Abo
  • Services:
Anzeige
Downloads: Online-Filmvermietung erheblich teurer als in der Videothek
(Bild: Videobuster)

Downloads: Online-Filmvermietung erheblich teurer als in der Videothek

Downloads: Online-Filmvermietung erheblich teurer als in der Videothek
(Bild: Videobuster)

Bereits 28 Prozent des Umsatzes beim Filmverleih basiert auf Video-on-Demand. Im ersten Halbjahr 2011 waren es noch 18 Prozent. Auf die herkömmliche Videothek entfielen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 68 Prozent des Verleihumsatzes, obwohl der Verleih dort billiger ist.

Der Umsatz im Filmverleih in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2012 insgesamt angestiegen. Das gab der Bundesverband Audiovisuelle Medien (BVV) am 30. August 2012 unter Berufung auf Daten der GfK Panel Services Deutschland bekannt. "Der Verleihhandel hat von der weiterhin stark ansteigenden Nachfrage nach Blu-ray-Discs und legalen Internetangeboten profitieren können", erklärte der Verband.

Anzeige

Zwar ist die Anzahl der Verleihvorgänge von 47,7 Millionen im ersten Halbjahr 2011 um 7 Prozent auf 44,3 Millionen gesunken, doch durch den höheren Preis der Online-Vermietvorgänge stieg der Umsatz. Internet-Vermietvorgänge kosteten durchschnittlich 3,75 Euro, während die durchschnittlichen Kosten eines Verleihvorgangs mit Datenträger bei 2,60 Euro lagen. Der Umsatz des Verleihmarktes stieg von 121 Millionen Euro auf 123 Millionen Euro. Mit "Online-Vermietvorgängen" bezeichnet der BVV nur das "digitale Geschäft" ohne Datenträger, sagte der BVV-Vize Oliver Trettin Golem.de.

Die Einnahmen aus der Blu-ray-Vermietung sind von 16 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 20 Millionen Euro angestiegen. Die Nutzung von legalen Online-Verleihportalen stieg um 56 Prozent von 15 auf 23 Millionen Euro.

Auf die herkömmliche Videothek entfielen nur noch 68 Prozent des Verleihumsatzes, nach 77 Prozent im Vergleichszeitraum des Vorjahres. 2 Prozent generierte der Automatenverleih (1. Halbjahr 2011: 3 Prozent) und 11 Prozent die postalische Versendung von Filmen auf Datenträgern (1. Halbjahr 2011: 8 Prozent). Bereits 28 Prozent des Umsatzes basierten auf Video-on-Demand, nach 18 Prozent im Vorjahreszeitraum.

Die Anzahl der Online-Konsumenten im Kauf- und Leihmarkt ist im ersten Halbjahr 2012 um 500.000 auf 2,5 Millionen gestiegen, was dazu geführt habe, dass der "Digital-Umsatz um weitere 43 Prozent auf 41 Millionen Euro Umsatz angewachsen ist".

Wie die Halbjahresdaten weiter zeigen, ist der Umsatz mit dem Verkauf von Filmen um 2 Prozent von 591 auf 577 Millionen Euro gesunken. Der Online-Verkauf von Filmen wuchs von 15 auf 18 Millionen Euro, eine Steigerung um 25 Prozent. Im Juni 2012 hatte der BVV die Marktzahlen für das erste Quartal 2012 vorgestellt.


eye home zur Startseite
emden09 31. Aug 2012

Die großen Vorteile für viele Nutzer sind eben die Bequemlichkeit, das Sofa für den...

fratze123 31. Aug 2012

freak... :-)

ichbert 31. Aug 2012

Vor 10 Jahren? Mit DSL 1000 oder was?

lisgoem8 31. Aug 2012

Oh da möchte ich was dazu sagen.... Es funktioniert oft nicht. Entweder ist das DRM...

nmSteven 30. Aug 2012

Zwar nur für Besitzer eines neueren HTC Gerätes verfügbar aber Filme gibt es da zum...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  3. infoteam Software AG, Dortmund
  4. Deutsche Edelstahlwerke GmbH, Witten


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 15,49€
  3. 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Panikmache

    Youssarian | 02:44

  2. Re: Ohne Worte

    Proctrap | 02:29

  3. Re: Ich hoffe noch immer auf den Durchbruch von...

    Proctrap | 02:19

  4. Re: Das aufgebauschte Problem...

    Dino13 | 01:49

  5. Re: Eintritt

    Topf | 01:38


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel