Abo
  • Services:

Gemeinsam statt einsam

Es treten immer drei Recken als Team an, unsere Gruppen stellen wir nach Gutdünken zusammen. Geprügelt wird mit leichten und schweren Attacken, mit Super-Angriffen und natürlich mit Kombos daraus. Die Tastenabfolge mag die gleiche sein, aber jeder Kämpfer hat seinen eigenen Charme: Son-Goku nutzt natürlich sein Kamehameha, Nappa ruft Pflanzenmänner, Captain Ginyu ist ein Gestaltwechsler und Chao-Zu opfert sich für Tenshinhan.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. Viertel Motoren GmbH, Nürnberg

Besonders für Kombos holen wir kurzzeitig unsere Mitstreiter in die Arena, die dann den Gegner mit einem gedoppeltem Super-Angriff zu Boden schicken. Oder, im Falle von Dragon Ball, ihn stilecht durch mehrere Berge krachen lassen. Wer mit den richtigen Kämpfern auf der richtigen Map, etwa Son-Goku und Freezer auf dem zerstörten Planeten Namek, antritt, hat sogar die Chance auf einen der raren, sogenannten Dramatic-Finisher.

Meist ist der Bildschirm daher überladen mit Effekten, jedoch hatten wir nie das Gefühl, nicht reagieren zu können. Jede Attacke kann geblockt oder gekontert werden, auch Super-Angriffe sind grundsätzlich kein Todesurteil. Generell verkraften die Spielfiguren wie für den Anime typisch viele Treffer: Selbst eine Neo-Kiku-Kanone, die drei der sieben Ki-Leisten verbrät, ist nicht tödlich. Dafür sieht Tenshinhans Super-Attacke im Cel-Shading-Look sehr hübsch aus und ist toll animiert, so wie Dragon Ball FighterZ generell. Das Spiel nutzt die Unreal Engine 4 und läuft auf allen Plattformen mit 60 fps, am PC gibt es Super-Saiyajin-Sampling (und bei der PS4 Pro sowie der Xbox One X, wenn sie an einem 1080p-TV hängen).

  • In der Lobby finden wir alle Spielmodi. (Rechteinhaber: Namco Bandai, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Alternativ gibt es ein Schnellmenü. (Rechteinhaber: Namco Bandai, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Ein Klassiker: Son-Goku gegen Vegeta (Rechteinhaber: Namco Bandai, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Auf ein KO ... (Rechteinhaber: Namco Bandai, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... folgt oft ein Finisher ... (Rechteinhaber: Namco Bandai, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... bei denen die Figuren in die Umgebung krachen. (Rechteinhaber: Namco Bandai, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • 24 Charaktere stehen zur Auswahl. (Rechteinhaber: Namco Bandai, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Gekämpft wird in 3er-Teams. (Rechteinhaber: Namco Bandai, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Arcade-Mode hat drei Stufen. (Rechteinhaber: Namco Bandai, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Im Story-Mode wird nicht mit Dragon-Ball-Humor gegeizt. (Rechteinhaber: Namco Bandai, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Geschichte um Klone ist nicht übel. (Rechteinhaber: Namco Bandai, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Ein Klassiker: Son-Goku gegen Vegeta (Rechteinhaber: Namco Bandai, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Neben dem Story-Mode gibt es noch eine Arena zum Üben gegen die KI, einen Bereich für lokale Matches, einen für Arcade-Turniere und natürlich die Online-Kämpfe. Die bestreiten wir einfach so oder mit Rangliste - zumindest tagsüber mussten wir aber oft lange warten, bis uns ein Gegner zugeteilt wurde. Mittlerweile ist ein Offline-Betrieb integriert, zum Launch herrschte Online-Zwang. Die Erfahrung in Dragon Ball FighterZ heißt Zeni und wird gegen (unnötige) optische Verbesserungen in Form von Z-Kapseln eingetauscht. Grundsätzlich gibt es auch Premium-Z-Münzen und einen nicht funktionierenden Link zum Steam-Shop, bisher fehlt aber der Einsatz von Echtgeld für die Loot-Boxen.

Seit dem 26. Januar 2018 ist Dragon Ball FighterZ für die Playstation 4 (Pro) und die Xbox One (X) verfügbar. Die Version für Windows-PC erfordert Steam. Die Sprachausgabe ist auf Englisch oder Japanisch mit deutschen Untertiteln.

Fazit

Dragon Ball FighterZ ist ein sehr gutes Kampfspiel, das Neulingen dank weniger Tastenkombinationen den Einstieg erleichtert und Profis mit Kombos sowie verketteten Super-Attacken genügend Raum zum Tüfteln gibt. Die Grafik lässt Muten-Roshi wohl genauso sabbern wie Bulma in der Badewanne und generell liefert Entwickler Arc System Works viel Fan-Service, insbesondere im Story-Mode. Uns zumindest hat der Drache Shenlong mit Dragon Ball FighterZ einen Wunsch erfüllt.

 Dragon Ball FighterZ im Test: Kame-hame-ha!
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. 119,90€

Peace Р22. Feb 2018

Stmmt alles, bis man sich mal vor Augen hält, wie riesig die Hände im Vergleich zu den...

Kakiss 22. Feb 2018

Da habe ich nicht die Erfahrung mit, da ich es nur alleine spiele. Ich kann mir aber sehr...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /