Dough Spectrum 4K: 27-Zoll-Monitor hat 4K, 144 Hz und keinen Standfuß

Auf 27 Zoll sind 4K, 144 Hz und Power Delivery des Spectrum eine seltene Kombination. Dough, früher Eve, hat aber einen eher schlechten Ruf.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sectrum 4K kommt ohne Standfuß.
Der Sectrum 4K kommt ohne Standfuß. (Bild: Dough/Montage:Golem.de)

Der Hardwarehersteller Dough, früher bekannt als Eve, bringt den einen neuen Monitor auf den Markt. Der Spectrum 4K 144Hz kommt wie andere Monitore der Serie im 27-Zoll-Format. Allerdings erhöht der Hersteller die Auflösung von WQHD auf 4K, also 3.840 x 2.160 Pixel. Das Panel kann zudem Bilder mit 144 Hz Frequenz darstellen. Dough verbaut ein IPS-Display, welches matt oder optional spiegelnd bestellt werden kann.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) Projekte
    Bayerischer Jugendring, München
  2. DevOps Software Engineer im Bereich "Software Factory" (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
Detailsuche

Der Hersteller gibt zudem eine maximale Helligkeit von 750 cd/m² in HDR an. Das IPS-Panel ist für HDR600 zertifiziert, das eine minimale lokale Helligkeit von 600 cd/m² voraussetzt. Der Monitor ist zudem als Nvidia G-Sync compatible angegeben und für AMD Freesync Premium Pro geeignet. Er soll 98 Prozent des DCI-P3-Farbraumes abdecken und kann daher theoretisch auch für Medienbearbeitung eingesetzt werden.

Standfuß kostet extra

Anschlüsse befinden sich hier auf der Rückseite des Gerätes. Es sind zwei HDMI-2.1-Ports, ein Displayport 1.4, zwei USB-C-Buchsen mit 100-Watt-Power-Delivery, zwei USB-A-Ports und eine 3,5-mm-Klinke vorhanden. Mittels optionalem Standfuß lässt sich das Panel um 122 mm in der Höhe verstellen und um 30 Grad neigen. Eine Pivot-Funktion für den Hochkantmodus ist ebenfalls integriert, allerdings kann der Monitor nicht seitlich geschwenkt werden.

Der Standfuß ist allerdings nicht im Lieferumfang enthalten. Dafür will der Hersteller noch einmal 100 Euro haben. Per VESA-Halterung (100 x 100 mm) lässt er sich etwa auch an einen Boom-Arm anbringen.

  • Dough Spectrum 4K (Bild: Dough)
  • Dough Spectrum 4K (Bild: Dough)
  • Dough Spectrum 4K (Bild: Dough)
  • Dough Spectrum 4K (Bild: Dough)
Dough Spectrum 4K (Bild: Dough)
Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kombination aus relativ kompaktem 27-Zoll-Panel, 4K-Auflösung, USB-C-PD und 144 Hz Bildfrequenz ist auf dem Monitormarkt eher selten. Der Spectrum 4K kann mittels USB-C Notebooks und andere Geräte laden. Daher scheint das System für aktuell 800 Euro ein sinnvolles Angebot zu sein.

Allerdings ist der Hersteller Dough generell für einen schlechten Kundenservice bekannt. In der Vergangenheit wurden Produkte teilweise nicht ausgeliefert. Einige Kunden warten aktuell immer noch auf ihre mittels Crowdfunding reservierten Geräte. Das sollte vor dem Kauf eines Exemplars beachtet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Karl-Heinz 25. Sep 2022 / Themenstart

dann halt 30 EUR. Aber 100? Beutelschneiderei. Als wäre ein Apfel-Logo drauf. ;)

Grover 24. Sep 2022 / Themenstart

Wenn die den zuverlässig liefern würden. Egal wo eve oder Dough auf Öffentlichkeit trifft...

budweiser 23. Sep 2022 / Themenstart

Ja und? Der Monitor selbst kostet auch keine 800 in der Produktion. Ist doch kein...

yumiko 23. Sep 2022 / Themenstart

Also ich würde das nicht so allgemein ausdrücken, aber über einen 4k/120Hz HDR Monitor...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /