DoubleVPN: Polizei nimmt VPN-Anbieter offline

Der Dienst DoubleVPN soll sich an kriminelle Hacker gerichtet haben, etwa für Ransomware-Kampagnen. Die Polizei macht damit Schluss.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Der Dienst DoubleVPN war möglicherweise doch nicht so sicher, wie von den Betreibern versprochen.
Der Dienst DoubleVPN war möglicherweise doch nicht so sicher, wie von den Betreibern versprochen. (Bild: Alex Brown/CC-BY 2.0)

Ermittler in Europa und Nordamerika haben nach Angaben von Europol ein großes virtuelles Kommunikationsnetzwerk zerschlagen, das mutmaßlich vor allem von Kriminellen genutzt wurde. In zahlreichen Ländern wurden Server beschlagnahmt und das virtuelle Netzwerk DoubleVPN unbrauchbar gemacht, wie Europol am Mittwoch in Den Haag mitteilte.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Golang (m/w/d)
    AKKA, Stuttgart
  2. (Senior) Specialist Identity & Access Management (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Ermittler in neun Ländern, darunter Deutschland, waren an der Aktion unter Leitung der Niederlande beteiligt. Europol schreibt zum Anbieter: "DoubleVPN wurde sowohl in russisch- als auch englischsprachigen Untergrundforen zur Cyberkriminalität stark beworben, um den Standort und die Identität von Ransomware-Betreibern und Phishing-Betrügern zu verschleiern."

Weiter heißt es zu DoubleVPN: "Der Dienst behauptet, ein hohes Maß an Anonymität zu bieten, indem er seinen Kunden einfache, doppelte, dreifache und sogar vierfache VPN-Verbindungen anbietet." Die günstigsten Tarife soll es bereits für 25 US-Dollar gegeben haben.

Polizei droht auch Kunden

Bei DoubleVPN waren nach Angaben von Europol 600 Nutzer angeschlossen. Die Kriminellen nutzten das Netzwerk, um ihre Identität zu verschleiern. Ob dies wirklich funktioniert hat, ist zumindest nach Aussage der Polizei nicht klar.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Auf den beschlagnahmten Webseiten von DoubleVPN heißt es, die Strafverfolgungsbehörden "beschlagnahmten personenbezogene Daten, Protokolle und Statistiken von DoubleVPN über alle seine Kunden. Die Eigentümer von DoubleVPN haben die versprochenen Dienste nicht erbracht." Eventuell führen die so erlangten Daten künftig also zur weiteren Strafverfolgung.

Seit Jahren geht die Polizei gezielt gegen von mutmaßlichen Kriminellen genutzte Infrastruktur vor, beschlagnahmt diese und macht die Dienste unbrauchbar. Dazu gehörten auch schon VPN-Dienste, aber vor allem verschlüsselte Messenger wie Encrochat oder Kryptotelefone.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Benutztername12345 02. Jul 2021

die UDSSR, Russland, China, ... beliebige Diktatur, die sich einen rechtsstaatlichen...

Elektrochopper 01. Jul 2021

Warum leckt sich der Rüde die ... Genau, weil er's kann!

Knuspermaus 01. Jul 2021

Watt is'n VPN im Amtsdeutsch? Violence Prevention Network... hui! Die Schlafisten sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /