Abo
  • IT-Karriere:

Dovetailed: Obst aus dem 3D-Drucker

Obst, das nie einer Pflanze auch nur nahe gewesen ist, verspricht Dovetailed: Das britische Unternehmen hat einen 3D-Drucker konstruiert, der Obst herstellen kann. Gern auch individuell erdachtes.

Artikel veröffentlicht am ,
Obst aus dem 3D-Drucker: Geschmack, Textur, Größe und Form selbst bestimmen
Obst aus dem 3D-Drucker: Geschmack, Textur, Größe und Form selbst bestimmen (Bild: Les Wilson/Dovetailed)

Früchte wachsen auf dem Baum. Sie reifen und fallen dann herunter oder werden mühsam geerntet mit dem Risiko, dabei von der Leiter zu fallen. Einfacher geht es mit der Erfindung von Dovetailed: Das britische Unternehmen hat einen 3D-Drucker entwickelt, der Obst druckt.

  • Der 3D-Drucker, der Obst druckt. (Foto: Les Wilson/Dovetailed)
  • Himbeere aus dem Drucker (Foto: Les Wilson/Dovetailed)
  • Aber Vorsicht: Sie schmeckt laut Dovetailed nach Erdbeere. (Foto: Les Wilson/Dovetailed)
Der 3D-Drucker, der Obst druckt. (Foto: Les Wilson/Dovetailed)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Heilbronn
  2. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz

Das Gerät kombiniert "Tröpfchen mit verschiedenen Geschmäckern". Diese werden per Sphärifikation zu einer Frucht geformt. Das ist ein Verfahren, das häufig in der Molekularküche eingesetzt wird: Einem Fruchtmus wird Natriumalginat beigemischt.

Fruchtkaviar

Kommt der Tropfen in eine Lösung mit Calciumchlorid, bildet sich um das Fruchtmus eine Haut. Auf diese Weise stellt etwa der Spanier Ferran Adrià, einer der Pioniere der Molekularküche, Fruchtkaviar her.

"Wir haben eine Weile darüber nachgedacht, so etwas zu konstruieren", sagt Dovetailed-Gründerin Vaiva Kalnikaité. "Unser 3D-Drucker wird nicht nur Profiköchen, sondern auch in der Küche zu Hause neue Möglichkeiten eröffnen und uns neue Geschmackserlebnisse bescheren. Wir haben das Konzept von frischem Obst auf Wunsch neu erfunden."

Früchte als Eigenkreation

Und nicht nur das: Mit dem Drucker sei es auch möglich, komplett neue, eigene Früchte zu erschaffen, erklärt Entwicklungsleiter Gabriel Villar: "Geschmack, Textur, Größe und Form einer Frucht können alle individuell hergestellt werden."

Vorgestellt wurde der 3D-Drucker für Obst am vergangenen Wochenende im Rahmen der Tech Food Hack in Cambridge. Organisiert wurde die Veranstaltung von Microsoft Research Cambridge zusammen mit Dovetailed.

Essen aus dem Drucker

Seit einigen Jahren arbeiten verschiedene Entwickler an 3D-Druckern für Nahrung. Einige sind noch reine Theorie, wie etwa der von Forschern am Massachusetts Institute of Technology (MIT) erdachte Cornucopia. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will künftigen Raumfahrern auf langen Flügen durchs All einen 3D-Drucker mitgeben, der Pizza herstellen soll.

Das spanische Unternehmen Natural Machines hat den 3D-Drucker Foodini konstruiert, der Essen drucken kann. Gedacht ist er für Speisen, deren Herstellung Aufwand benötigt, wie etwa Ravioli: Das Gerät druckt erst den Teigboden, setzt dann die Füllung darauf und deckt diese mit Teig ab. Natural Machines will den Foodini in diesem Jahr auf den Markt bringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 83,90€

Bouncy 28. Mai 2014

Aromen

Garius 27. Mai 2014

Und trotzdem bleibt es gesundheitlich unbedenklich. Wurde nichtmal ein ETD-Wert festgelegt.

DLichti 27. Mai 2014

Nun, die lila Kuh war ja eigentlich nur zur Illustration gedacht, aber an der Geschichte...

brill 27. Mai 2014

Ich hätte "mein Windows seine Hosts-Datei" schreiben sollen :)

Anonymer Nutzer 27. Mai 2014

"Obst ist ein Sammelbegriff der für den Menschen roh genießbaren meist wasserhaltigen...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /