Abo
  • Services:

Download: Durchschnittlicher Bedarf bald bei 1 GBit/s

Der Bedarf beim Download wird laut einer Befragung der alternativen Netzbetreiber in Deutschland stark steigen. Im Upstream werden laut Breko nun 700 MBit/s erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Bis 2025 erwartet die Breko-Studie etwa eine Verzehnfachung der Volumina auf 825 GByte monatlich pro Anschluss
Bis 2025 erwartet die Breko-Studie etwa eine Verzehnfachung der Volumina auf 825 GByte monatlich pro Anschluss (Bild: Public Domain)

Die von Haushalten und Unternehmen durchschnittlich nachgefragte Bandbreite für Downloads wird im Jahr 2025 bei rund 1 GBit/s liegen, die Vorjahresprognose lag bei 600 MBit/s. Das ergab die Breitbandstudie 2018 des Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation), die am 26. September 2018 vorgelegt wurde. Im Upstream werden nun 700 MBit/s (Vorjahresprognose: 350 MBit/s) erwartet, so dass sich das Verhältnis von Down- zu Upload deutlich in Richtung Symmetrie verschieben wird. Bis 2025 erwartet die Breko-Studie etwa eine Verzehnfachung der Volumina: Pro Anschluss werden dann durchschnittlich 825 GByte pro Monat übertragen.

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln

Die Befragung der Breko-Mitglieder wurde von dem Marketingprofessor Jens Böcker von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) erstellt. Daneben wurden Daten öffentlich zugänglicher Quellen zur Verifizierung sowie zur Ermittlung von Gesamtmarktzahlen herangezogen. "Die Nachfrage nach ultraschnellen Bandbreiten ist bei Privat- und Geschäftskunden stark steigend", erklärte Böcker. "Die Nachfrage folgt häufig dem Angebot, das heißt auf einer leistungsfähigen Infrastruktur entwickeln sich schneller digitale Dienste. Leider wurde der Glasfaserausbau aufgrund von Investitionen, die in den Doppelausbau mit VDSL-Vectoring geflossen sind, verzögert."

Anteil der Telekom bei FTTH wächst

Der Ausbau der Glasfaseranschlüssen bis direkt in die Gebäude (FTTB) oder ins Haus (FTTH) werde demnach vor allem durch die rund 180 Netzbetreiber des Breko vorangetrieben. Fast 60 Prozent der 3,9 Millionen auf dem deutschen Markt verfügbaren, direkten Glasfaseranschlüsse werden laut der Studie von Breko-Netzbetreibern gestellt. Im Jahr 2017 wuchs die Zahl der von Carriern in dem Verband realisierten FTTB/FTTH-Anschlüsse um rund 700.000.

Insgesamt zeichnen die alternativen Netzbetreiber demnach in Deutschland für rund 82 Prozent aller direkten Glasfaseranschlüsse verantwortlich, diese sind nicht alle im Breko organisiert. Die Deutsche Telekom könne hier einen gewachsenen Anteil von 18 Prozent für sich verbuchen. Die Anteile der Telekom dürften hier bereits im kommenden Jahr stark zunehmen.

In dem Verband sind viele Stadtnetzbetreiber organisiert, größte Mitglieder sind die Netzbetreiber Ewe Tel, 1&1 Versatel und Deutsche Glasfaser. Die drei großen Stadtnetzbetreiber M-Net (München), Netcologne (Köln) und Wilhelm.tel sind nicht im Breko, sondern im Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) engagiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  2. (Zugang für die ganze Familie!)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€

Faksimile 30. Sep 2018 / Themenstart

Streiche Profit. Setze Gier. Das gilt in besonderem Masse für Anleger die Geld durch Geld...

Dagger 27. Sep 2018 / Themenstart

+1, stimme dir vollkommen zu.... Bei mir kommen aktuell auch nur 25/10 an.. komme aus...

Faksimile 27. Sep 2018 / Themenstart

Grundsätzlich einverstanden. Das GF-Preise nicht exorbitant höher seien müssen zeigen ja...

wire-less 27. Sep 2018 / Themenstart

Lobbyfilter einschalten ...

1st1 27. Sep 2018 / Themenstart

Die Lösung ist doch ganz einfach. Die Infrastruktur stammt von Microsoft, und ist in der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /