Dragon Quest 11 im Test: Sehr bunt, sehr kitschig, sehr japanisch, sehr gut

Dragon Quest kommt nach 13 Jahren mit Teil 11 wieder auf die westlichen Heimkonsolen. Kann ein traditionelles japanisches Rollenspiel mit einer über 50 Stunden langen Haupthandlung im Jahr 2018 noch punkten? Die Antwort: Ja und wie!

Ein Test von Christoph Böschow veröffentlicht am
Der Lichtbringer soll die Welt vor dem Finsteren retten.
Der Lichtbringer soll die Welt vor dem Finsteren retten. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)

Die Dragon-Quest-Reihe ist seit mehr als 30 Jahren bekannt für sehr bunte, sehr kitschige und eben sehr japanische Rollenspiele. 2005 ist die Serie mit Teil 8 Die Reise des verwunschenen Königs auch im Westen angekommen. Statt an neuen Ideen orientiert sich Dragon Quest 11 ganz dicht an den Traditionen der Serie. Wir bekommen das volle Paket aus rundenbasierten Kämpfen, kitschigen, aber herzerwärmenden Charakteren und einer sehr umfangreichen linearen Haupthandlung.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!
Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!

Patches für Open-Source-Projekte per E-Mail zu schicken, scheint umständlich und aus der Zeit gefallen, hat aber einige Vorteile.
Von Garrit Franke


Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
Von Michael Bröde


Objekte in Javascript: Von Literalen, Konstruktoren und Klassen
Objekte in Javascript: Von Literalen, Konstruktoren und Klassen

Objekte kennen alle Entwickler, in Javascript kann man dennoch leicht auf den Holzweg geraten. Wir zeigen, wo die Gefahren lauern und wie man auf dem richtigen Pfad bleibt.
Eine Anleitung von Dirk Koller


    •  /