• IT-Karriere:
  • Services:

Drag and Drop: Apple aktualisiert iOS-Automatisierungs-Tool Workflow doch

Die neue Version von Workflow für iOS bringt optische Anpassungen für das iPhone X, aber auch Unterstützung von mehreren iOS 11-Neuerungen, eine Drag-and-Drop-Funktion und viele Bugfixes. Apple hat die Workflow-Anwendung Anfang des Jahres erworben.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Workflow für iOS
Workflow für iOS (Bild: Apple)

Die Anfang 2017 von Apple erworbene iOS-Automatisierungsanwendung Workflow hat ein größeres Update erhalten, das die Unterstützung für das iPhone X und viele Funktionen mit sich bringt, die mit iOS 11 neu eingeführt wurden.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg v. d. Höhe
  2. Beta Systems Software AG, Berlin

Mit Workflow lassen sich Makros erstellen, die komplexe Arbeitsabläufe auf Knopfdruck ausführen. So können beispielsweise Termine aus dem Kalender abgefragt und neue Termine eingetragen, Fotos automatisch bearbeitet oder der Akkustand des Geräts abgefragt werden.

Workflow 1.7.7.7 bietet volle Unterstützung für Drag and Drop in iOS 11, was besonders auf dem iPad beim Arbeiten nützlich ist. So können zum Beispiel Bilder in einer Aktion in ein anderes Format oder Text verarbeitet werden, indem die Elemente einfach in den Workflow gezogen werden. Das funktioniert auch mit Videos, Audiodateien, PDFs oder URLs.

Die bisherigen Aktionen Bild konvertieren und Encode Media wurden aktualisiert, um die neuen Codec HEIF und HEVC aus iOS 11 und MacOS zu unterstützen. Zudem gibt es Dutzende von Korrekturen und Verbesserungen, die den reibungslosen Betrieb der App ermöglichen sollen.

Kurz nach der Übernahme von Workflow durch Apple erwarteten viele, dass die App nicht mehr weiterentwickelt werde, doch das war offenbar ein Irrtum. Es ist immer noch nicht klar, ob Apple beabsichtigt, Workflow in Zukunft in eine native iOS-Automatisierungsschicht umzuwandeln.

Die selbst erstellten Arbeitsabläufe können über das Teilen-Menü oder die App aufgerufen werden und mit anderen Apps und Webdiensten agieren. So lässt sich aus Safari heraus eine Webseite als PDF speichern oder aus hintereinander aufgenommenen Fotos ein animiertes GIF generieren.

Bisher fehlt eine didaktisch aufbereitete Beschreibung aller Aktionen. Es gibt jedoch ein Reddit-Unterforum, in dem sich Anwender und Entwickler austauschen. Der Blogger Federico Viticci veröffentlicht wöchentlich einen Newsletter, der Workflow und seine Einsatzmöglichkeiten behandelt. Workflow kann kostenlos aus dem iTunes App Store heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 9,99€
  2. (u. a. Warhammer 40.000: Mechanicus für 12,99€, Project Highrise für 6,99€, Filament für 9...
  3. (u. a. This War of Mine für 4,75€, Children of Morta für 11,99€, Frostpunk für 9,99€, Beat...

pod4711 09. Nov 2017

Seit der Übernahme im März ist dies nun bereits das vierte Update.


Folgen Sie uns
       


Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und Manipulation
Facebook, Twitter und Youtube
Propaganda, Hetze und Manipulation

Immer stärker wird im US-Wahlkampf mit Falschnachrichten, Social Bots und politischen Influencern auf Facebook, Twitter oder Youtube um Wähler gebuhlt.
Eine Analyse von Sabrina Keßler

  1. Rechtsextremismus Wie QAnon zum größten Verschwörungsmythos wurde

Gerichtsurteile: Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind
Gerichtsurteile
Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Wenn Beschäftigte bei der Internetnutzung nicht aufpassen oder ihre Befugnisse überschreiten, droht unter Umständen die Kündigung. Das gilt auch und vor allem für IT-Fachleute.
Von Harald Büring

  1. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  2. München Google stellt Standort für 1.500 weitere Beschäftigte vor
  3. Erreichbarkeit im Job Server fallen auch im Urlaub aus

Thinkpad T14s (AMD) im Test: Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen
Thinkpad T14s (AMD) im Test
Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen

Sechs Kerne und die beste Tastatur: Durch AMDs Renoir gehört das Thinkpad T14s zu Lenovos besten Geräten - trotz verlötetem RAM.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Lenovo Auch die zweite Thinkbook-Generation startet bei 820 Euro
  2. Ubuntu Lenovo baut sein Linux-Angebot massiv aus
  3. Yoga (Slim) 9i Tiger-Lake-Notebooks mit hellem 4K-Display

    •  /