Abo
  • Services:
Anzeige
Der E-Reader DPTS1
Der E-Reader DPTS1 (Bild: Sony)

DPTS1: Sonys Digital Paper kostet mehr als 1.000 US-Dollar

In den USA will Sony mit dem DPTS1 eines der ersten großen E-Ink-Geräte auf den Markt bringen. Von der Biegsamkeit des Bildschirms ist noch nichts zu sehen, dafür ist das Gerät aber sehr leicht und soll drei Wochen mit einer Akkuladung auskommen.

Anzeige

Unter dem Namen DPTS1 erscheint im Mai 2014 in den USA eines der ersten Geräte mit einem großen E-Ink-Display. Sonys Angaben zu dem 13,3-Zoll-Bildschirm entsprechen denen des Fina genannten Displays von E-Ink, vermutlich handelt es sich also um das gleiche Bauteil.

Auf Basis dieses Displays hat Sony aber einen besonders leichten und ausdauernden E-Book-Reader gebaut, der auch handschriftliche Notizen aufnehmen kann. Eine Schrifterkennung erwähnt das Unternehmen bisher nicht. Von ähnlich großen Tablets unterscheidet sich das Gerät vor allem durch Gewicht und Laufzeit: Der DPTS1 wiegt nur rund 360 Gramm und soll ohne WLAN-Verbindung drei Wochen durchhalten. 24.000 Seitenwechsel sind dabei möglich, das ist auch die einzige Aktion, bei der ein E-Ink-Display nennenswert Energie benötigt. Mit eingeschaltetem WLAN, das die Standards b/g/n unterstützt, soll das Gerät zwei Wochen durchhalten.

Das Display, das etwas größer als ein A4-Blatt ist, zeigt im Hochformat 1.200 x 1.600 Pixel, die 16 Graustufen aufweisen können. Mit einem induktiven Stift, der mitgeliefert wird, kann darauf geschrieben oder gezeichnet werden. Der Bildschirm ist flexibel, wie weit er sich ohne Bruch biegen lässt, zeigt Sony aber bisher noch nicht. Als einziges darstellbares Dateiformat gibt das Unternehmen bisher PDF an. Der interne Speicher des Geräts ist 4 GByte groß, knapp 3 davon sollen für den Nutzer noch frei sein. Reicht das nicht aus, kann eine Micro-SD-Karte verwendet werden. Aufgeladen und mit Daten bespielt wird der Reader über eine Micro-USB-Buchse. Mit externem Netzteil soll das Gerät in 2,5 Stunden vollständig geladen sein.

Auf einer eigenen Seite zum auch nur "Digital Paper" genannten Gerät sieht Sony vor allem jene Berufe als Einsatzmöglichkeit, in denen viel mit Papier gearbeitet wird. Als Beispiele gibt das Unternehmen Rechtsanwälte, Politiker und Lehrer an. Daher auch der Vergleich mit Papier bei der Dicke des DPTS1, die nur gut sieben Millimeter beträgt - das entspricht Sony zufolge 30 Druckseiten.

Mit einem Preis, der laut US-Berichten rund 1.100 US-Dollar betragen soll, ist das große E-Paper wohl auch nur für den professionellen Einsatz interessant. Ob und wann das Gerät auch in Europa vertrieben wird, ist noch nicht bekannt.


eye home zur Startseite
ostseefisch 30. Mär 2014

... also wenn ich richtig rechne, hat das Display bei 13,3 Zoll und 1600 * 1200 Pixeln...

Endwickler 29. Mär 2014

Wenn das nur Peanuts sind und man seine Bücher auf Reisen mit dem Ding lesen will.

Everesto 28. Mär 2014

als e-Ink zuerst vorgestellt wurde, war die in den Medien verbreitete Vorstellung, da...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AEVI International GmbH, Berlin
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  3. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ - Release 19.10.
  2. 9,99€
  3. 11,49€

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: Wie konnte die Menschheit nur solange Überleben

    Hotohori | 00:29

  2. Frage

    flow77 | 00:27

  3. Re: Sinnfrage

    sneaker | 00:19

  4. Re: Wozu?

    Hotohori | 00:18

  5. Re: IPv6 Subnetze? was habt Ihr?

    tingelchen | 00:17


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel