Abo
  • IT-Karriere:

Dragon Racing: Faraday Future steigt offenbar bei der Formel E wieder aus

Der Elektroautohersteller Faraday Future könnte aus Geldnot bei der Formel E wieder aussteigen. Der Mutterkonzern LeEco soll sich mit dem Bau von Elektroautos übernommen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Formel-E-Fahrzeug von Faraday Future
Formel-E-Fahrzeug von Faraday Future (Bild: Faraday Future)

Wegen der finanziellen Schwierigkeiten von Faraday Future könnte dessen Teilnahme an der Formel E gefährdet sein. Mehrere Quellen gaben laut The Verge an, das Engagement des Unternehmens in der elektrischen Rennserie könnte in Zukunft schwierig werden. Faraday teilte The Verge aber mit, dass es noch keine endgültige Entscheidung über einen Verbleib in der Formel E gebe. Die dritte Saison der Formel E endete im Juli 2017.

Stellenmarkt
  1. spectrumK GmbH, Berlin
  2. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg

Faraday Future stieg erst vor einem Jahr beim Rennstall Dragon Racing ein, der in der Formel E fährt. Faraday wurde Technologiepartner und wollte die Erfahrungen aus dem Rennsport in seine Elektroautos einfließen lassen.

Ein Problem könnte sein, dass Faraday Future mit Marco Mattiacci einen der wichtigsten Fürsprecher für die Teilnahme an der Formel E im Dezember 2016 verlor. Mattiacci war Teamchef von Ferraris Formel-1-Team. Das Formel-E-Projekt soll laut The Verge seine Idee gewesen sein. Auch Nate Schroeder, Faradays Motorsport-Teamchef, verließ das Unternehmen im Juli 2017, was auf seiner LinkedIn-Seite nachzulesen ist.

Der chinesische Elektroautoentwickler LeEco musste sich Anfang 2017 von einem neu erworbenen Grundstück in Kalifornien trennen, auf dem die Nordamerikazentrale entstehen sollte. LeEco steht auch mehrheitlich hinter dem Elektroautohersteller Faraday Future. Schon Mitte November 2015 hieß es in einer E-Mail an die Mitarbeiter, dass sich LeEco übernommen habe. Anfang Juli 2017 wurde bekannt, dass Vermögenswerte des Vorsitzenden Jia Yueting im Wert von 182 Millionen US-Dollar eingefroren worden seien.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 529,00€
  3. ab 369€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /