Doxxing: Ukraine leakt 620 angebliche Identitäten des FSB

In der Liste mit Mitarbeitern des russischen Geheimdiensts stehen unter anderem Informationen zu Reisepässen und SIM-Karten.

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier
FSB-Hauptquartier in Moskau
FSB-Hauptquartier in Moskau (Bild: AnnaIlarionova/Pixabay License)

Der ukrainische Militärgeheimdienst hat am Montag eine Liste mit angeblichen russischen Geheimdienstmitarbeitern veröffentlicht. In dem Datensatz sollen 620 Identitäten von Spionen des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB benannt sein. Sie beinhalten Informationen etwa zu Geburtstagen, Reisepässen, SIM-Karten oder Autos. Russische Stellen haben sich laut Euractiv bisher nicht zu der Liste geäußert. Die Daten wurden noch nicht unabhängig verifiziert.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager IT Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Eine solche Veröffentlichung von personenbezogenen Daten im Internet nennt sich Doxxing und ist nicht die erste. Zuvor wurden auf der gleichen Regierungswebsite weitere Namen und Adressen von anderen Soldaten veröffentlicht. Der Nachrichtendienst des ukrainischen Verteidigungsministeriums nennt diese Soldaten Kriegsverbrecher und warnt, dass jeder vor ein Gericht gebracht werde. Genaue Details zu den vermeintlichen Verbrechen veröffentlichen sie nicht.

Psychologische Kriegsführung

Die Ukraine sucht außerdem mit Gesichtserkennung nach den Social-Media-Profilen von toten russischen Soldaten und benachrichtigt dann deren Angehörige. Dieses Handeln ist psychologische Kriegsführung und kann einschüchternd auf die gegnerische Armee wirken. Sogenannte Psyops (Psychological Operations) lassen sich bis in die Antike zurückführen und sind Teil der Kriegstaktik.

Zudem haben ukrainische Stellen einen Chatbot eingerichtet, mit dem russische Truppen gemeldet werden können. Mit dieser Form des Crowdsourcings erreichen sie mehr als 200.000 Nutzer. Vor zwei Wochen hat das Hacktivisten-Kollektiv Anonymous die deutsche Niederlassung des russischen Energiekonzerns Rosneft gehackt. Nach eigenen Angaben haben sie dabei großen Schaden angerichtet. In Russland gewinnt die Anti-Zensur-App Lantern an Zuwachs.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Alle aktuellen Golem.de-Artikel und weitere News zum Ukraine-Krieg finden sich in unserem Liveblog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 30. Mär 2022 / Themenstart

Womit das wohl geklärt ist.

bgmenot 30. Mär 2022 / Themenstart

Wer einfach ein Land angreift hat es nicht anders verdient. Ich lobe die Ukraine und ihre...

px 29. Mär 2022 / Themenstart

Jo, klassischer Fall von zu wenig Infos für mehr Inhalt, Rest wird aufgefüllt, damit sich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /