• IT-Karriere:
  • Services:

Dragalia Lost: Nintendo stellt Firmenchef und weiteres Mobile Game vor

Führungswechsel bei Nintendo: Shuntaro Furukawa - der lange in Deutschland gearbeitet hat - löst Tatsumi Kimishima an der Unternehmensspitze ab. Gleichzeitig stellt die Firma ein weiteres Mobile Game namens Dragalia Lost vor und beteiligt sich an dessen Entwickler Cygames.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Dragalia Lost
Artwork von Dragalia Lost (Bild: Nintendo)

Nintendo hat einen neuen Firmenchef vorgestellt: Ab sofort leitet der 46-jährige Shuntaro Furukawa das Unternehmen. Furukawa arbeitet seit 1994 bei Nintendo. Er ist nach eigenen Angaben mit dem Famicom (hierzulande NES) groß geworden, hat über zehn Jahre in Deutschland gearbeitet, war lange für Pokémon tätig und hatte zuletzt das weltweite Marketing von Nintendo geleitet. Er löst Tatsumi Kimishima ab, der sich in den Ruhestand zurückzieht.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH, Frankfurt am Main

Gleichzeitig mit dem Führungswechsel hat Nintendo auf seiner Webseite eine Beteiligung von 5 Prozent an Cygames angekündigt. Zusammen mit dem Entwicklerstudio aus Tokio soll ein Mobile Game namens Dragalia Lost entstehen. Das Action-Rollenspiel soll im Sommer 2018 in Asien und später in Nordamerika und Europa auf den Markt kommen. Details liegen bislang nicht vor, auch nicht zum Geschäftsmodell.

Besonders eilig dürfte es Nintendo mit dem Titel nicht haben, schließlich spült die Hybridkonsole Switch derzeit viel Geld in die Kasse. Allein in den Monaten Januar bis März 2018 hat die Firma bei Umsätzen von rund 199 Milliarden Yen (rund 1,5 Milliarden Euro) einen Gewinn von 4,4 Milliarden Yen (33 Millionen Euro) erwirtschaftet; im gleichen Vorjahreszeitraum stand ein Minus von 394 Millionen Yen (2,96 Millionen Euro) in der Bilanz. Im gesamten Geschäftsjahr - das Ende März 2018 beendet war - konnte das Unternehmen einen Gewinn von rund 140 Milliarden Yen (rund 1,05 Milliarden Euro) verbuchen.

Grund für die guten Zahlen sind die Verkaufserfolge von Switch und den Spielen. Von der Konsole konnte Nintendo seit dem Start im Frühjahr 2017 bislang weltweit 17,8 Millionen Geräte absetzen. Dazu kommen fast 69 Millionen Spiele. Der größte Bestseller war Super Mario Odyssey mit rund 10,4 Millionen Exemplaren.

Es folgt Mario Kart 8 Deluxe mit 9,22 Millionen und dann The Legend of Zelda: Breath of the Wild mit 8,48 Millionen Exemplaren - bei letzterem weist die Firma allerdings nicht aus, wie viele Einheiten auf die Wii U entfallen. Splatoon 2 folgt auf Platz 4 mit rund 6,02 Millionen Exemplaren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 81,40€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Ghostrunner für 11,99€, Planet Zoo - Deluxe Edition für 18,99€)
  3. (u. a. G403 Hero Gaming-Maus für 44€, G703 Hero für 66€, G513 mechanische Gaming-Tastatur...

Tigtor 27. Apr 2018

+1 Und ich dachte immer, ich bin der Einzige des sich noch an den Quark erinnert. Holerö


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /