Abo
  • Services:

Day of the Tentacle: 600.000 US-Dollar für Tim Schafers neues Adventure

Er steckt hinter Klassikern wie Monkey Island, jetzt sammelt Tim Schafer Geld für das nächste Adventure seines Studios Double Fine per Crowdsourcing - über 600.000 US-Dollar hat er zusammen. Wer 50.000 US-Dollar spendet, taucht als Figur im Spiel auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Schafer
Tim Schafer (Bild: Double Fine)

"Adventures sind eine fast verlorenen gegangene Kunstform, sie existieren nur noch in unseren Träumen und in Deutschland", sagt Tim Schafer in einem Video, mit dem er sein nächstes Projekt vorstellt - und mit dem er bei der Community um Dollar wirbt. Weil es immer schwieriger wird, von den Publishern Geld für klassische Adventures zu bekommen, hat sich Schafer dafür entschieden, das Projekt auf der Seite Kickstarter.com über die Community zu finanzieren.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Mehr als 600.000 US-Dollar sind schon zusammengekommen, die Summe steigt weiter stark. Wer investiert, erhält für 15 US-Dollar Beitrag bei Fertigstellung einen Steam-Code für das Spiel mit dem Arbeitstitel Adventure - es soll ein klassisches Point-and-Click-Abenteuer werden, das im Oktober 2012 fertig sein soll.

Wer 15.000 US-Dollar ausgibt, darf mit Schafer und dem restlichen Entwicklungsteam von Double Fine Abendessen gehen, für 20.000 US-Dollar ist eine Partie Bowling mit dabei. Wer 50.000 US-Dollar beiträgt, taucht als Figur im Spiel auf - und für 150.000 US-Dollar gibt es eine von vier besonders raren Versionen von Day of the Tentacle. Insgesamt muss Schafer ein Budget von 400.000 US-Dollar decken. Alles, was darüber hinausgeht, soll in Versionen für Mac OS und iOS gesteckt werden, außerdem in eine umfangreiche Dokumentation der Entwicklungsarbeiten.

Auch in Deutschland gab und gibt es immer wieder Versuche, Games über Crowdsourcing zu finanzieren. Der größte Anlauf in letzter Zeit war Games Plant - derzeit ist das Projekt allerdings eingestellt.

Update vom 10. Februar 2012, 11:27 Uhr

Innerhalb von 24 Stunden hat das Projekt über eine Million Dollar gesammelt. Inzwischen hat es den Minimalbetrag von 400.000 Dollar für die Realisierung des Adventures mit 1,241,447 Dollar sogar um das Dreifache übertroffen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 449€
  3. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  4. ab 349€

Vollstrecker 14. Feb 2012

Aber, so kenn ich das aus der Finanzwelt, werden Investoren am Gewinn durch Zinsen...

eiapopeia 11. Feb 2012

Ich muss mir widersprechen: Q: What about Android or Linux? A: Those are possible too...

Nolan ra Sinjaria 11. Feb 2012

Ich empfehle sich bei gog.com anzumelden. da gibts das gratis mit der Anmeldung ;) war...

Charles Marlow 10. Feb 2012

Bitte schön: http://www.escapistmagazine.com/forums/read/7.346278-Notch-Volunteers-to...

Chaosluis 10. Feb 2012

Ich finde man sollte auch Project Cars erwähnen Da kann man auch spenden und erhält...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /