Abo
  • IT-Karriere:

Dragonblood: Sicherheitslücken in WPA3

Eigentlich sollte WPA3 vor Angriffen wie Krack schützen, doch Forscher konnten gleich mehrere Schwachstellen im neuen WLAN-Verschlüsselungsprotokoll finden. Über diese konnten sie das Verschlüsselungspasswort erraten.

Artikel veröffentlicht am ,
WPA3 und die Drachen: mit Dragonblood gegen Dragonfly.
WPA3 und die Drachen: mit Dragonblood gegen Dragonfly. (Bild: Lilawind/Pixabay)

Die Sicherheitsforscher Eyal Ronen sowie Mathy Vanhoef, der auch den Krack-Angriff entwickelte, haben mehrere Angriffsmöglichkeiten auf WPA3 entdeckt. Mit WPA3, dem neuen Verschlüsselungsstandard für WLANs, sollen viele Probleme des 14 Jahre alten Vorgängerprotokolls WPA2 behoben werden, darunter das Knacken von Wi-Fi-Passwörtern und -Schlüsseln, das mit der Krack-Attacke möglich war. Die Lücken wurden laut der Wi-Fi Alliance, einem Zusammenschluss von Geräteherstellern, welche den WPA3-Standard verabschiedet haben, bereits geschlossen. Die Hersteller müssen Updates bereitstellen, die zeitnah eingespielt werden sollten. Eine größere Gefahr dürfte für die Nutzer in Zeiten von HTTPS-Verschlüsselung jedoch nicht bestehen.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. DIS AG, Raum Wolfsburg

Insgesamt entdeckten die Forscher fünf Sicherheitslücken: zwei Seitenkanal- und zwei Downgrade-Lücken sowie eine Denial-of-Service-Lücke. Mit letzterer kann ein WPA3-Router zum Absturz gebracht werden. Die Seitenkanalangriffe wurden möglich durch Schwächen im sogenannten Dragonfly-Protokoll von WPA3, das die Funktion den Pre-Shared-Keys (PSK) in WPA2 ersetzt - und eigentlich genau vor solchen Attacken gefeit sein sollte. Darauf anspielend nennen Vanhoef und Ronen ihre Angriffe Dragonblood.

Seitenkanalangriffe

Das Dragonfly-Protokoll ist für den Schlüsselaustausch zuständig und auch als Simultaneous Authentication of Equals (SAE) bekannt. Die Antwortzeit beim Schlüsselaustausch lässt Rückschlüsse auf das verwendete Passwort zu. Hieraus lässt sich mit einer dem Wörterbuchangriff ähnlichen Methode das WLAN-Passwort erraten. Dies funktioniert jedoch nur, wenn nicht ausschließlich Elliptische-Kurven-Kryptografie zum Einsatz kommt.

Ein weiterer Seitenkanalangriff funktioniert nur, wenn ein Angreifer Schadcode auf einem Gerät ausführen kann, das mit dem WPA3-WiFi verbunden ist. Bereits mit einfachen Nutzerrechten würden sich Zugriffsmuster auf den Arbeitsspeicher während des WPA3-Schlüsselaustauschs erkennen lassen, so der Bericht. Über diese Muster lasse sich eine Wörterbuchattacke durchführen und so das Passwort erraten.

Auch in WPA und WPA2 kann Dragonfly über die Funktion EAP-pwd für die Authentifikation mittels Benutzername und Passwort genutzt werden. Da die gleiche Technologie zum Einsatz kommt, funktionieren auch die Angriffe entsprechend. Die Verbreitung von EAP-pwd ist laut den Sicherheitsforschern allerdings sehr gering.

Downgrade-Angriffe

Wird WPA3 aus Kompatibilitätsgründen im Mischbetrieb mit WPA2 betrieben - sowohl WPA2 als auch WPA3 verwenden das gleiche Passwort, können Angreifer die Geräte im Netzwerk dazu zwingen, auf WPA2 zurückzufallen. Bei der Verbindung schneiden Angreifer den WPA2-Schlüsselaustausch der beteiligten Geräte mit und führen auf diesen einen Offline-Brute-Force-Angriff durch, also das massenhafte Ausprobieren von Passwörtern auf Rechnern, die nicht mit dem WLAN verbunden sein müssen.

Das Samsung Galaxy S10 and the iNet Wireless Daemon sind zudem für einen implementationsspezifischen Downgrade-Angriff anfällig: Diese können auch in einem WPA3-Netzwerk dazu gebracht werden, WPA2 zu verwenden. Dies kann wie oben beschrieben angegriffen werden.

Gefahr überschaubar

Die Sicherheitsforscher warnen davor, dass über die Angriffe auf WPA3 sensible Informationen wie Kreditkartennummern, Passwörter und E-Mails abgegriffen werden könnten. Mittlerweile wurde der Hinweis ergänzt, dass dies nur möglich sei, sofern keine Transportverschlüsselung wie HTTPS zum Einsatz komme - was seit geraumer Zeit, insbesondere bei der Übertragung von sensiblen Daten, Standard ist. Übertragen Nutzer dennoch sensible Daten unverschlüsselt über das Internet, dürfte eine potentiell knackbare WPA3-Verschlüsselung ihre kleinste Sorge sein.

Gefährlicher als das Mitlesen der zumeist verschlüsselten Verbindungen dürften Angreifer sein, die sich mit dem WLAN verbinden, um dort angeschlossene Geräte anzugreifen oder mitzusurfen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 44,99€
  3. (-78%) 11,00€
  4. 4,19€

spoink 16. Apr 2019

Und mir als Hacker wärs am Liebsten, wenn du nur Zahlen verwendest. Ich als Hacker kann...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
    Party like it's 1999
    Die 510 letzten Tage von Sega

    Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
    Von Martin Wolf


      Dick Pics: Penis oder kein Penis?
      Dick Pics
      Penis oder kein Penis?

      Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
      Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

      1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
      2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
      3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

        •  /