Zaber Sentry: Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

Von Zaber stammt das Sentry, ein besonders kompaktes Gehäuse mit 7 Litern Volumen für Gaming-PCs. Die Indiegogo-Kampagne ist bisher extrem erfolgreich. Ausgeliefert werden sollen die ersten Gehäuse schon im April 2017.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Sentry-Gehäuse samt Beispiel-Hardware
Das Sentry-Gehäuse samt Beispiel-Hardware (Bild: Zaber)

Der polnische Entwickler Zaber hat mit dem Sentry erfolgreich ein ungewöhnliches PC-Gehäuse per Indiegogo-Kampagne finanziert. Die Polen haben rund das Achtfache der als Ziel festgelegten 19.500 US-Dollar erreicht, einige der Perks sind daher bereits ausverkauft. Das Sentry ist ein flaches Desktop-Gehäuse mit gerade einmal 7 Litern Volumen und nimmt dennoch eine Grafikkarte mit bis zu 30 cm Länge auf. Die gleiche Idee, wenn auch anders umgesetzt, gibt es ebenfalls in Form des Dan Cases A4-SFX.

Stellenmarkt
  1. Agile Data Protection Consultant (m/w/d)
    Mediaan Deutschland GmbH, remote
  2. Trainer (m/w/d) für Software-Qualitätssicherung
    imbus AG, Möhrendorf
Detailsuche

Beim Sentry handelt es sich um einen flachen Quader, einem typischen Formfaktor für HTPCs. Es misst 340 x 310 x 66 mm (ohne Füße) und wiegt samt Zubehör 3,5 kg. Damit ist das Sentry ein bisschen voluminöser als die Urversion der Playstion 4. Gefertigt wird das Gehäuse aus 1 mm dickem Stahl, es soll in schwarz oder weiß Pulver-beschichtet verfügbar sein. Im Inneren finden ein Mini-ITX-Mainboard, ein SFX- oder ein SFX-L-Netzteil, eine bis zu 305 mm lange Grafikkarte und abhängig vom Pixelbeschleuniger sowie vom Energieversorger bis zu fünf 2,5-Zoll-HDDs/SSDs Platz. Der CPU-Kühler darf je nach Anzahl an Storage-Drives maximal 47 mm hoch sein.

Hinsichtlich der Anschlüsse gibt sich das Sentry ähnlich sparsam wie das Dan Cases A4-SFX: Es gibt lediglich zwei USB-3.0-Typ-A-Ports. Wer möchte, kann das Gehäuse per mitgeliefertem Ständer auch vertikal hinstellen, statt es flach zu legen. Mit einer kurzen Grafikkarte ist es übrigens möglich, eine AiO-Wasserkühlung für die CPU zu integrieren.

  • Sentry-Gehäuse (Foto: Zaber)
  • Sentry-Gehäuse (Foto: Zaber)
  • Sentry-Gehäuse (Foto: Zaber)
  • Sentry-Gehäuse (Foto: Zaber)
Sentry-Gehäuse (Foto: Zaber)

Via Indiegogo kostet das Sentry 195 US-Dollar, später im Handel sollen es 235 US-Dollar sein. Einen Distributor für den europäischen Raum gibt es unseres Wissen noch nicht. Die Auslieferung soll April 2017 starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KurantRubys 24. Jan 2017

Ist wie schon weiter oben gesagt wurde jetzt bei Caseking vorbestellbar, Dan hat schon...

letz 23. Jan 2017

Die MiniITX/MicroATX Elite Serie von CoolerMaster kostet um die 50¤, mit Platz für 3-5...

letz 23. Jan 2017

Wenn ich mir die Verarbeitung meines 50¤ Elite 110 so anschaue, schief und versetzt...

Smincke 23. Jan 2017

Naja nachkaufen und Basteln sehe ich eher als Vorteil, als als Nachteil, weil man die...

maxule 22. Jan 2017

Meine sind nicht vergilbt, und waren auch nie ganz weiß. Das behauptet nur ein Franzose...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /