Abo
  • IT-Karriere:

Doug Field: Tesla verliert seinen Chefingenieur nach Auszeit

Teslas Chefingenieur Doug Field verlässt den US-Autobauer. Ein Nachfolger ist noch nicht bekannt. Auch andere Führungskräfte haben dem Unternehmen bereits den Rücken gekehrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Ladesäule
Tesla-Ladesäule (Bild: Andreas Donath)

Immer mehr Führungskräfte verlassen in schneller Folge den Elektroautohersteller Tesla. Nun gehe auch Chefingenieur Doug Field nach fünfjähriger Betriebszugehörigkeit, berichtete das Wall Street Journal. Ursprünglich war nur von einer Auszeit die Rede gewesen. Field war seit 2017 für die Entwicklung und Produktion verantwortlich, wobei Tesla-Chef Elon Musk im April selbst die Leitung übernahm, weil die Produktionsgeschwindigkeit des Model 3 zu langsam war. Field ließ sich im Mai 2018 freistellen. Offiziell hieß es, dass er sich um seine Familie kümmern wolle.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Hans Soldan GmbH, Essen

Mittlerweile schaffte es Tesla, die avisierten 5.000 Model 3 pro Woche zu bauen und den enormen Nachfrageüberhang abzubauen. Das Unternehmen hatte bereits vor Produktionsstart rund 400.000 Vorbestellungen für das Elektroauto eingesammelt. Das Produktionsziel von 5.000 Model 3 pro Woche sollte eigentlich schon im Dezember 2017 erreicht werden.

Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Tesla seinen Chief Information Officer Gary Clark entlassen habe. Clark war Nachfolger von Teslas langjährigem Chief Information Officer Jay Vijayan, der das Unternehmen im Januar 2016 verließ. Anfang des Jahres verlor Tesla auch seinen Chefbuchhalter Eric Branderiz.

Im vergangenen Monat kündigte Musk an, das Management auszudünnen und das Unternehmen umzustrukturieren, um in der zweiten Jahreshälfte Profitabilität zu erzielen. Danach wurde bekannt, dass Tesla bis zu neun Prozent der Belegschaft entlassen müsse.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 80,90€ + Versand
  2. 469€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

quineloe 05. Jul 2018

Whataboutism ist etwas völlig anderes. Mit einem Whataboutism versucht man von eigenem...

gadthrawn 05. Jul 2018

Deswegen musste ja das Zelt daneben errichtet werden, um auf 5000 zu kommen... 500000...

norbertgriese 05. Jul 2018

Z.B. Weniger Schweißpunkte bei der Karosse, um schneller zu Rohkarossen zu gelangen...

Fettoni 04. Jul 2018

Na klar. Wer kennt sie nicht, die dreimonatigen Kündigungsfristen in der hire & fire...

chefin 04. Jul 2018

Da verstehst du etwas völlig falsch. So funktioniert das Bonisystem nicht. Man bekommt...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /