Dragon Ball FighterZ im Test: Kame-hame-ha!

Man nehme ikonische Kämpfer in schicker 2D-Optik und kombiniere sie mit einer eingängigen Steuerung sowie Anime-typischem Humor: Genau das hat Arc System Works bei Dragon Ball FighterZ getan und so ein exzellentes Actionspiel entwickelt.

Ein Test von veröffentlicht am
Dragon Ball Fighter Z
Dragon Ball Fighter Z (Bild: Namco Bandai, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Auch wenn es mit Dragon Ball Super seit vergangenem Jahr wieder deutsche Serienfolgen gibt: Wer selbst ein Kamehameha schleudern wollte, hatte für diese Kampftechnik bis auf die beiden mäßigen Xenoverse-Teile zuletzt wenig Gelegenheit ... und Playstation-1-Machwerke wie Dragon Ball GT Final Bout aus purer Nostalgie rauszuholen, muss nicht sein. Um so besser, dass Arc System Works mit Dragon Ball FighterZ einen tollen 2D-Prügler geschaffen haben, auf den das Studio stolzer sein kann als Vegeta auf seine Kampfkraft.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Framework: Cross-Plattform mit Tauri
Framework: Cross-Plattform mit Tauri

Tauri ist ein besonders flexibles Framework, um Anwendungen auf verschiedene Plattformen zu bringen. Wir erklären, was es kann, schauen unter die Haube und implementieren auch gleich eine erste Anwendung.
Von Fabian Deitelhoff


Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss
Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss

Der Umstieg auf erneuerbare Energiequellen funktioniert nur, wenn das Stromnetz ausgebaut und digitalisiert wird. Wie die Infrastruktur in Zukunft aussehen muss.
Eine Analyse von Gerd Mischler


Virtualisieren mit Windows, Teil 2: In Hyper-V eine VM erstellen und konfigurieren
Virtualisieren mit Windows, Teil 2: In Hyper-V eine VM erstellen und konfigurieren

Hyper-V ist eine gute Lösung, um mehrere VMs auf einem Rechner zu betreiben. Wir stellen es in einer dreiteiligen Reihe im Detail vor. In Teil 2 geht es um das Erstellen einer VM.
Eine Anleitung von Holger Voges


    •  /