DPTS1: Sonys Digital Paper kostet mehr als 1.000 US-Dollar

In den USA will Sony mit dem DPTS1 eines der ersten großen E-Ink-Geräte auf den Markt bringen. Von der Biegsamkeit des Bildschirms ist noch nichts zu sehen, dafür ist das Gerät aber sehr leicht und soll drei Wochen mit einer Akkuladung auskommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der E-Reader DPTS1
Der E-Reader DPTS1 (Bild: Sony)

Unter dem Namen DPTS1 erscheint im Mai 2014 in den USA eines der ersten Geräte mit einem großen E-Ink-Display. Sonys Angaben zu dem 13,3-Zoll-Bildschirm entsprechen denen des Fina genannten Displays von E-Ink, vermutlich handelt es sich also um das gleiche Bauteil.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) IT Projektmanagement
    Amprion GmbH, Pulheim
  2. IT-Engineer (m/w/d) Cloud-Applications
    ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
Detailsuche

Auf Basis dieses Displays hat Sony aber einen besonders leichten und ausdauernden E-Book-Reader gebaut, der auch handschriftliche Notizen aufnehmen kann. Eine Schrifterkennung erwähnt das Unternehmen bisher nicht. Von ähnlich großen Tablets unterscheidet sich das Gerät vor allem durch Gewicht und Laufzeit: Der DPTS1 wiegt nur rund 360 Gramm und soll ohne WLAN-Verbindung drei Wochen durchhalten. 24.000 Seitenwechsel sind dabei möglich, das ist auch die einzige Aktion, bei der ein E-Ink-Display nennenswert Energie benötigt. Mit eingeschaltetem WLAN, das die Standards b/g/n unterstützt, soll das Gerät zwei Wochen durchhalten.

Das Display, das etwas größer als ein A4-Blatt ist, zeigt im Hochformat 1.200 x 1.600 Pixel, die 16 Graustufen aufweisen können. Mit einem induktiven Stift, der mitgeliefert wird, kann darauf geschrieben oder gezeichnet werden. Der Bildschirm ist flexibel, wie weit er sich ohne Bruch biegen lässt, zeigt Sony aber bisher noch nicht. Als einziges darstellbares Dateiformat gibt das Unternehmen bisher PDF an. Der interne Speicher des Geräts ist 4 GByte groß, knapp 3 davon sollen für den Nutzer noch frei sein. Reicht das nicht aus, kann eine Micro-SD-Karte verwendet werden. Aufgeladen und mit Daten bespielt wird der Reader über eine Micro-USB-Buchse. Mit externem Netzteil soll das Gerät in 2,5 Stunden vollständig geladen sein.

Auf einer eigenen Seite zum auch nur "Digital Paper" genannten Gerät sieht Sony vor allem jene Berufe als Einsatzmöglichkeit, in denen viel mit Papier gearbeitet wird. Als Beispiele gibt das Unternehmen Rechtsanwälte, Politiker und Lehrer an. Daher auch der Vergleich mit Papier bei der Dicke des DPTS1, die nur gut sieben Millimeter beträgt - das entspricht Sony zufolge 30 Druckseiten.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Mit einem Preis, der laut US-Berichten rund 1.100 US-Dollar betragen soll, ist das große E-Paper wohl auch nur für den professionellen Einsatz interessant. Ob und wann das Gerät auch in Europa vertrieben wird, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
4700S Desktop Kit im Test
AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance

Mit dem 4700S Desktop Kit bietet AMD höchstselbst die Hardware der Playstation 5 für den PC an. Das Board ist aber eine Sache für sich.
Ein Test von Marc Sauter

4700S Desktop Kit im Test: AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance
Artikel
  1. Foxconn: Eigene Elektroautos unter dem Namen Foxtron vorgestellt
    Foxconn
    Eigene Elektroautos unter dem Namen Foxtron vorgestellt

    Mit dem Model T, Model C und Model E hat Auftragsfertiger Foxconn drei eigene Elektroautos vorgestellt.

  2. SUV mit Elektroantrieb: Tesla liefert neues Model X mit eckigem Lenkrad aus
    SUV mit Elektroantrieb
    Tesla liefert neues Model X mit eckigem Lenkrad aus

    Tesla hat die ersten Model X mit dem neuen Lenkrad, quer eingebautem Display und Falcon-Wings-Türen ausgeliefert.

  3. PC-Version: Guardians of the Galaxy braucht galaktisch Speicherplatz
    PC-Version
    Guardians of the Galaxy braucht galaktisch Speicherplatz

    Das müsste Platz drei der Platzverwender sein: Das für Ende Oktober 2021 angekündigte Guardians of the Galaxy ist datenhungrig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /