DoubleVPN: Polizei nimmt VPN-Anbieter offline

Der Dienst DoubleVPN soll sich an kriminelle Hacker gerichtet haben, etwa für Ransomware-Kampagnen. Die Polizei macht damit Schluss.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Der Dienst DoubleVPN war möglicherweise doch nicht so sicher, wie von den Betreibern versprochen.
Der Dienst DoubleVPN war möglicherweise doch nicht so sicher, wie von den Betreibern versprochen. (Bild: Alex Brown/CC-BY 2.0)

Ermittler in Europa und Nordamerika haben nach Angaben von Europol ein großes virtuelles Kommunikationsnetzwerk zerschlagen, das mutmaßlich vor allem von Kriminellen genutzt wurde. In zahlreichen Ländern wurden Server beschlagnahmt und das virtuelle Netzwerk DoubleVPN unbrauchbar gemacht, wie Europol am Mittwoch in Den Haag mitteilte.

Stellenmarkt
  1. IT Manager IT-Infrastruktur (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg
  2. Senior IT-Servicemanager (w/m/d)
    ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice, Köln
Detailsuche

Ermittler in neun Ländern, darunter Deutschland, waren an der Aktion unter Leitung der Niederlande beteiligt. Europol schreibt zum Anbieter: "DoubleVPN wurde sowohl in russisch- als auch englischsprachigen Untergrundforen zur Cyberkriminalität stark beworben, um den Standort und die Identität von Ransomware-Betreibern und Phishing-Betrügern zu verschleiern."

Weiter heißt es zu DoubleVPN: "Der Dienst behauptet, ein hohes Maß an Anonymität zu bieten, indem er seinen Kunden einfache, doppelte, dreifache und sogar vierfache VPN-Verbindungen anbietet." Die günstigsten Tarife soll es bereits für 25 US-Dollar gegeben haben.

Polizei droht auch Kunden

Bei DoubleVPN waren nach Angaben von Europol 600 Nutzer angeschlossen. Die Kriminellen nutzten das Netzwerk, um ihre Identität zu verschleiern. Ob dies wirklich funktioniert hat, ist zumindest nach Aussage der Polizei nicht klar.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Auf den beschlagnahmten Webseiten von DoubleVPN heißt es, die Strafverfolgungsbehörden "beschlagnahmten personenbezogene Daten, Protokolle und Statistiken von DoubleVPN über alle seine Kunden. Die Eigentümer von DoubleVPN haben die versprochenen Dienste nicht erbracht." Eventuell führen die so erlangten Daten künftig also zur weiteren Strafverfolgung.

Seit Jahren geht die Polizei gezielt gegen von mutmaßlichen Kriminellen genutzte Infrastruktur vor, beschlagnahmt diese und macht die Dienste unbrauchbar. Dazu gehörten auch schon VPN-Dienste, aber vor allem verschlüsselte Messenger wie Encrochat oder Kryptotelefone.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Astronomie: Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
    Astronomie
    Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum

    Unter der südlichen Polkappe des Mars sollte es flüssiges Wasser geben. Spekulationen über Seen mit Leben waren aber voreilig.

Benutztername12345 02. Jul 2021 / Themenstart

die UDSSR, Russland, China, ... beliebige Diktatur, die sich einen rechtsstaatlichen...

Elektrochopper 01. Jul 2021 / Themenstart

Warum leckt sich der Rüde die ... Genau, weil er's kann!

Knuspermaus 01. Jul 2021 / Themenstart

Watt is'n VPN im Amtsdeutsch? Violence Prevention Network... hui! Die Schlafisten sind...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /