Abo
  • IT-Karriere:

Double Fine Adventure: Boris Schneider-Johne als Übersetzer im Gespräch

Nachdem Double Fine für sein geplantes Adventure über 3,34 Millionen US-Dollar gesammelt und mit der eigentlichen Arbeit begonnen hat, spricht das Entwicklerstudio für die deutsche Version offenbar mit Boris Schneider-Johne - dem Übersetzer von Klassikern wie Monkey Island und Maniac Mansion.

Artikel veröffentlicht am ,
Boris Schneider-Johne
Boris Schneider-Johne (Bild: Golem.de)

"Gespräche zwischen Double Fine und mir verlaufen sehr gut", schreibt Boris Schneider-Johne laut Gamestar per Twitter. Der ehemalige Journalist Schneider-Johne hatte einige in den 80ern und 90ern bei Lucas Arts veröffentlichte Spiele wie Maniac Mansion und Monkey Island übersetzt; inzwischen arbeitet er hauptberuflich für Microsoft. Die Erklärung bedeutet, dass er an einer Übersetzung des Adventures interessiert ist, für das Double Fine - wo mit Tim Schafer und Ron Gilbert ehemalige Entwickler von Lucas Arts arbeiten - bei Kickstarter rund 3,34 Millionen US-Dollar eingesammelt hat. Ursprünglich waren für das Spiel gerade mal 400.000 US-Dollar anvisiert worden.

Inzwischen hat übrigens auch Wasteland 2, das ebenfalls Geld über Kickstarter sucht, die angepeilte Summe von 900.000 US-Dollar deutlich überschritten: Nach aktuellem Stand haben über 20.000 Unterstützer rund 1,14 Millionen US-Dollar bereitgestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  4. 169,00€

irata 16. Mär 2012

Drei ein Drittel Missionen ist aber doch sehr mager? Und das Drittel klingt nach...

MrBrown 16. Mär 2012

Im Gegensatz zu Verbrechen wie der deutschen Futurama Synchro sind die dortigen...

cyro 16. Mär 2012

Ich hoffe, dass Tim Schäfer und seine Jungs die hohen Erwartungen erfüllen können, die an...

Icahc 16. Mär 2012

Der hat sich auch kaum verändert von den Redaktionsfotos. Ist ein bissl dicker geworden. xD

Bornheim 16. Mär 2012

Danke für den Tipp


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /