• IT-Karriere:
  • Services:

Download: Durchschnittlicher Bedarf bald bei 1 GBit/s

Der Bedarf beim Download wird laut einer Befragung der alternativen Netzbetreiber in Deutschland stark steigen. Im Upstream werden laut Breko nun 700 MBit/s erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Bis 2025 erwartet die Breko-Studie etwa eine Verzehnfachung der Volumina auf 825 GByte monatlich pro Anschluss
Bis 2025 erwartet die Breko-Studie etwa eine Verzehnfachung der Volumina auf 825 GByte monatlich pro Anschluss (Bild: Public Domain)

Die von Haushalten und Unternehmen durchschnittlich nachgefragte Bandbreite für Downloads wird im Jahr 2025 bei rund 1 GBit/s liegen, die Vorjahresprognose lag bei 600 MBit/s. Das ergab die Breitbandstudie 2018 des Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation), die am 26. September 2018 vorgelegt wurde. Im Upstream werden nun 700 MBit/s (Vorjahresprognose: 350 MBit/s) erwartet, so dass sich das Verhältnis von Down- zu Upload deutlich in Richtung Symmetrie verschieben wird. Bis 2025 erwartet die Breko-Studie etwa eine Verzehnfachung der Volumina: Pro Anschluss werden dann durchschnittlich 825 GByte pro Monat übertragen.

Stellenmarkt
  1. mateco GmbH, Stuttgart, später Leonberg
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Die Befragung der Breko-Mitglieder wurde von dem Marketingprofessor Jens Böcker von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) erstellt. Daneben wurden Daten öffentlich zugänglicher Quellen zur Verifizierung sowie zur Ermittlung von Gesamtmarktzahlen herangezogen. "Die Nachfrage nach ultraschnellen Bandbreiten ist bei Privat- und Geschäftskunden stark steigend", erklärte Böcker. "Die Nachfrage folgt häufig dem Angebot, das heißt auf einer leistungsfähigen Infrastruktur entwickeln sich schneller digitale Dienste. Leider wurde der Glasfaserausbau aufgrund von Investitionen, die in den Doppelausbau mit VDSL-Vectoring geflossen sind, verzögert."

Anteil der Telekom bei FTTH wächst

Der Ausbau der Glasfaseranschlüssen bis direkt in die Gebäude (FTTB) oder ins Haus (FTTH) werde demnach vor allem durch die rund 180 Netzbetreiber des Breko vorangetrieben. Fast 60 Prozent der 3,9 Millionen auf dem deutschen Markt verfügbaren, direkten Glasfaseranschlüsse werden laut der Studie von Breko-Netzbetreibern gestellt. Im Jahr 2017 wuchs die Zahl der von Carriern in dem Verband realisierten FTTB/FTTH-Anschlüsse um rund 700.000.

Insgesamt zeichnen die alternativen Netzbetreiber demnach in Deutschland für rund 82 Prozent aller direkten Glasfaseranschlüsse verantwortlich, diese sind nicht alle im Breko organisiert. Die Deutsche Telekom könne hier einen gewachsenen Anteil von 18 Prozent für sich verbuchen. Die Anteile der Telekom dürften hier bereits im kommenden Jahr stark zunehmen.

In dem Verband sind viele Stadtnetzbetreiber organisiert, größte Mitglieder sind die Netzbetreiber Ewe Tel, 1&1 Versatel und Deutsche Glasfaser. Die drei großen Stadtnetzbetreiber M-Net (München), Netcologne (Köln) und Wilhelm.tel sind nicht im Breko, sondern im Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) engagiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Faksimile 30. Sep 2018

Streiche Profit. Setze Gier. Das gilt in besonderem Masse für Anleger die Geld durch Geld...

Dagger 27. Sep 2018

+1, stimme dir vollkommen zu.... Bei mir kommen aktuell auch nur 25/10 an.. komme aus...

Faksimile 27. Sep 2018

Grundsätzlich einverstanden. Das GF-Preise nicht exorbitant höher seien müssen zeigen ja...

wire-less 27. Sep 2018

Lobbyfilter einschalten ...

1st1 27. Sep 2018

Die Lösung ist doch ganz einfach. Die Infrastruktur stammt von Microsoft, und ist in der...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /