Abo
  • Services:
Anzeige
Das DPT Board, in Blau das Atheros-Modul
Das DPT Board, in Blau das Atheros-Modul (Bild: Indiegogo)

DPT Board: Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

Jenseits von Arduino und Raspberry Pi soll das neue "DPT Board" für einen besonders einfach zu konfigurierenden Router oder andere vernetzte Geräte sorgen. Die Software ist vorinstalliert, an der Hardware muss man aber noch etwas basteln.

Anzeige

Eigentlich ist es ein Router - aber nicht nur: Das Indiegogo-Projekt DPT Board basiert zwar auf einem Funkmodul aus der WLAN-Technik, kann aber viel mehr. Es lässt sich als Router mit dem offenen Betriebssystem OpenWRT einsetzen, hat aber zahlreiche Schnittstellen, mit denen andere Geräte per Netz angesteuert werden können. Dazu zählen 20 GPIO-Pins, mit denen sich etwa Schalter auslösen lassen. Einen USB-Host, beispielsweise für NAS-Anwendungen, gibt es ebenfalls.

Kern des Designs ist das WLAN-SoC Atheros AR9331, das auf einer kleinen blauen Platine sitzt, das DTP-Board mit weiteren Anschlüssen selbst ist grün. Auf der Atheros-Platine befindet sich auch eine Antenne als Leiterbahn für Single-Band-WLAN nach 802.11n mit 150 MBit/s. Ein schneller WLAN-Router ist das DPT Board also nicht. Auch die beiden Ethernet-Verbindungen sind nur je 100 MBit/s schnell, das Gerät eignet sich somit eher für Steuerungs- und Kontrollaufgaben in einem lokalen Netz. Durch die doppelten Ports kann es aber auch als Router verwendet werden.

Eine Besonderheit ist die geringe Leistungsaufnahme für das ganze Gerät von nur 0,36 Watt - besonders energiehungrige Geräte wie große USB-Sticks sind aber wohl nicht eingerechnet. Dennoch sollte es möglich sein, über den Micro-USB-Port auch externe Akkus zur Versorgung zu verwenden, um mit dem DPT Board mobile Geräte zu vernetzen.

Hinter dem Gerät steht die kleine belgische Firma DP Technics, die auf ihrer Webseite ausführliche Dokumentationen und bei Github ihre Version von OpenWRT veröffentlicht hat. Das Unternehmen bietet das DPT Board noch 22 Tage per Indiegogo an, es kostet dort 35 US-Dollar. Das sehr moderate Finanzierungsziel von 6.000 US-Dollar wurde bereits erreicht.


eye home zur Startseite
PapaHardstyle 20. Aug 2014

MikroTik ist was Funktionsumfang & Sicherheit angeht IMHO die beste Alternative da...

ploedman 29. Jul 2014

So sieht es aus.

Antonov 29. Jul 2014

Erinnert mich sehr an Carambola 2 (gleicher Chipsatz, in Funktionalität und Preis...

Anonymer Nutzer 29. Jul 2014

Naja, man muss sowas in Relation sehen, vor ein paar Jahren war N150 noch schnell, heute...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Swyx Solutions AG, Dortmund
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. moovel Group GmbH, Hamburg
  4. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr), Berlin, Bielefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 65,00€
  2. (u. a. Unter dem Sand, The Neon Demon, Union Pacific)
  3. (u. a. Platoon, Erbarmungslos, Training Day, Spaceballs, Einsame Entscheidung)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Wissens-Guide und Kaufberatung für Cloud-Sicherheit


  1. Prozessor

    Lightroom CC 6.9 exportiert deutlich schneller

  2. Telia

    Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben

  3. Nokia

    Deutlich höhere Datenraten durch LTE 900 möglich

  4. Messenger

    Facebook sagt "Daumen runter"

  5. Wirtschaftsministerin

    Huawei wird in Bayern Netzwerkausrüstung herstellen

  6. Overwatch

    Blizzard will bessere Beschwerden

  7. Mobilfunk

    Nokia nutzt LTE bei 600 MHz erfolgreich

  8. Ohne Flash und Silverlight

    Netflix schließt HTML5-Umzug ab

  9. Mass Effect Andromeda im Technik-Test

    Frostbite für alle Rollenspieler

  10. Hannover

    Die Sommer-Cebit wird teuer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Countdown für Andromeda
  2. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda
  3. Mass Effect Abflugtermin in die Andromedagalaxie

Live-Linux: Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware
Live-Linux
Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

  1. Re: 40000?

    storm009 | 22:45

  2. Re: Vieleicht einfach mal nicht Raubkopieren...

    gan | 22:44

  3. Re: Fachmeinung zu Einstiegsgehalt

    Scarx | 22:43

  4. Ein nicht beachteter Aspekt.

    gan | 22:38

  5. Re: Klasse Desktop

    Schnarchnase | 22:36


  1. 18:26

  2. 18:18

  3. 18:08

  4. 17:39

  5. 16:50

  6. 16:24

  7. 15:46

  8. 14:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel