• IT-Karriere:
  • Services:

Day of the Tentacle: 600.000 US-Dollar für Tim Schafers neues Adventure

Er steckt hinter Klassikern wie Monkey Island, jetzt sammelt Tim Schafer Geld für das nächste Adventure seines Studios Double Fine per Crowdsourcing - über 600.000 US-Dollar hat er zusammen. Wer 50.000 US-Dollar spendet, taucht als Figur im Spiel auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Schafer
Tim Schafer (Bild: Double Fine)

"Adventures sind eine fast verlorenen gegangene Kunstform, sie existieren nur noch in unseren Träumen und in Deutschland", sagt Tim Schafer in einem Video, mit dem er sein nächstes Projekt vorstellt - und mit dem er bei der Community um Dollar wirbt. Weil es immer schwieriger wird, von den Publishern Geld für klassische Adventures zu bekommen, hat sich Schafer dafür entschieden, das Projekt auf der Seite Kickstarter.com über die Community zu finanzieren.

Stellenmarkt
  1. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe, Düsseldorf
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Mehr als 600.000 US-Dollar sind schon zusammengekommen, die Summe steigt weiter stark. Wer investiert, erhält für 15 US-Dollar Beitrag bei Fertigstellung einen Steam-Code für das Spiel mit dem Arbeitstitel Adventure - es soll ein klassisches Point-and-Click-Abenteuer werden, das im Oktober 2012 fertig sein soll.

Wer 15.000 US-Dollar ausgibt, darf mit Schafer und dem restlichen Entwicklungsteam von Double Fine Abendessen gehen, für 20.000 US-Dollar ist eine Partie Bowling mit dabei. Wer 50.000 US-Dollar beiträgt, taucht als Figur im Spiel auf - und für 150.000 US-Dollar gibt es eine von vier besonders raren Versionen von Day of the Tentacle. Insgesamt muss Schafer ein Budget von 400.000 US-Dollar decken. Alles, was darüber hinausgeht, soll in Versionen für Mac OS und iOS gesteckt werden, außerdem in eine umfangreiche Dokumentation der Entwicklungsarbeiten.

Auch in Deutschland gab und gibt es immer wieder Versuche, Games über Crowdsourcing zu finanzieren. Der größte Anlauf in letzter Zeit war Games Plant - derzeit ist das Projekt allerdings eingestellt.

Update vom 10. Februar 2012, 11:27 Uhr

Innerhalb von 24 Stunden hat das Projekt über eine Million Dollar gesammelt. Inzwischen hat es den Minimalbetrag von 400.000 Dollar für die Realisierung des Adventures mit 1,241,447 Dollar sogar um das Dreifache übertroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)
  2. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)
  3. 85€ (Bestpreis mit MediaMarkt/Saturn. Vergleichspreis 99,99€)
  4. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)

Vollstrecker 14. Feb 2012

Aber, so kenn ich das aus der Finanzwelt, werden Investoren am Gewinn durch Zinsen...

eiapopeia 11. Feb 2012

Ich muss mir widersprechen: Q: What about Android or Linux? A: Those are possible too...

Nolan ra Sinjaria 11. Feb 2012

Ich empfehle sich bei gog.com anzumelden. da gibts das gratis mit der Anmeldung ;) war...

Charles Marlow 10. Feb 2012

Bitte schön: http://www.escapistmagazine.com/forums/read/7.346278-Notch-Volunteers-to...

Chaosluis 10. Feb 2012

Ich finde man sollte auch Project Cars erwähnen Da kann man auch spenden und erhält...


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  2. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  3. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /