Abo
  • Services:

Dota 2: Streit zwischen Valve und ESL um Übertragungsrechte

Die Community feiert es als Sieg: Valve wehrt sich gegen den Turnierveranstalter ESL, der auf Twitch die Streams von einem großen Dota-2-Turnier entfernen ließ. Hintergrund ist ein Exklusivdeal mit Facebook.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork auf Basis von Dota 2
Artwork auf Basis von Dota 2 (Bild: Valve)

Das hat sich der Turnierveranstalter ESL bestimmt anders erhofft: Die am 18. Januar 2018 bekanntgegebene exklusive Zusammenarbeit mit Facebook bei der Übertragung von Turnieren mit Counter-Strike und Dota 2 sorgt bislang vor allem für Ärger - Teile der Community drohen sogar mit Zuschauerboykott.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. Lidl Digital, Leingarten

Jetzt hat sich auch Valve auf die Seite des Publikums geschlagen. In einem Beitrag auf dem Firmenblog betont das Entwicklerstudio hinter den beiden Games am 25. Januar 2018, dass Mitglieder der Community die live von E-Sportlern ausgetragenen Matches sehr wohl auf Twitch zeigen dürfen - und dass die ESL diese Streams nicht offline nehmen darf.

Das gilt laut Valve für die Inhalte, die direkt aus dem Spiel übertragen werden (Dota TV). Dafür besitze Valve die Rechte, entsprechend dürfe nur Valve die Streams wegen eines DMCA-Verstoßes von Twitch entfernen lassen. Weil Valve neue Kommentatoren oder andere frische Ideen fördern wolle, sei die Übertragung durch Mitglieder der Community erlaubt, schreibt das Unternehmen. Wer den Stream zeigen dürfe und wer nicht, entscheide man allein. Und das bedeutet auch: Es entscheidet eben nicht die ESL.

Die ESL ist nur für ihr eigenes Material zuständig, also für die mit weiteren Kameraeinstellungen und den eigenen Kommentaren angereicherten Bilder. Die aus Köln stammende ESL - eigentlich Turtle Entertainment GmbH - hat sich zum Beitrag von Valve noch nicht öffentlich geäußert.

Der Streit entbrannte über ein Dota-2-Profiturnier, das derzeit in Malaysia stattfindet - das ESL One Genting 2018. Das soll eigentlich exklusiv bei Facebook zu sehen sein. Bei den Fans kommt diese Vereinbarung allerdings nicht gut an. Unter anderem, weil der offizielle Stream immer wieder unter Aussetzern und schlechter Bildqualität zu leiden hat. Viele Zuschauer lehnen außerdem schlicht Facebook an sich ab.

Die von der Community bei Twitch (einer Tochter von Amazon) übertragenen Streams waren da eine gute Alternative, sodass dort rasch mehr Zuschauer die Spiele verfolgt haben als bei Facebook - was wiederum die ESL zum Versuch brachte, sie per DMCA offline zu nehmen. Bei einem bekannten Streamer Banana Slam Jamma (BSJ) ist das laut einem Bericht auf Polygon.com gelungen. Eine weitere Szenegröße mit dem Pseudonym Admiral Bulldog habe seinen Übertragung vorsichtshalber von sich aus abgebrochen. Valve nimmt die beiden Streamer in seinem Beitrag ausdrücklich in Schutz.

ESL will nichtkommerzielle Streams akzeptieren

Wie die Sache weitergeht, ist derzeit schwierig abzusehen. Kurzfristig dürfen Personen wie BSJ und Admiral Bulldog wohl weitersenden, solange sie auf jede Monetarisierung verzichten. Ein Vertreter der ESL hatte vor ein paar Tagen gesagt, dass man diese altbekannte Möglichkeit der Community natürlich akzeptiere.

Auffällig ist, dass der Beitrag im Blog von Valve sehr vorsichtig verfasst ist. Beispielweise schreibt die Firma nur, dass die Mitglieder der Community "gelegentlich" Matches auf ihrem Kanal zeigen dürfen - wie viel genau, erfährt man nicht. Auch Valve dürfte wenig Interesse daran haben, eine dauerhafte Konkurrenz für die ESL und für Facebook zu etablieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-72%) 5,55€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

misfit 27. Jan 2018

Danke für die Antwort und die Informationen. Das macht es nachvollziehbarer.

stevefrogs 26. Jan 2018

Wart nur ab, bald übernimmt Sepp Blatter das Ruder und die Turniere finden in Abu Dhabi...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /