Abo
  • Services:

Dr.Web: Antivirensoftware blockiert Urheberrechtverletzungen

Dr.Web 9.0 schützt nicht nur vor Viren, sondern wahrt auch die Rechte der Film- und Musikindustrie. Das neue Feature ist zum ersten Mal in der Antivirensoftware enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Website von Dr. Web
Website von Dr. Web (Bild: http://www.freedrweb.com/Screenshot: Golem.de)

Die neue Version der Antivirensoftware Dr.Web enthält eine Funktion, URLs zu filtern, die Urheberrechtsverletzungen enthalten könnten. Das berichtet das Onlinemagazin Torrentfreak unter Berufung auf den Chef des russischen Unternehmens, Boris Sharov. Rechteinhaber können dem Antivirenhersteller Listen für die Internetsperren übermitteln.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. CSP GmbH und Co. KG, Deutschland

Sharov sagte Torrentfreak: "Antivirusprodukte haben eingebaute Filtersysteme, darum ist es kein Problem, URLs zu blockieren. In dem Modul für Kindersicherung blockieren wir seit Jahren gefährliche URLs. Mit dem Schutz vor Urheberrechtsverletzungen würden die Nutzer auch vor Malware geschützt", sagte Sharov.

Eine Unternehmenssprecherin hat Golem.de die neue Funktion bestätigt. "Jeder Nutzer kann das aber abschalten und damit selbst entscheiden, ob das verwendet werden soll oder nicht. Wir haben diese Funktion zum ersten Mal in der Software."

Am 17. Dezember 2013 kündigte Doctor Web die Version 9.0 des Desinfektionstools Dr.Web CureIt an. Das Produkt dient laut Unternehmensmitteilung der Virenprüfung und Desinfektion von Rechnern, wenn die installierte Antivirensoftware versagt oder eine zusätzliche Virenprüfung gewünscht ist. Die laufende Antivirensoftware muss dabei nicht deinstalliert werden.

Die neue Version unterstützt nicht mehr die Betriebssysteme Microsoft Windows 2000 und 2000 Server. Zudem kann die kostenpflichtige Version von Dr.Web CureIt 9.0 auch ohne Administratorrechte ausgeführt werden. Das Doctor-Web-Team entwickelt nach eigener Darstellung seit 1992 Anti-Malware und beschäftigt weltweit 350 Mitarbeiter, davon 180 im Research & Development.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 61,60€ (Bestpreis!)
  2. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  3. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand

janoP 06. Feb 2014

Ich frage mich, ob bei höheren Marktanteilen unter Linux nicht doch ein Virenscanner...

baltasaronmeth 06. Feb 2014

Und wenn man mich doch abmahnt, verklage ich den Russen da.

Prinzeumel 06. Feb 2014

Interessante wäre zu klären ob der vorgang des abschaltens schon als vorbereitung zu...

zenker_bln 06. Feb 2014

...sein geschäfft ruiniert!

Pixelz 06. Feb 2014

das glaubst nur du... wenn dich wirklich jemand ans bein pissen will dann reicht ein vpn...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /