Abo
  • IT-Karriere:

Doug Bowman: Apple stellt Topwissenschaftler aus dem Bereich VR ein

Apple hat einen renommierten Experten auf dem Gebiet der VR-Forschung eingestellt. Doug Bowman lehrte zuvor an der Hochschule Virgina Tech. Apple hat im Gegensatz zu seinen Konkurrenten bisher noch keine VR-Pläne bekanntgemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples Head-mounted Display aus einem Patentantrag
Apples Head-mounted Display aus einem Patentantrag (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Nach einem Bericht der Financial Times wechselt Professor Doug Bowman aus dem akademischen Bereich zu Apple. Der VR-Forscher lehrte zuvor fünf Jahre an der Virgina Tech und forschte unter anderem an dreidimensionalen Benutzeroberflächen. Neben immersiven VR-Umgebungen, bei denen der Anwender von der Außenwelt abgeschnitten wird, beschäftigte sich Bowman dem Bericht nach auch mit Augmented Reality, bei der die reale und die simulierte Welt miteinander vermischt werden.

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. AWO Kreisverband Mittelfranken-Süd e.V., Schwabach

Apple hat bereits einige Patente für VR-Brillen mit Smartphones als Bildschirm beantragt und teilweise auch erhalten. So hat das Unternehmen zum Beispiel ein Patent für ein Head-mounted Smartphone zugesprochen bekommen, das dem Project Google Cardboard und Samsungs Gear VR ähnelt. Die Funktion der Halterung ist am leichtesten mit "iPhone vor dem Kopf" beschrieben, denn das Display des Smartphones und seine Sensoren werden dazu genutzt, dem Benutzer eine VR-Welt vor Augen zu führen, die er trotz des geringen Augenabstands durch zwei Linsen betrachten kann.

Zudem wurde Anfang Dezember 2013 ein Antrag für ein Head-mounted Display eingereicht. Apples Brille soll dem Anwender als persönlicher Bildschirm dienen. Anders als Google Glass schotten die iGlasses den Träger von der Umwelt ab und sollen vornehmlich zum Medienkonsum genutzt werden. Optisch ähnelt sie sehr dem Oculus Rift, wobei hier ein aufwendiges mechanisches System patentiert wurde, das der Einstellung der Optik in der Brille dient, die so dem Träger angepasst wird.

Apple hat zudem einige kleine Unternehmen aus dem Bereich virtuelle Realität übernommen, doch anders als beispielsweise Samsung, Google, Facebook oder Sony hat Apple noch keine Pläne oder gar Produkte bekanntgegeben, die im Bereich Virtual oder Augmented Reality angesiedelt sind.

Ob die Neueinstellung als Indiz gewertet werden kann, dass Apple sich nun verstärkt im VR- oder AR-Segment positionieren will, lässt sich schwer sagen. Im Februar 2015 hatte Apple bereits einige Stellenanzeigen für Ingenieure im Bereich Hardwareentwicklung sowie für Projekte im Bereich virtueller Realität geschaltet. Auch Softwareentwickler werden gesucht, die passende Treiber für synchronisierte Displays mit geringer Latenz und hoher Bildwiederholrate entwickeln und sich mit Motion-Tracking beschäftigen sollen.

Denkbar wäre auch eine Einbindung von Bowman in den Bereich Benutzeroberflächen im Automotive-Bereich. Audi und BMW haben auf der CES beispielsweise gestengesteuerte Benutzeroberflächen für Autos gezeigt und Apple wird nachgesagt, ebenfalls Ambitionen im Automobilbau zu haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-75%) 6,25€
  3. 2,69€

WachtEndlichAuf! 30. Jan 2016

Mitte letzten Jahres hat Apple die Firma Metaio (augmented reality) aufgekauft. Der...

theshark91 25. Jan 2016

multitouch.

weltraumkuh 23. Jan 2016

nein ist nicht ironisch gemeint und Du weisst offensichtlich nicht so richtig worüber Du...

Der Rechthaber 22. Jan 2016

Mit anderern Worten. Schauen, was die anderen machen, kopieren und in Apple-Typisches Alu...

theonlyone 22. Jan 2016

Das geht wohl alles deutlich günstiger, man muss nur auf die Masse gehen. Für den großen...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /