Abo
  • Services:

Dr.Web: Antivirensoftware blockiert Urheberrechtverletzungen

Dr.Web 9.0 schützt nicht nur vor Viren, sondern wahrt auch die Rechte der Film- und Musikindustrie. Das neue Feature ist zum ersten Mal in der Antivirensoftware enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Website von Dr. Web
Website von Dr. Web (Bild: http://www.freedrweb.com/Screenshot: Golem.de)

Die neue Version der Antivirensoftware Dr.Web enthält eine Funktion, URLs zu filtern, die Urheberrechtsverletzungen enthalten könnten. Das berichtet das Onlinemagazin Torrentfreak unter Berufung auf den Chef des russischen Unternehmens, Boris Sharov. Rechteinhaber können dem Antivirenhersteller Listen für die Internetsperren übermitteln.

Stellenmarkt
  1. MAPAL Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG, Aalen
  2. DIEBOLD NIXDORF, Bonn

Sharov sagte Torrentfreak: "Antivirusprodukte haben eingebaute Filtersysteme, darum ist es kein Problem, URLs zu blockieren. In dem Modul für Kindersicherung blockieren wir seit Jahren gefährliche URLs. Mit dem Schutz vor Urheberrechtsverletzungen würden die Nutzer auch vor Malware geschützt", sagte Sharov.

Eine Unternehmenssprecherin hat Golem.de die neue Funktion bestätigt. "Jeder Nutzer kann das aber abschalten und damit selbst entscheiden, ob das verwendet werden soll oder nicht. Wir haben diese Funktion zum ersten Mal in der Software."

Am 17. Dezember 2013 kündigte Doctor Web die Version 9.0 des Desinfektionstools Dr.Web CureIt an. Das Produkt dient laut Unternehmensmitteilung der Virenprüfung und Desinfektion von Rechnern, wenn die installierte Antivirensoftware versagt oder eine zusätzliche Virenprüfung gewünscht ist. Die laufende Antivirensoftware muss dabei nicht deinstalliert werden.

Die neue Version unterstützt nicht mehr die Betriebssysteme Microsoft Windows 2000 und 2000 Server. Zudem kann die kostenpflichtige Version von Dr.Web CureIt 9.0 auch ohne Administratorrechte ausgeführt werden. Das Doctor-Web-Team entwickelt nach eigener Darstellung seit 1992 Anti-Malware und beschäftigt weltweit 350 Mitarbeiter, davon 180 im Research & Development.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

janoP 06. Feb 2014

Ich frage mich, ob bei höheren Marktanteilen unter Linux nicht doch ein Virenscanner...

baltasaronmeth 06. Feb 2014

Und wenn man mich doch abmahnt, verklage ich den Russen da.

Prinzeumel 06. Feb 2014

Interessante wäre zu klären ob der vorgang des abschaltens schon als vorbereitung zu...

zenker_bln 06. Feb 2014

...sein geschäfft ruiniert!

Pixelz 06. Feb 2014

das glaubst nur du... wenn dich wirklich jemand ans bein pissen will dann reicht ein vpn...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /