• IT-Karriere:
  • Services:

Rundenweise Knüppeln ist auch 2018 noch in

Wie es sich für ein waschechtes JRPG alter Schule gehört, wird in Dragon Quest 11 rundenbasiert gekämpft. Wer lieber nur einen Charakter steuert als die ganze Gruppe, der kann die KI den Rest übernehmen lassen und fährt damit erstaunlich gut. Wir ziehen es aber vor, die Aktionen unserer Gruppe Runde für Runde einzeln festzulegen.

Stellenmarkt
  1. DAAD Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V., Bonn
  2. SCHOTT AG, Mainz

Eine Tradition, mit der Dragon Quest 11 glücklicherweise bricht, sind die Zufallskämpfe. Wir sehen die Monster in der Oberwelt und können uns bewusst für oder gegen Kämpfe entscheiden. Lediglich auf dem Schiff, das wir im späteren Spielverauf erhalten, werden wir zu den Zufallskämpfen gezwungen.

Anfangs sind die Kämpfe aufgrund mangelnder Fähigkeiten und unvollständiger Gruppe noch anstrengend. Spätestens in der zweiten Hälfte des Spiels werden sie aber richtig griffig. Sobald wir eine zu unserem Stil passende Aufstellung und die entsprechenden Fähigkeiten und die Ausrüstung besitzen, gehen die Kämpfe gut und zügig von der Hand.

  • Das Charakterdesign stammt von Dragon-Ball- Schöpfer Akira Toriyama. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)
  • Niedliche Monster gehören bei Dragon Quest schon immer dazu ... (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)
  • ... genau wie kitschige Namen. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)
  • Die Schleime sind das Serien-Maskottchen und auch wieder dabei. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)
  • Auch beim Monsterdesign ist Akira Toriyama's Pinselstrich unverkennbar. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)
  • Die Zwischensquenzen sind sehr actionreich ... (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)
  • ... manchmal aber auch sehr ruhig inszeniert. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)
  • Das Outfit ist eine Hommage an Teil 8. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)
  • Durch die Talentbäume können wir unsere Truppe individuell entwickeln. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)
  • Auch ein Schmiede-Mini-Spiel ist mit dabei. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)
  • Gespeichert wird seit 30 Jahren in der Kirche oder an einer Engelsstatue. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)
Das Charakterdesign stammt von Dragon-Ball- Schöpfer Akira Toriyama. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)

Untypisch - wir müssen an keiner Stelle der Handlung grinden, also sehr viel kämpfen, damit unser Level passt, sondern können uns voll und ganz auf die Handlung oder einige Nebenaufgaben konzentrieren. Dafür haben wir auch Kapazitäten, denn die meisten Kämpfe sind sehr einfach. Auch sehr ungewohnt: Wir können mitten im Gefecht die Mitglieder der vierköpfigen Truppe austauschen. Wir finden das erfrischend und freuen uns über diese Möglichkeit, auf bestimmte Gegnertypen zu reagieren.

Unsere Gruppenmitglieder haben zwar keine konkreten Klassen, wie man sie aus Rollenspielen kennt. Aber trotzdem sind sie spürbar an Archetypen angelehnt. Unser erster Begleiter, Erik, gehört mit seinem Dolch und der auf kritische Treffer gegen einzelne Feinde ausgelegten Spielweise zur typischen Diebesklasse.

Dragon Quest 11 gibt uns mit dem Skillsystem die Möglichkeit, unsere Charaktere auf verschiedene Arten zu spielen. Jedes unserer Team-Mitglieder hat mindestens zwei Ausprägungen für den Kampf. Die Magierin Veronika etwa können wir mit Zauberstäben oder Peitschen spielen. Mit entsprechend hohem Level und genug verteilten Skillpunkten ergeben sich teilweise noch zusätzliche Spielweisen.

Zwar gibt es in Dragon Quest 11 keine Beschwörungen wie im Genre-Kollegen Final Fantasy, allerdings gibt uns das Spiel mit den sogenannten Koop-Kräften ein ähnlich mächtiges und an manchen Stellen genauso imposantes Werkzeug an die Hand. Dabei handelt es sich um besondere Fähigkeiten, die jeweils eine bestimmte Kombination aus Charakteren erfordern. Die Auswirkungen gehen von Buffs für einzelne oder mehrere Gruppenmitglieder über negative Statusleiden der Gegner bis hin zu sehr mächtigen Angriffen, die viel Schaden verursachen.

Nach etwa 50 bis 60 Stunden ist die Haupthandlung durchgespielt und die Credits rollen über den Bildschirm. Wer jetzt aber denkt, damit endet die Reise in Dragon Quest 11, wird am Ende des Abspanns noch einmal von einem Extra überrascht. Es liegen noch satte 20 bis 30 Stunden Spielzeit vor uns, wenn wir uns das wahre Ende und den damit verbundenen wahren Boss des Spiels anschauen wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Dragon Quest 11 im Test: Sehr bunt, sehr kitschig, sehr japanisch, sehr gutVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.499€
  2. 979€
  3. 299,99€ (Release 10.11.)

Belhazar 03. Okt 2018

Wollte das Test Video anschauen, klicke auf Play, erste Werbung kommt, zweite Werbung...

ahoihoi 01. Okt 2018

Ja, es gibt keine japanische Sprachausgabe, auch nicht in der japanischen Version. Die...

Kaeptn Quasar 01. Okt 2018

Also ich habe jetzt schon über 15 Stunden gespielt und meine erste 4er Party zusammen...

Anonymer Nutzer 01. Okt 2018

Danke, aber dann danke nein ...

Garius 29. Sep 2018

Jein, Grandias Anteil an Strategie/Taktik ist dann doch etwas höher. Trotzdem einfach...


Folgen Sie uns
       


    •  /