Abo
  • IT-Karriere:

Doug Bowman: Apple stellt Topwissenschaftler aus dem Bereich VR ein

Apple hat einen renommierten Experten auf dem Gebiet der VR-Forschung eingestellt. Doug Bowman lehrte zuvor an der Hochschule Virgina Tech. Apple hat im Gegensatz zu seinen Konkurrenten bisher noch keine VR-Pläne bekanntgemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples Head-mounted Display aus einem Patentantrag
Apples Head-mounted Display aus einem Patentantrag (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Nach einem Bericht der Financial Times wechselt Professor Doug Bowman aus dem akademischen Bereich zu Apple. Der VR-Forscher lehrte zuvor fünf Jahre an der Virgina Tech und forschte unter anderem an dreidimensionalen Benutzeroberflächen. Neben immersiven VR-Umgebungen, bei denen der Anwender von der Außenwelt abgeschnitten wird, beschäftigte sich Bowman dem Bericht nach auch mit Augmented Reality, bei der die reale und die simulierte Welt miteinander vermischt werden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Magdeburg, Halle (Saale)
  2. KfW Bankengruppe, Berlin

Apple hat bereits einige Patente für VR-Brillen mit Smartphones als Bildschirm beantragt und teilweise auch erhalten. So hat das Unternehmen zum Beispiel ein Patent für ein Head-mounted Smartphone zugesprochen bekommen, das dem Project Google Cardboard und Samsungs Gear VR ähnelt. Die Funktion der Halterung ist am leichtesten mit "iPhone vor dem Kopf" beschrieben, denn das Display des Smartphones und seine Sensoren werden dazu genutzt, dem Benutzer eine VR-Welt vor Augen zu führen, die er trotz des geringen Augenabstands durch zwei Linsen betrachten kann.

Zudem wurde Anfang Dezember 2013 ein Antrag für ein Head-mounted Display eingereicht. Apples Brille soll dem Anwender als persönlicher Bildschirm dienen. Anders als Google Glass schotten die iGlasses den Träger von der Umwelt ab und sollen vornehmlich zum Medienkonsum genutzt werden. Optisch ähnelt sie sehr dem Oculus Rift, wobei hier ein aufwendiges mechanisches System patentiert wurde, das der Einstellung der Optik in der Brille dient, die so dem Träger angepasst wird.

Apple hat zudem einige kleine Unternehmen aus dem Bereich virtuelle Realität übernommen, doch anders als beispielsweise Samsung, Google, Facebook oder Sony hat Apple noch keine Pläne oder gar Produkte bekanntgegeben, die im Bereich Virtual oder Augmented Reality angesiedelt sind.

Ob die Neueinstellung als Indiz gewertet werden kann, dass Apple sich nun verstärkt im VR- oder AR-Segment positionieren will, lässt sich schwer sagen. Im Februar 2015 hatte Apple bereits einige Stellenanzeigen für Ingenieure im Bereich Hardwareentwicklung sowie für Projekte im Bereich virtueller Realität geschaltet. Auch Softwareentwickler werden gesucht, die passende Treiber für synchronisierte Displays mit geringer Latenz und hoher Bildwiederholrate entwickeln und sich mit Motion-Tracking beschäftigen sollen.

Denkbar wäre auch eine Einbindung von Bowman in den Bereich Benutzeroberflächen im Automotive-Bereich. Audi und BMW haben auf der CES beispielsweise gestengesteuerte Benutzeroberflächen für Autos gezeigt und Apple wird nachgesagt, ebenfalls Ambitionen im Automobilbau zu haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. 4,99€

WachtEndlichAuf! 30. Jan 2016

Mitte letzten Jahres hat Apple die Firma Metaio (augmented reality) aufgekauft. Der...

theshark91 25. Jan 2016

multitouch.

weltraumkuh 23. Jan 2016

nein ist nicht ironisch gemeint und Du weisst offensichtlich nicht so richtig worüber Du...

Der Rechthaber 22. Jan 2016

Mit anderern Worten. Schauen, was die anderen machen, kopieren und in Apple-Typisches Alu...

theonlyone 22. Jan 2016

Das geht wohl alles deutlich günstiger, man muss nur auf die Masse gehen. Für den großen...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /