• IT-Karriere:
  • Services:

Dragon Racing: Faraday Future steigt offenbar bei der Formel E wieder aus

Der Elektroautohersteller Faraday Future könnte aus Geldnot bei der Formel E wieder aussteigen. Der Mutterkonzern LeEco soll sich mit dem Bau von Elektroautos übernommen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Formel-E-Fahrzeug von Faraday Future
Formel-E-Fahrzeug von Faraday Future (Bild: Faraday Future)

Wegen der finanziellen Schwierigkeiten von Faraday Future könnte dessen Teilnahme an der Formel E gefährdet sein. Mehrere Quellen gaben laut The Verge an, das Engagement des Unternehmens in der elektrischen Rennserie könnte in Zukunft schwierig werden. Faraday teilte The Verge aber mit, dass es noch keine endgültige Entscheidung über einen Verbleib in der Formel E gebe. Die dritte Saison der Formel E endete im Juli 2017.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch

Faraday Future stieg erst vor einem Jahr beim Rennstall Dragon Racing ein, der in der Formel E fährt. Faraday wurde Technologiepartner und wollte die Erfahrungen aus dem Rennsport in seine Elektroautos einfließen lassen.

Ein Problem könnte sein, dass Faraday Future mit Marco Mattiacci einen der wichtigsten Fürsprecher für die Teilnahme an der Formel E im Dezember 2016 verlor. Mattiacci war Teamchef von Ferraris Formel-1-Team. Das Formel-E-Projekt soll laut The Verge seine Idee gewesen sein. Auch Nate Schroeder, Faradays Motorsport-Teamchef, verließ das Unternehmen im Juli 2017, was auf seiner LinkedIn-Seite nachzulesen ist.

Der chinesische Elektroautoentwickler LeEco musste sich Anfang 2017 von einem neu erworbenen Grundstück in Kalifornien trennen, auf dem die Nordamerikazentrale entstehen sollte. LeEco steht auch mehrheitlich hinter dem Elektroautohersteller Faraday Future. Schon Mitte November 2015 hieß es in einer E-Mail an die Mitarbeiter, dass sich LeEco übernommen habe. Anfang Juli 2017 wurde bekannt, dass Vermögenswerte des Vorsitzenden Jia Yueting im Wert von 182 Millionen US-Dollar eingefroren worden seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 300€)
  2. 399€ (Vergleichspreis 419€)
  3. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)

Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /