Abo
  • Services:
Anzeige
Der E-Reader DPTS1
Der E-Reader DPTS1 (Bild: Sony)

DPTS1: Sonys Digital Paper kostet mehr als 1.000 US-Dollar

In den USA will Sony mit dem DPTS1 eines der ersten großen E-Ink-Geräte auf den Markt bringen. Von der Biegsamkeit des Bildschirms ist noch nichts zu sehen, dafür ist das Gerät aber sehr leicht und soll drei Wochen mit einer Akkuladung auskommen.

Anzeige

Unter dem Namen DPTS1 erscheint im Mai 2014 in den USA eines der ersten Geräte mit einem großen E-Ink-Display. Sonys Angaben zu dem 13,3-Zoll-Bildschirm entsprechen denen des Fina genannten Displays von E-Ink, vermutlich handelt es sich also um das gleiche Bauteil.

Auf Basis dieses Displays hat Sony aber einen besonders leichten und ausdauernden E-Book-Reader gebaut, der auch handschriftliche Notizen aufnehmen kann. Eine Schrifterkennung erwähnt das Unternehmen bisher nicht. Von ähnlich großen Tablets unterscheidet sich das Gerät vor allem durch Gewicht und Laufzeit: Der DPTS1 wiegt nur rund 360 Gramm und soll ohne WLAN-Verbindung drei Wochen durchhalten. 24.000 Seitenwechsel sind dabei möglich, das ist auch die einzige Aktion, bei der ein E-Ink-Display nennenswert Energie benötigt. Mit eingeschaltetem WLAN, das die Standards b/g/n unterstützt, soll das Gerät zwei Wochen durchhalten.

Das Display, das etwas größer als ein A4-Blatt ist, zeigt im Hochformat 1.200 x 1.600 Pixel, die 16 Graustufen aufweisen können. Mit einem induktiven Stift, der mitgeliefert wird, kann darauf geschrieben oder gezeichnet werden. Der Bildschirm ist flexibel, wie weit er sich ohne Bruch biegen lässt, zeigt Sony aber bisher noch nicht. Als einziges darstellbares Dateiformat gibt das Unternehmen bisher PDF an. Der interne Speicher des Geräts ist 4 GByte groß, knapp 3 davon sollen für den Nutzer noch frei sein. Reicht das nicht aus, kann eine Micro-SD-Karte verwendet werden. Aufgeladen und mit Daten bespielt wird der Reader über eine Micro-USB-Buchse. Mit externem Netzteil soll das Gerät in 2,5 Stunden vollständig geladen sein.

Auf einer eigenen Seite zum auch nur "Digital Paper" genannten Gerät sieht Sony vor allem jene Berufe als Einsatzmöglichkeit, in denen viel mit Papier gearbeitet wird. Als Beispiele gibt das Unternehmen Rechtsanwälte, Politiker und Lehrer an. Daher auch der Vergleich mit Papier bei der Dicke des DPTS1, die nur gut sieben Millimeter beträgt - das entspricht Sony zufolge 30 Druckseiten.

Mit einem Preis, der laut US-Berichten rund 1.100 US-Dollar betragen soll, ist das große E-Paper wohl auch nur für den professionellen Einsatz interessant. Ob und wann das Gerät auch in Europa vertrieben wird, ist noch nicht bekannt.


eye home zur Startseite
ostseefisch 30. Mär 2014

... also wenn ich richtig rechne, hat das Display bei 13,3 Zoll und 1600 * 1200 Pixeln...

Endwickler 29. Mär 2014

Wenn das nur Peanuts sind und man seine Bücher auf Reisen mit dem Ding lesen will.

Everesto 28. Mär 2014

als e-Ink zuerst vorgestellt wurde, war die in den Medien verbreitete Vorstellung, da...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Ingolstadt
  2. DATAMAP GmbH, Freiburg
  3. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Carmeq GmbH, Wolfsburg/Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon, Maxdome, Netflix und Co.

    EU will europäische Filmquote etablieren

  2. XPS 13 (9365) im Test

    Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen

  3. Glaskorrosion

    CCDs in alten Leicas werden nicht mehr gratis ausgetauscht

  4. Zweitbildschirm

    Duet Display macht iPad Pro zum Zeichentablett für Mac und PC

  5. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  6. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  7. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  8. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  9. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  10. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Oh wie gnädig von Leica...

    ArcherV | 09:48

  2. Thema Robustheit

    pk_erchner | 09:48

  3. Re: Pay to Win?

    Ovaron | 09:48

  4. Re: Warum gibts Heimautomation immer nur als...

    konsumierer | 09:47

  5. Re: Spulenfiepen!?

    Kondratieff | 09:47


  1. 09:35

  2. 09:03

  3. 07:28

  4. 07:14

  5. 16:58

  6. 16:10

  7. 15:22

  8. 14:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel