Abo
  • Services:

Dragon Age Inquisition: Rollenspiel mit 4K am PC und 900p auf der Xbox One

Auf der Playstation 4 wird Dragon Age: Inquisition mit einer Auflösung von 1080p laufen, auf der Xbox One mit 900p - und auf dem PC sind auch 4K möglich: Bioware spricht über die Technik des kommenden Rollenspiels.

Artikel veröffentlicht am ,
Dragon Age: Inquisition
Dragon Age: Inquisition (Bild: Bioware)

"Wir reizen das Potenzial jeder Plattform bestmöglich aus": Das schreibt Bioware über Dragon Age: Inquisition auf Twitter und kündigt an, dass das Rollenspiel auf der Playstation 4 in 1080p (1.920 x 1.080 Pixel) berechnet wird, während es bei der Xbox One 900p (1.600 x 900 Pixel) sind. Rein theoretisch sieht das kommende Dragon Age auf der PS4 also etwas besser aus als auf der Konkurrenzkonsole von Microsoft. In der Praxis dürfte der Unterschied aber nur im direkten Vergleich sichtbar sein - wenn überhaupt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Auffallend schöner dürfte Inquisition - bislang ebenfalls nur theoretisch - auf leistungsstarken PCs sein. Bioware erklärt, dass das Programm von Anfang an 4K-Auflösungen (3.840 x 2.160 Pixel) sowie die AMD-Schnittstelle Mantle unterstützen wird.

  • PC-Version von Dragon Age: Inquisition (Bild: Electronic Arts)
  • PC-Version von Dragon Age: Inquisition (Bild: Electronic Arts)
  • PC-Version von Dragon Age: Inquisition (Bild: Electronic Arts)
  • PC-Version von Dragon Age: Inquisition (Bild: Electronic Arts)
PC-Version von Dragon Age: Inquisition (Bild: Electronic Arts)

Weitere Informationen zu den PC-Anforderungen hat Publisher Electronic Arts auf seinem Verkaufsportal Origin veröffentlicht. Dragon Age Inquisition soll nach aktuellem Stand am 20. November 2014 erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Andi K. 13. Okt 2014

Für 600 Euro oder 800 hätten wir was besseres gehabt. Klar. Aber die Konsole würde sich...

Yes!Yes!Yes! 13. Okt 2014

Doch. Waren sie. AUA! Der Vergleich der Taktfrequenzen ist einfach nur peinlich. Einen...

Dwalinn 13. Okt 2014

Ich kenn das Problem, wäre die XBO genau so erfolgreich wie die PS4 wäre ich auch kein...

XeniosZeus 13. Okt 2014

Um deine Frage zu beantworten - weil die Auflösung kein Alleinstellungsmerkmal von...

Endwickler 13. Okt 2014

Nur auf miesen Displays mit einer ebenso miesen Ansteuerung.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /