Abo
  • Services:
Anzeige
Der E-Reader DPTS1
Der E-Reader DPTS1 (Bild: Sony)

DPTS1: Sonys Digital Paper kostet mehr als 1.000 US-Dollar

Der E-Reader DPTS1
Der E-Reader DPTS1 (Bild: Sony)

In den USA will Sony mit dem DPTS1 eines der ersten großen E-Ink-Geräte auf den Markt bringen. Von der Biegsamkeit des Bildschirms ist noch nichts zu sehen, dafür ist das Gerät aber sehr leicht und soll drei Wochen mit einer Akkuladung auskommen.

Unter dem Namen DPTS1 erscheint im Mai 2014 in den USA eines der ersten Geräte mit einem großen E-Ink-Display. Sonys Angaben zu dem 13,3-Zoll-Bildschirm entsprechen denen des Fina genannten Displays von E-Ink, vermutlich handelt es sich also um das gleiche Bauteil.

Anzeige

Auf Basis dieses Displays hat Sony aber einen besonders leichten und ausdauernden E-Book-Reader gebaut, der auch handschriftliche Notizen aufnehmen kann. Eine Schrifterkennung erwähnt das Unternehmen bisher nicht. Von ähnlich großen Tablets unterscheidet sich das Gerät vor allem durch Gewicht und Laufzeit: Der DPTS1 wiegt nur rund 360 Gramm und soll ohne WLAN-Verbindung drei Wochen durchhalten. 24.000 Seitenwechsel sind dabei möglich, das ist auch die einzige Aktion, bei der ein E-Ink-Display nennenswert Energie benötigt. Mit eingeschaltetem WLAN, das die Standards b/g/n unterstützt, soll das Gerät zwei Wochen durchhalten.

Das Display, das etwas größer als ein A4-Blatt ist, zeigt im Hochformat 1.200 x 1.600 Pixel, die 16 Graustufen aufweisen können. Mit einem induktiven Stift, der mitgeliefert wird, kann darauf geschrieben oder gezeichnet werden. Der Bildschirm ist flexibel, wie weit er sich ohne Bruch biegen lässt, zeigt Sony aber bisher noch nicht. Als einziges darstellbares Dateiformat gibt das Unternehmen bisher PDF an. Der interne Speicher des Geräts ist 4 GByte groß, knapp 3 davon sollen für den Nutzer noch frei sein. Reicht das nicht aus, kann eine Micro-SD-Karte verwendet werden. Aufgeladen und mit Daten bespielt wird der Reader über eine Micro-USB-Buchse. Mit externem Netzteil soll das Gerät in 2,5 Stunden vollständig geladen sein.

Auf einer eigenen Seite zum auch nur "Digital Paper" genannten Gerät sieht Sony vor allem jene Berufe als Einsatzmöglichkeit, in denen viel mit Papier gearbeitet wird. Als Beispiele gibt das Unternehmen Rechtsanwälte, Politiker und Lehrer an. Daher auch der Vergleich mit Papier bei der Dicke des DPTS1, die nur gut sieben Millimeter beträgt - das entspricht Sony zufolge 30 Druckseiten.

Mit einem Preis, der laut US-Berichten rund 1.100 US-Dollar betragen soll, ist das große E-Paper wohl auch nur für den professionellen Einsatz interessant. Ob und wann das Gerät auch in Europa vertrieben wird, ist noch nicht bekannt.


eye home zur Startseite
ostseefisch 30. Mär 2014

... also wenn ich richtig rechne, hat das Display bei 13,3 Zoll und 1600 * 1200 Pixeln...

Endwickler 29. Mär 2014

Wenn das nur Peanuts sind und man seine Bücher auf Reisen mit dem Ding lesen will.

Everesto 28. Mär 2014

als e-Ink zuerst vorgestellt wurde, war die in den Medien verbreitete Vorstellung, da...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  4. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 599€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  2. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  3. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  4. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  5. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  6. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  7. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  8. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  9. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  10. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

Falcon-Heavy-Rakete gestartet: "Verrückte Dinge werden wahr"
Falcon-Heavy-Rakete gestartet
"Verrückte Dinge werden wahr"
  1. Falcon Heavy Mit David Bowie ins Sonnensystem
  2. Raumfahrt SpaceX testet die Triebwerke der Falcon Heavy
  3. Zuma Start erfolgreich, Satellit tot

  1. Re: Die Mil. Fonds sollte man eher in das marode...

    emdotjay | 21:19

  2. Re: ++

    lear | 21:19

  3. Re: Wasserstoff ist genau wie die SPD...

    thinksimple | 21:16

  4. Re: Hatte Hillary nicht mehr Stimmen bekommen?

    robinx999 | 21:15

  5. Re: experte wofür?

    elknipso | 20:59


  1. 16:50

  2. 14:55

  3. 11:55

  4. 19:40

  5. 14:41

  6. 13:45

  7. 13:27

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel