Abo
  • Services:

Dr Stegger zieh: Schweizer Fußballfans protestieren gegen E-Sport

Mit auf das Spielfeld geworfenen Playstation-Controllern und Tennisbällen haben Fußballfans in der Schweiz gegen E-Sport protestiert. Sie fürchten weitere Kommerzialisierung und bewegungsfaule Kinder.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler des FC Basel beim Fußball
Spieler des FC Basel beim Fußball (Bild: Robert Hradil/Getty Images)

Bei der Fußballpartie zwischen dem amtierenden Schweizer Meister Young Boys Bern und dem FC Basel am 23. September 2018 haben Fans mit einer ungewöhnlichen Aktion gegen E-Sport protestiert: Während des laufenden Spiels haben sie Tennisbälle und Gamepads auf das Feld geworfen und mit einem Banner gefordert, "Esport dr Stegger zieh". Einer der Auslöser für die Aktion sind Spekulationen, dass der Fußballverband des Landes die Vereine verpflichten möchte, eine eigene E-Sport-Liga zu gründen.

Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  2. Interhyp Gruppe, München

Die protestierenden Fans lehnen das ab. Sie fürchten offenbar eine weitere Kommerzialisierung ihres Sports und möchten Kinder und Jugendliche lieber auf dem Rasen statt auf dem Sofa kicken sehen. Dazu kommen noch weitere Auslöser: Speziell beim FC Basel gibt es laut dem Nachrichtenportal Nau.ch seit einigen Monaten Streit, weil der Präsident seinen Verein gerne als "Marke" bezeichnet und lieber von "Kunden" als von Fans spricht - auch das wird als übertriebene Ausrichtung in Richtung Big Business verstanden.

In Deutschland verläuft die öffentliche Diskussion um E-Sport und Fußball bislang meist entlang anderer Streitlinien. Hier ist es eher die DFB-Spitze um Präsident Reinhard Grindel, die sich immer wieder gegen E-Sport ausspricht. "Fußball gehört auf den grünen Rasen und hat mit anderen Dingen, die computermäßig sind, nichts zu tun", sagte Grindel im April 2018. Seitdem hat sich der Verband allerdings neu positioniert, nun will er Sportspiele wie Fifa oder PES akzeptieren. Alle anderen im E-Sport verbreiteten Titel lehnt er aber mehr oder weniger deutlich ab.

Viele Bundesligaklubs haben inzwischen eigene Abteilungen für E-Sport gegründet. Die meisten konzentrieren sich auf Fußball, aber nicht alle - Schalke 04 etwa ist international recht erfolgreich bei Turnieren mit League of Legends vertreten. Ausgerechnet Meister Bayern München hat nochmal einen eigenen Weg gewählt: Der Verein unterstützt E-Sport nur mit dem Basketballspiel NBA 2K.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 92,90€ (Bestpreis!)
  2. bis zu 85% reduziert
  3. 109,00€
  4. (u. a. The Division 2 Xbox 46,99€, PSN Card 20 Euro 18,99€, PSN Card 10 Euro 9,49€)

Eheran 28. Sep 2018

Einverstanden. Trotzdem schade, dass der TO nichts weiter sagt. So nach dem Motto "ich...

Eheran 27. Sep 2018

Also ich habe dir den Beleg geliefert, was willst du jetzt noch?

Eheran 26. Sep 2018

UT? Keine Gewaltausbrüche? Die sind doch schon da, bevor das Spiel überhaupt gestartet...

ElMario 26. Sep 2018

Krank...oder erwachen die Fans jetzt ? x'D Katar, Brazil...und ein bisschen Videogames...

ibsi 26. Sep 2018

Und das kannst Du mit einem Link belegen?


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /