• IT-Karriere:
  • Services:

Double Fine: Irre Geld verdienen mit Psychonauts 2

US-Starentwickler Tim Schafer will einen Nachfolger für seinen Klassiker Psychonauts produzieren. Gut situierte - oder besonders enthusiastische - Spieler können erstmals ohne viel Aufwand als Investor einsteigen und Geld verdienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Psychonauts 2
Artwork von Psychonauts 2 (Bild: Double Fine)

Im Rahmen der Video Game Awards in Los Angeles hat Entwickler Tim Schafer (Broken Age) eine Fortsetzung seines 2005 veröffentlichten Psychonauts angekündigt. Das Actionspiel soll über die Crowdfunding-Plattform Fig von der Community finanziert werden. Die Aussichten, dass das klappt, sind groß: Schon wenige Stunden nach dem Start der Kampagne haben Spieler rund 700.000 US-Dollar von 3,3 Millionen US-Dollar zugesagt.

Stellenmarkt
  1. Werum IT Solutions GmbH, Lüneburg
  2. Modis GmbH, Ulm

Erstmals können Spieler ohne allzu großen Aufwand selbst als Investoren mit der Aussicht auf Rendite einsteigen. Das ist ab einer Summe von 5.000 US-Dollar möglich. Auf einer Investorenseite erklärt Double Fine einige der Details. Ab rund 693.000 verkauften Einheiten würde nach aktuellem Stand die Gewinnschwelle erreicht, dann würde der Hobbyinvestor demnach seinen Einsatz zurückerhalten.

Falls ungefähr der kommerzielle Erfolg von Psychonauts wiederholt wird und mindestens 1,7 Millionen Käufer zuschlagen, gibt es beim Einsatz von 5.000 US-Dollar rund 8.000 US-Dollar zurück. Das Ganze ist übrigens nicht einfach so von den Entwicklern zurechtgedengelt, sondern von der Finanzaufsicht der USA in einem recht aufwendigen und teuren Verfahren freigegeben worden.

Insgesamt rechnet Double Fine mit einem Entwicklungsbudget von 13 Millionen US-Dollar. Neben den Spielern wird auch das Studio selbst Geld investieren, dazu kommt ein unbekannter Großinvestor. Bei dem soll es sich übrigens ausdrücklich nicht um den Minecraft-Erfinder und Milliardär Markus "Notch" Persson handeln. Der hatte (halb scherzhaft) vor einigen Jahren ein paar Millionen US-Dollar Zuschuss versprochen, falls Tim Schafer einen Nachfolger für das offenbar von Persson sehr geschätzte Psychonauts produziert.

Psychonauts 2 soll die Handlung des ersten Teils weitererzählen. Hauptfigur ist erneut der übersinnlich begabte Rez, der diesmal als Mitglied der Geheimorganisation Psychonauten unterwegs ist. Er erkundet das Hauptquartier, vor allem aber das mehr oder weniger irre Geistesleben anderer Personen. Dabei kommt er einer seltsamen Verbindung zwischen einem alten Familienfluch und den Psychonauten auf die Spur. Das Spiel soll 2018 für Windows-PC, OS X, die Xbox One und die Playstation 4 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. (-70%) 5,99€
  3. (-80%) 9,99€

HibikiTaisuna 06. Dez 2015

Solche Konzepte gibt es doch in Deutschland schon seit Jahren. Nennt sich geschlossener...

gorsch 06. Dez 2015

Was hat das, was du da schreibst, mit dem zitierten Absatz zu tun? Von Umsatz oder...

AngryFrog 04. Dez 2015

Double Fine means you pay twice.


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /