Abo
  • Services:

Dragon Ball FighterZ im Test: Kame-hame-ha!

Man nehme ikonische Kämpfer in schicker 2D-Optik und kombiniere sie mit einer eingängigen Steuerung sowie Anime-typischem Humor: Genau das hat Arc System Works bei Dragon Ball FighterZ getan und so ein exzellentes Actionspiel entwickelt.

Ein Test von veröffentlicht am
Dragon Ball Fighter Z
Dragon Ball Fighter Z (Bild: Namco Bandai, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Auch wenn es mit Dragon Ball Super seit vergangenem Jahr wieder deutsche Serienfolgen gibt: Wer selbst ein Kamehameha schleudern wollte, hatte für diese Kampftechnik bis auf die beiden mäßigen Xenoverse-Teile zuletzt wenig Gelegenheit ... und Playstation-1-Machwerke wie Dragon Ball GT Final Bout aus purer Nostalgie rauszuholen, muss nicht sein. Um so besser, dass Arc System Works mit Dragon Ball FighterZ einen tollen 2D-Prügler geschaffen haben, auf den das Studio stolzer sein kann als Vegeta auf seine Kampfkraft.

Inhalt:
  1. Dragon Ball FighterZ im Test: Kame-hame-ha!
  2. Gemeinsam statt einsam

Wer von Arc System Works bisher nichts gehört hat: Der japanische Entwickler hat sich mit Blaz Blue einen Namen für Actionspiele gemacht. Und vielleicht genau deswegen war es die richtige Entscheidung von Publisher Namco Bandai, das Studio mit der Umsetzung von Dragon Ball FighterZ zu beauftragen. Ausgesprochen wird der Titel übrigens 'Fighters' und nicht 'Fighter Z', denn das Spiel umfasst mehr Kämpfer als nur die aus Dragon Ball (Z): Insgesamt gibt es 24 Recken, wovon einige aus Dragon Ball Super entlehnt sind, etwa Beerus, der katzenartige Gott der Gourmets, äh, der Zerstörung.

Dragon Ball FighterZ mag zwar in erster Linie ein Actionspiel sein, gerade der Story-Mode ist aber abseits der Kämpfe eine Huldigung an die Mangas und den Anime. Wirklich überraschend ist das nicht, denn Erfinder Akira Toriyama hat mitgeholfen, die Geschichte zu entwerfen. Schlussendlich ist die dreigeteilte Kampagne eine Aneinandereihung von Kämpfen, um die Steuerung zu erlernen, bei denen wir abseits der Bosse die Wahl haben, sie zu bestreiten. Davor und danach gibt es Zwischensequenzen, die uns mit ihren (oft quälend) langen Kamerafahrten und dem ikonischen Dragon-Ball-Humor ähnlich oft und debil wie Son-Goku bei Bulmas Erklärungen haben grinsen lassen.

Auch ist die Story gar nicht mal übel, zumindest wir empfanden sie als angenehm gespickt mit Referenzen auf Dragon Ball. Ob einem das die Kämpfe gegen die mäßig fordernde KI wert ist, muss jeder für sich entscheiden - den Antagonisten als spielbaren Charakter gibt es aber nur, wenn wir alle Kapitel abschließen. Von der Stärke her macht es ohnehin keinen Unterschied, welcher Kämpfer antritt, selbst die Steuerung ist quasi identisch.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. inxire GmbH, Frankfurt am Main

Das hilft, schneller ins Spiel zu finden - verringert aber nicht die taktischen Möglichkeiten, denn davon hat jede Figur mehr als genug.

Gemeinsam statt einsam 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. 915€ + Versand

Peace Р22. Feb 2018

Stmmt alles, bis man sich mal vor Augen hält, wie riesig die Hände im Vergleich zu den...

Kakiss 22. Feb 2018

Da habe ich nicht die Erfahrung mit, da ich es nur alleine spiele. Ich kann mir aber sehr...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /