Abo
  • Services:

Gemeinsam statt einsam

Es treten immer drei Recken als Team an, unsere Gruppen stellen wir nach Gutdünken zusammen. Geprügelt wird mit leichten und schweren Attacken, mit Super-Angriffen und natürlich mit Kombos daraus. Die Tastenabfolge mag die gleiche sein, aber jeder Kämpfer hat seinen eigenen Charme: Son-Goku nutzt natürlich sein Kamehameha, Nappa ruft Pflanzenmänner, Captain Ginyu ist ein Gestaltwechsler und Chao-Zu opfert sich für Tenshinhan.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München

Besonders für Kombos holen wir kurzzeitig unsere Mitstreiter in die Arena, die dann den Gegner mit einem gedoppeltem Super-Angriff zu Boden schicken. Oder, im Falle von Dragon Ball, ihn stilecht durch mehrere Berge krachen lassen. Wer mit den richtigen Kämpfern auf der richtigen Map, etwa Son-Goku und Freezer auf dem zerstörten Planeten Namek, antritt, hat sogar die Chance auf einen der raren, sogenannten Dramatic-Finisher.

Meist ist der Bildschirm daher überladen mit Effekten, jedoch hatten wir nie das Gefühl, nicht reagieren zu können. Jede Attacke kann geblockt oder gekontert werden, auch Super-Angriffe sind grundsätzlich kein Todesurteil. Generell verkraften die Spielfiguren wie für den Anime typisch viele Treffer: Selbst eine Neo-Kiku-Kanone, die drei der sieben Ki-Leisten verbrät, ist nicht tödlich. Dafür sieht Tenshinhans Super-Attacke im Cel-Shading-Look sehr hübsch aus und ist toll animiert, so wie Dragon Ball FighterZ generell. Das Spiel nutzt die Unreal Engine 4 und läuft auf allen Plattformen mit 60 fps, am PC gibt es Super-Saiyajin-Sampling (und bei der PS4 Pro sowie der Xbox One X, wenn sie an einem 1080p-TV hängen).

  • In der Lobby finden wir alle Spielmodi. (Rechteinhaber: Namco Bandai, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Alternativ gibt es ein Schnellmenü. (Rechteinhaber: Namco Bandai, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Ein Klassiker: Son-Goku gegen Vegeta (Rechteinhaber: Namco Bandai, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Auf ein KO ... (Rechteinhaber: Namco Bandai, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... folgt oft ein Finisher ... (Rechteinhaber: Namco Bandai, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... bei denen die Figuren in die Umgebung krachen. (Rechteinhaber: Namco Bandai, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • 24 Charaktere stehen zur Auswahl. (Rechteinhaber: Namco Bandai, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Gekämpft wird in 3er-Teams. (Rechteinhaber: Namco Bandai, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Arcade-Mode hat drei Stufen. (Rechteinhaber: Namco Bandai, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Im Story-Mode wird nicht mit Dragon-Ball-Humor gegeizt. (Rechteinhaber: Namco Bandai, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Geschichte um Klone ist nicht übel. (Rechteinhaber: Namco Bandai, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Ein Klassiker: Son-Goku gegen Vegeta (Rechteinhaber: Namco Bandai, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Neben dem Story-Mode gibt es noch eine Arena zum Üben gegen die KI, einen Bereich für lokale Matches, einen für Arcade-Turniere und natürlich die Online-Kämpfe. Die bestreiten wir einfach so oder mit Rangliste - zumindest tagsüber mussten wir aber oft lange warten, bis uns ein Gegner zugeteilt wurde. Mittlerweile ist ein Offline-Betrieb integriert, zum Launch herrschte Online-Zwang. Die Erfahrung in Dragon Ball FighterZ heißt Zeni und wird gegen (unnötige) optische Verbesserungen in Form von Z-Kapseln eingetauscht. Grundsätzlich gibt es auch Premium-Z-Münzen und einen nicht funktionierenden Link zum Steam-Shop, bisher fehlt aber der Einsatz von Echtgeld für die Loot-Boxen.

Seit dem 26. Januar 2018 ist Dragon Ball FighterZ für die Playstation 4 (Pro) und die Xbox One (X) verfügbar. Die Version für Windows-PC erfordert Steam. Die Sprachausgabe ist auf Englisch oder Japanisch mit deutschen Untertiteln.

Fazit

Dragon Ball FighterZ ist ein sehr gutes Kampfspiel, das Neulingen dank weniger Tastenkombinationen den Einstieg erleichtert und Profis mit Kombos sowie verketteten Super-Attacken genügend Raum zum Tüfteln gibt. Die Grafik lässt Muten-Roshi wohl genauso sabbern wie Bulma in der Badewanne und generell liefert Entwickler Arc System Works viel Fan-Service, insbesondere im Story-Mode. Uns zumindest hat der Drache Shenlong mit Dragon Ball FighterZ einen Wunsch erfüllt.

 Dragon Ball FighterZ im Test: Kame-hame-ha!
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Logitech-Angeboten, z. B. G900 Chaos Spectrum für 79€ statt über 100€ im Vergleich)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 140€)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Peace Р22. Feb 2018

Stmmt alles, bis man sich mal vor Augen hält, wie riesig die Hände im Vergleich zu den...

Kakiss 22. Feb 2018

Da habe ich nicht die Erfahrung mit, da ich es nur alleine spiele. Ich kann mir aber sehr...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
      Autonome Schiffe
      Und abends geht der Kapitän nach Hause

      Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
      Ein Bericht von Werner Pluta

      1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
      2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
      3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

        •  /