Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Dr. Mario World
Artwork von Dr. Mario World (Bild: Nintendo)

Schrecklich - alles ist voller Viren. Rote, blaue und grüne, manchmal gelbe. Zum Glück gibt es Dr. Mario, der mit der gezielten Gabe von farbigen Pillen die Gefahr in wenigen Minuten zurückdrängt. Das klappt so einfach natürlich nur in einem Computerspiel, im konkreten Fall in Dr. Mario World. Das Mobile Game von Nintendo basiert auf einem Klassiker, dessen erste Fassung im Jahr 1990 erschien. Wichtigster Unterschied der Neuauflage: Die Pillen fallen nicht von oben nach unten, sondern werden von einer Flüssigkeit nach oben getragen.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant (m/f/d)
    Heraeus Infosystems GmbH, Hanau
  2. IT-Professional (m/w/d) - Systemverwaltung
    Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Rosenheim
Detailsuche

Um Viren zu eliminieren, müssen wir eine horizontale oder vertikale Reihe aus drei Schädlings- oder Pillenblöcken bilden. Das klingt ein wenig nach Tetris, spielt sich aber anders. Ein wesentlicher Unterschied: In den meisten Levels haben wir keinen Zeitdruck, sondern können in Ruhe überlegen, wo und wie die am Bildschirmrand sichtbaren nächsten zwei Pillen am besten passen, um die Keime möglichst effektiv zu bekämpfen. Ein weiterer Unterschied, der vor allem in den späteren Levels wichtig wird: Wir können die Pillen auch hinter Mäuerchen ziehen - das ist nicht unbedingt logisch, funktioniert dank der erstklassigen Steuerung aber auch auf kleinen Displays sehr gut.

Dieses grundlegende Spielprinzip wird in Dr. Mario World mit einer Reihe von Extras immer mal wieder aufgelockert: So gibt es Bonuslevels mit Zeitdruck, oder die Viren marschieren wie in Tetris eben doch auf den Bildschirmrand zu und dürfen diesen nicht erreichen. Die Entwickler haben sich einige hübsche Sachen einfallen lassen, zum Glück wird das grundlegende Gameplay aber nicht zu oft abgewandelt.

Für Abwechslung sorgen noch eine Reihe weiterer Besonderheiten. Beispielsweise können wir nicht nur mit Mario als Arzt, sondern auch mit Prinzessin Peach oder Bowser antreten. Jede der Figuren hat eine andere Spezialfähigkeit - Mario etwa kann gelegentlich eine horizontale Linie von Viren mit einem Streich auslöschen, Peach kann das mit einer vertikalen Reihe.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dazu kommen noch zuschaltbare Assistenten, die quasi für Buffs stehen. Gumba erhöht die Punktzahl um ein Prozent, Blooper hingegen gewährt eine Chance von 10 Prozent, dass die Pillen bei Levelstart dieselbe Farbe wie Viren haben, was eine durchaus spürbare Hilfe ist. Diese Extras werden nach und nach freigeschaltet. Der Kampf zwischen Pillen und Viren tobt in fünf Welten, von denen jede aus zwei Gebieten mit je 20 Levels besteht - insgesamt gibt es also 200 Hauptlevels; der Wiederspielwert ist sehr hoch.

Was allerdings auch hoch ist, sind unter Umständen die Kosten. Grundsätzlich ist Dr. Mario World zwar auch ohne Krankenschein als kostenloser Download erhältlich. Nach einiger Zeit geht die Konsultation allerdings ins Geld. Vor allem zwei Elemente kommen Privatzahlern entgegen: Pro Spielerunde wird eines von maximal fünf Herzen verbraucht, Ersatz gibt es nur bei erfolgreicher Bekämpfung der Viren sowie als Präsent von Freunden. Wer fünfmal eine Niederlage einsteckt, muss also entweder hoffen, dass ihm ein Kumpel ein neues Herz schickt, eine halbe Stunde warten, bis ihm das Programm ein neues schenkt - oder zahlen.

Eine genaue Angabe der Kosten ist wegen der Zusatzwährung Diamanten und vielen Rabatten und Spezialangeboten etwas schwierig, aber umgerechnet sind für ein Herz - also eine einmalige Spielverlängerung - bis zu 50 Cent fällig. Die Diamanten sind noch für eine Reihe weiterer Funktionen nötig, etwa für den Austausch der jeweiligen Hauptfigur und für Spezialangriffe auf die Viren sowie für neue Pillen, falls die für jedes Level vorgesehene Dosis nicht ausreicht - Dr. Mario World wird Pay-to-Win bieten, also spürbare Vorteile für zahlungswillige Spieler.

  • Die frech grinsenden Viren haben bei Pillenangriffen nichts zu lachen! (Bild: Nintendo/Screenshot: Golem.de)
  • Dr. Mario freut sich nach einem erfolgreich abgeschlossenen Level. (Bild: Nintendo/Screenshot: Golem.de)
  • Die zweite Welt bietet ein Wüstenszenario. (Bild: Nintendo/Screenshot: Golem.de)
  • Mehr als eine superschlichte Rahmenhandlung gibt's nicht - braucht's aber auch nicht. (Bild: Nintendo/Screenshot: Golem.de)
  • Peach zerbröselt eine vertikale Linie mit Viren. (Bild: Nintendo/Screenshot: Golem.de)
  • Im Spielverlauf können wir mit unterschiedlichen "Ärzten" antreten. (Bild: Nintendo/Screenshot: Golem.de)
  • Im Itemshop kaufen wir Diamanten, die wir unter anderem gegen Herzen zum Weiterspielen tauschen können.  (Bild: Nintendo/Screenshot: Golem.de)
  • Der Versus-Modus bietet spaßige Multiplayerduelle. (Bild: Nintendo/Screenshot: Golem.de)
  • Die grundlegenden Elemente werden gut erklärt. (Bild: Nintendo/Screenshot: Golem.de)
Die frech grinsenden Viren haben bei Pillenangriffen nichts zu lachen! (Bild: Nintendo/Screenshot: Golem.de)

Die treten entweder allein in der Kampagne an, in der sie die Levels in vorgegebener Reihenfolge absolvieren. Alternativ gibt es Versus, in dem man gegen Bekannte aus der Freundesliste antritt. In diesem Multiplayermodus lässt sich durch das Bekämpfen von Viren ein Angriffs-O-Meter aufbauen. Sobald das aufgeladen ist, bekommt der Opponent ein paar zusätzlich nach unten wandernde Viren auf sein Spielfeld gebeamt. Komplex wird Versus auch dadurch, dass die Doktoren (also die Spielfiguren) unterschiedliche Angriffs- und Verteidigungswerte haben, zwischen denen man sich entscheiden muss.

Dr. Mario World ist für Smartphones und Tablets mit iOS (ab 11.0) und Android (Version variiert je nach Gerät) erhältlich. Das Spiel ist vollständig übersetzt, englische Sprachausgabe gibt es nur an einer Stelle, nämlich als eine Art Startsignal vor jedem Level. Die USK hat eine Altersfreigabe ab 0 Jahre erteilt.

Fazit

Dr. Mario World ist ein nahezu makellos gemachtes Mobile Games. Die Steuerung funktioniert super, die Grafik bietet die perfekte Mischung aus Übersicht und putzigen Details, der Soundtrack geht ins Ohr und verlässt es nicht wieder so schnell. Allerdings: Übertrieben nach Mario fühlt sich der Kampf gegen die Viren nicht an. Man müsste nur ein paar wenige Elemente austauschen, und könnte das gleiche Spiel mit Superhelden, Gummibärchen oder Figuren aus Warcraft vermarkten.

Vor allem aber sollten sich Spieler auf eine relativ harte Monetarisierung einstellen. Der Anfang ist tatsächlich kostenlos, danach ist entweder Geduld oder Geld gefragt. Insbesondere das Warten auf neue Herzchen zum Starten einer Runde verlangt Nerven, zumal der Schwierigkeitsgrad an Stellen wie dem Wechsel in ein neues Gebiet plötzlich extrem anzieht. Für uns fühlt sich das nicht sehr fair an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quasides 19. Jul 2019

bewide spiele sollten erst ab voller geschäftsfähigkeit sein nicht ab 18 oder darunter...

MancusNemo 09. Jul 2019

Haha, es entwickelt sich genau so wie ich es erwartet habe. Nintendo wird die...

firstdeathmaker 09. Jul 2019

Das Problem sind meiner Meinung nach die total überzogenen Preise. In vielen Spielen gibt...

kendon 09. Jul 2019

Hätte man den Text doch weiter gelesen wüsste man auch dass das Spiel erst morgen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Künftiger Tile-Besitzer: Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer
    Künftiger Tile-Besitzer
    Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer

    Die App Life360 ermöglicht die Echtzeitüberwachung von Familienmitgliedern. Die erfassten Standortdaten verkauft der Betreiber offenbar weiter.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /