Dr. Dres Kopfhörerfirma: Apple bietet 3,2 Milliarden US-Dollar für Beats Electronics

Konzernchef Tim Cook hatte angekündigt, dass Apple Übernahmen vorbereitet. Jetzt scheint er die Ankündigung mit dem Kauf der Kopfhörerfirma Beats wahrzumachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dr. Dre im Jahr 2012 auf der Bühne
Dr. Dre im Jahr 2012 auf der Bühne (Bild: David McNew/Reuters)

Apple verhandelt den Kauf der Kopfhörerfirma Beats für 3,2 Milliarden US-Dollar. Das berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf verhandlungsnahe Kreise. Die Übernahme könnte bereits in der kommenden Woche offiziell angekündigt werden. Die Gespräche sind jedoch noch nicht abgeschlossen und könnten auch noch abgebrochen werden.

Stellenmarkt
  1. SAP-Basis-Administrator (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) für Stellwerke
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
Detailsuche

Auch das Wall Street Journal und die Nachrichtenagentur Bloomberg haben von den Verkaufsverhandlungen erfahren.

Das von dem Rapper Dr. Dre (Andre Young) mitgegründete Unternehmen hatte kürzlich einen Musik-Streaming-Dienst gestartet. Dabei wurde bereits über Gespräche auf höchster Ebene für eine Zusammenarbeit mit Apple berichtet. Apple will sowohl die Kopfhörerproduktion als auch den Musikdienst übernehmen.

Beats-Chef Jimmy Iovine soll nach der Übernahme in die Konzernführung von Apple kommen, hieß es in Medienberichten.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple habe in den vergangenen 18 Monaten 24 Firmen übernommen, sagte Cook bei Bekanntgabe der Quartalszahlen, man könne also sagen, es "liegt auf der Lauer. Wir suchen nach Firmen, die wertvolle Mitarbeiter und Technologie bieten und kulturell zu uns passen." Es gebe keine Regel bei Apple, keine großen Summen für Übernahmen auszugeben. An einem Wettrennen, in dem es darum geht, wer am schnellsten kauft und das meiste ausgibt, nähme Apple nicht teil.

Beats hat eine Partnerschaft mit dem Apple-Konkurrenten HTC. Statt einer ursprünglich geplanten Mehrheit von Beats für 309 Millionen US-Dollar konnte HTC jedoch nur 25 Prozent der Anteile erwerben. HTC machte bei dem misslungenen Geschäft einen Verlust von 4,88 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


linuxuser1 10. Mai 2014

Plant Beats nicht einen Service à la Spotify? Beats konnte sicher bessere Konditionen bei...

JP 10. Mai 2014

Dacht ich mir auch grad. Tendenziös trifft es besser. Und grad Spiegel Online hat sich...

F4yt 10. Mai 2014

Naja, gibt auch Leute, die die ganze Zeit von "seidig", "erdig", "offen" und "lebendig...

Anonymer Nutzer 09. Mai 2014

Wer nicht viel ausgeben kann/möchte sollte sich unbedingt mal die ATH-M50 von Audio...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert
    Retro Computing
    Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

    Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

  2. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

  3. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /