Douyin & Co: Massive Einschränkungen für chinesische Streamer beschlossen

Erst beim Gaming, jetzt Einschränkungen beim Streaming: Die chinesischen Behörden haben unter anderem Spenden von Minderjährigen verboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Streamerin in der chinesischen Stadt Schanghai
Streamerin in der chinesischen Stadt Schanghai (Bild: STR/AFP via Getty Images)

Für viele Tausend Streamer in China dürfte es ein Schock gewesen sein: Die National Press and Publication Administration (NPPA) hat am 7. Mai 2022 neue Richtlinien über soziale Netzwerke erlassen. Das bedeutet unter anderem Einschränkungen bei Live-Übertragungen.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleiter für Embedded Softwareentwicklung (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Prozessmanager IT Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Vor allem dürfen nun Personen unter 18 Jahren grundsätzlich keine Trinkgelder mehr überweisen - was für viele Streamer auch in China die wichtigste Einnahmequelle darstellt.

Die Szene in dem Land ist grundsätzlich nicht sehr viel anders aufgebaut als im Westen, es gibt einen vergleichbar starken Fokus auf Gaming und ähnliche Optionen bei Spenden.

Allerdings findet das nicht auf Twitch und Youtube statt, sondern auf lokalen Netzwerken wie Bilibili, Douyu, Huya und Douyin - letzteres wird von Byte Dance betrieben und ist quasi das Gegenstück zu Tiktok.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach den neuen Regelungen ist es laut einem Bericht von Reuters außerdem den Jugendlichen nicht mehr erlaubt, ohne Zustimmung der Eltern selbst zu streamen oder nach 22 Uhr zuzuschauen - das ist alles über Apps mit Freigabesystemen einstellbar.

Ähnlich rigoros wie nun gegen Streamer geht China schon länger gegen Gaming vor. Seit August 2021 dürfen Minderjährige lediglich freitags, samstags und sonntags jeweils zwischen 20 und 21 Uhr spielen. Die Vorgaben werden strikt überprüft, etwa mit den Identifikationssystemen der Smartphones.

Die Golem-PCs bei Dubaro

Inhaltsbeschränkungen für Games

Begründet werden die Einschränkungen unter anderem mit dem Vorgehen gegen Onlinesucht. Es gibt allerdings auch Einschränkungen bei den Inhalten, etwa Verbote bei der Darstellung von Glücksspielelementen sowie bei Aberglauben, Horror und dem, was die Behörden als "Verweichlichung" bezeichnen, etwa betont feminine Darstellungen von männlichen Helden.

Zuletzt sah es allerdings so aus, als ob wieder mehr Gaming erlaubt werde. Mitte April 2022 hatten die chinesischen Behörden nach einer mehrmonatigen Unterbrechung wieder Lizenzen für neue Spiele erteilt. Zuvor sollen aufgrund des Zulassungsstopps mindestens 14.000 chinesische Spielestudios sowie verbundene Marketing- und Merchandisingfirmen aufgegeben haben.

Die Beschränkungen auf dem Heimatmarkt gelten als ein Grund für das starke Engagement von chinesischen Technologiekonzernen im Westen. Vor allem Tencent hat sich im Lauf der letzten Jahre an vielen Firmen beteiligt, etwa mit dem Kauf des kalifornischen Entwicklerstudios Riot Games sowie mit Beteiligungen an Epic Games, Ubisoft, Frontier Development und Supercell.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 10. Mai 2022 / Themenstart

Du meinst wie die Mobilmachung gegen Telegramm weil da einige Heinis sich extremst im...

M.P. 10. Mai 2022 / Themenstart

Eine Rundfunklizenz braucht man, wenn man einem "Sendeplan" folgt, die Inhalte...

TommyG 10. Mai 2022 / Themenstart

Sehe es genauso. Mal abgesehen davon das es schon Problematisch im Community Bereich ist...

x2k 10. Mai 2022 / Themenstart

Für soetwas gibt es so genannte eltern, es ist deren aufgabe dem Nachwuchs werte und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /