Abo
  • Services:

Dota 2: Valve bekämpft Smurfer mit Telefonnummernabfrage

Wer seine Telefonnummer nicht angibt, kann künftig in Dota 2 nicht an Ranglistenspielen teilnehmen: Mit dieser und einer Reihe weiterer Maßnahmen will Valve seine Regeln in dem Onlinespiel ab sofort besser durchsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
In Dota 2 müssen Spieler künftig ihre Telefonnummer angeben.
In Dota 2 müssen Spieler künftig ihre Telefonnummer angeben. (Bild: Valve)

Valve hat eine Reihe von Maßnahmen angekündigt, um Betrügereien und Verstöße gegen die Regeln in Dota 2 besser durchzusetzen. Ab dem 4. Mai 2017 läuft eine Frist ab, nach der Spieler in ihrem Nutzerkonto auch ihre Telefonnummer angeben müssen, um weiterhin an Ranglistenspielen teilzunehmen.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. B&O Service und Messtechnik AG, München

Ein schnelles Durchwechseln von Nummern soll unterbunden werden. "Wenn eine Telefonnummer von einem Konto entfernt wird, kann eine neue hinzugefügt, aber die alte erst nach einer dreimonatigen Sperrfrist wieder mit einem anderen Konto verwendet werden", so Valve. Telefonnummern von Onlinediensten sind nicht erlaubt.

In seinem Blog begründet Valve den Schritt damit, dass damit die Möglichkeit zum Anlegen mehrerer Accounts relativ effektiv unterbunden werde. In Spielerkreisen heißt das oft smurfen und wird unter anderem gemacht, um als scheinbar unerfahrener Spieler einen Kontrahenten zu überrumpeln und ihm eine Niederlage zuzufügen.

Erfahrungen von Counter-Strike

Das Hinzufügen der Telefonnummer zum Konto hatte Valve einigermaßen erfolgreich bei Counter-Strike praktiziert. Dort ist es so, dass Spieler mit dieser Angabe eine Art Premiumstatus erhalten, mit dem sie gegen andere Premiumspieler antreten können. Wer beim Cheaten erwischt und gesperrt wird, hat wegen der ebenfalls gesperrten Telefonnummer einen höheren Aufwand, wenn er einen neuen Account anlegen möchte.

Neben der Telefonnummernabfrage kündigt Valve noch eine Reihe weiterer Maßnahmen an, mit denen Cheatern das Leben schwerer als bislang gemacht werden soll. Unter anderem sollen neue Algorithmen besser darin sein, auffälliges Verhalten zu erkennen oder Spieler mit Bots zu identifizieren.



Anzeige
Hardware-Angebote

Donnerstag 22. Apr 2017

lol als ob man nur mit ner IP die zu ner Telefonnummer passt spielen könnte

razer 22. Apr 2017

es gibt 3 probleme mit smurfs: 1) Leute die glauben sie haben ein besseres ranking als...

Komischer_Phreak 21. Apr 2017

++ Neulich wollte FB meine Tel Nr. Ohne durfte ich mich nicht mehr einloggen. Account...

DreiChinesenMit... 21. Apr 2017

Ne neue Karte ist das geringere Übel. Um überhaupt erst ranked zu spielen muss du auf...

razer 21. Apr 2017

dota wird sehrt stark in asien gespielt, oft nur in internetcafes da die leute kein geld...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
    Deutsche Darknet-Größe
    Wie "Lucky" demaskiert wurde

    Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
    Von Hakan Tanriverdi

    1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
    2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
    3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

      •  /