Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Dragon Age Inquisition
Artwork von Dragon Age Inquisition (Bild: Electronic Arts)

Dragon Age Inquisition: Multiplayer mit Mikrotransaktionen

Das Rollenspiel Dragon Age Inquisition erhält einen Multiplayermodus, in dem bis zu vier Teilnehmer gegen Monster kämpfen. Bioware kündigt auch Mikrotransaktionen an - und betont, dass deshalb Mehrspielerpart und Kampagne strikt getrennt sein sollen.

Anzeige

Bislang hat sich Entwickler Bioware gar nicht darüber geäußert, ob Dragon Age Inquisition auch einen Multiplayermodus bieten wird. Jetzt kündigt das Studio an, dass bis zu vier Spieler in 20 bis 30 Minuten langen Quests zu viert gemeinsam gegen Monster kämpfen können. Die Aufträge sind locker in die Handlung von Inquisition eingebettet: In der Kampagne kann der Spieler sogenannte Agenten mit Erledigungen betrauen. Just diese Erledigungen führen die Spieler dann im Koopmodus aus, so Bioware in einer FAQ.

Darin schreiben die Entwickler, dass Kampagne und Multiplayer sonst in keiner Verbindung stehen. Man spiele jeweils mit unterschiedlichen Charakteren, auch Gegenstände, Erfahrungspunkte oder Belohnungen sollen sich nicht übertragen lassen.

Das ist unter anderem deshalb wichtig, weil es Mikrotransaktionen im Mehrspielermodus geben soll, sprich: Spieler können sich für echte Euros bestimmte Gegenstände oder Vorteile kaufen. Welche genau, verrät Bioware noch nicht im Detail. Durch die strikte Trennung, so die unterschwellige Argumentation der Entwickler, hätten typische Rollenspieler, die sich nur für die Kampagne interessieren, keinen inhaltlichen Nachteil durch die käuflichen Objekte.

Im Multiplayermodus sollen Spieler anfangs aus insgesamt zwölf Charakteren innerhalb der drei Klassen Krieger, Schurke und Magier wählen. Weitere freischaltbare Figuren will Bioware dann nach und nach als Download hinzufügen. Die maximal erreichbare Levelgrenze soll bei 20 liegen. Laut den Entwicklern soll es keine Auktionshäuser oder ähnliche Einrichtungen geben, mit denen Spieler untereinander Gegenstände austauschen können.

Dragon Age Inquisition soll am 20. November 2014 für Windows-PC, Xbox 360 und One sowie für Playstation 3 und 4 erscheinen.


eye home zur Startseite
wynillo 17. Sep 2014

oder Barde - Spielst nicht viel RPGs, wenn der dir nicht einfällt oder? Wobei 3 Klassen...

TheAerouge 29. Aug 2014

Vermutlich nicht. Und das Spiel ist ja nicht schlecht weil es Multiplayer hat und dieser...

Dwalinn 28. Aug 2014

Na klar muss man die kaufen... darf doch nicht sein das meine Kumpels vor mir lvl 20...

Nolan ra Sinjaria 28. Aug 2014

ohne Worte...

nille02 27. Aug 2014

Innerlich habe ich erst Luftsprünge gemacht und wollte das Spiel schon auf die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, Köln, München, deutschlandweit
  2. Bundesversicherungsamt Referat 811, Bonn
  3. xplace GmbH, Göttingen
  4. MediaMarktSaturn, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    subjord | 05:42

  2. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    quasides | 05:42

  3. Re: Da wird sich nichts tun

    bombinho | 05:37

  4. Re: Ich habe beides - Android und iOS

    quasides | 05:32

  5. Re: Wieso gehts dann anderswo?

    postb1 | 05:03


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel