Abo
  • Services:

Download: Durchschnittlicher Bedarf bald bei 1 GBit/s

Der Bedarf beim Download wird laut einer Befragung der alternativen Netzbetreiber in Deutschland stark steigen. Im Upstream werden laut Breko nun 700 MBit/s erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Bis 2025 erwartet die Breko-Studie etwa eine Verzehnfachung der Volumina auf 825 GByte monatlich pro Anschluss
Bis 2025 erwartet die Breko-Studie etwa eine Verzehnfachung der Volumina auf 825 GByte monatlich pro Anschluss (Bild: Public Domain)

Die von Haushalten und Unternehmen durchschnittlich nachgefragte Bandbreite für Downloads wird im Jahr 2025 bei rund 1 GBit/s liegen, die Vorjahresprognose lag bei 600 MBit/s. Das ergab die Breitbandstudie 2018 des Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation), die am 26. September 2018 vorgelegt wurde. Im Upstream werden nun 700 MBit/s (Vorjahresprognose: 350 MBit/s) erwartet, so dass sich das Verhältnis von Down- zu Upload deutlich in Richtung Symmetrie verschieben wird. Bis 2025 erwartet die Breko-Studie etwa eine Verzehnfachung der Volumina: Pro Anschluss werden dann durchschnittlich 825 GByte pro Monat übertragen.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Die Befragung der Breko-Mitglieder wurde von dem Marketingprofessor Jens Böcker von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) erstellt. Daneben wurden Daten öffentlich zugänglicher Quellen zur Verifizierung sowie zur Ermittlung von Gesamtmarktzahlen herangezogen. "Die Nachfrage nach ultraschnellen Bandbreiten ist bei Privat- und Geschäftskunden stark steigend", erklärte Böcker. "Die Nachfrage folgt häufig dem Angebot, das heißt auf einer leistungsfähigen Infrastruktur entwickeln sich schneller digitale Dienste. Leider wurde der Glasfaserausbau aufgrund von Investitionen, die in den Doppelausbau mit VDSL-Vectoring geflossen sind, verzögert."

Anteil der Telekom bei FTTH wächst

Der Ausbau der Glasfaseranschlüssen bis direkt in die Gebäude (FTTB) oder ins Haus (FTTH) werde demnach vor allem durch die rund 180 Netzbetreiber des Breko vorangetrieben. Fast 60 Prozent der 3,9 Millionen auf dem deutschen Markt verfügbaren, direkten Glasfaseranschlüsse werden laut der Studie von Breko-Netzbetreibern gestellt. Im Jahr 2017 wuchs die Zahl der von Carriern in dem Verband realisierten FTTB/FTTH-Anschlüsse um rund 700.000.

Insgesamt zeichnen die alternativen Netzbetreiber demnach in Deutschland für rund 82 Prozent aller direkten Glasfaseranschlüsse verantwortlich, diese sind nicht alle im Breko organisiert. Die Deutsche Telekom könne hier einen gewachsenen Anteil von 18 Prozent für sich verbuchen. Die Anteile der Telekom dürften hier bereits im kommenden Jahr stark zunehmen.

In dem Verband sind viele Stadtnetzbetreiber organisiert, größte Mitglieder sind die Netzbetreiber Ewe Tel, 1&1 Versatel und Deutsche Glasfaser. Die drei großen Stadtnetzbetreiber M-Net (München), Netcologne (Köln) und Wilhelm.tel sind nicht im Breko, sondern im Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) engagiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,79€
  2. 299,00€ statt 369,00€ bei cyberport.de
  3. (u. a. Honor 9 190€)
  4. 199€

Faksimile 30. Sep 2018

Streiche Profit. Setze Gier. Das gilt in besonderem Masse für Anleger die Geld durch Geld...

Dagger 27. Sep 2018

+1, stimme dir vollkommen zu.... Bei mir kommen aktuell auch nur 25/10 an.. komme aus...

Faksimile 27. Sep 2018

Grundsätzlich einverstanden. Das GF-Preise nicht exorbitant höher seien müssen zeigen ja...

wire-less 27. Sep 2018

Lobbyfilter einschalten ...

1st1 27. Sep 2018

Die Lösung ist doch ganz einfach. Die Infrastruktur stammt von Microsoft, und ist in der...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


        •  /