Double Damage Games: Diablo-Miterfinder stellt Rebel Galaxy vor

Erich Schaefer ist einer der Erfinder von Diablo und Torchlight, jetzt stellt er Rebel Galaxy vor: Das Actionspiel setzt auf flotte Kämpfe in einem zum Teil zufallsgenerierten Universum.

Artikel veröffentlicht am ,
Rebel Galaxy
Rebel Galaxy (Bild: Double Damage Games)

Das US-Entwicklerstudio Double Damage Games stellt sein erstes Projekt namens Rebel Galaxy vor. In dem Actionspiel steuert man den Commander eines riesigen Sternenzerstörers, der gegen Piraten kämpft, mysteriöse Raumanomalien untersucht, außerirdischen Völkern hilft und nach wertvollen Artefakten sucht.

Double Damage Games wurde erst kürzlich von Travis Baldree und Erich Schaefer gegründet. Beide haben zuletzt bei Runic Games an Torchlight gearbeitet. Schaefer ist aber vor allem einer der Gründer von Blizzard North und Miterfinder von Diablo.

In Rebel Galaxy sollen Spieler als Händler oder Freibeuter durch ein zum Teil zufällig generiertes All reisen. Nach und nach sollen Spieler immer größere und mächtigere Raumschiffe bekommen, die natürlich mit immer tolleren Waffen und Verteidigungssystemen ausgestattet werden können. Das Spiel soll 2015 erscheinen, und zwar für PC über Steam sowie für die Playstation 4. Eine Fassung für die Xbox One kommt möglicherweise auch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 16. Okt 2014

Ich hab es selber nicht ungetestet so weit Reizt mich Albion nicht aber habe mitbekommen...

Nolan ra Sinjaria 16. Okt 2014

gab's da nicht zwischendurch noch Mythos? btw hab ich mit TL1&2 sehr viel spaß gehabt...

Anonymer Nutzer 16. Okt 2014

Dann Rate mal wie Sony ihre MMOs bekam :P Konzerne können keine MMO Bauen aber haben es...

Anonymer Nutzer 15. Okt 2014

Wenn was wirklich gutes :P Riesige Weltraum schlachten und Wirtschaft Systemen und und und :P



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /