Abo
  • IT-Karriere:

Dota 2: Spieler vermeiden kostet 10 Euro

Die Community von Dota 2 gilt als besonders toxisch. Nun probiert Valve eine neue Funktion aus, mit der Spieler besonders unbeliebte Gegner gezielt vermeiden können. Allerdings gibt es diese Möglichkeit nur über den kostenpflichtigen Battle Pass.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von "Spieler vermeiden" in Dota 2
Artwork von "Spieler vermeiden" in Dota 2 (Bild: Valve)

Valve hat eine neue Funktion in Dota 2 freigeschaltet, die den Namen "Spieler vermeiden" trägt - und genau das macht: Wer nicht mehr mit einem bestimmten anderen Teilnehmer antreten möchte, kann diesen nach der Partie in einer Übersicht entsprechend markieren. Laut Darstellung von Valve bekommt man es anschließend "garantiert" nicht mehr mit der unerwünschten Person zu tun. Laut Berichten in Foren stimmt das aber nicht ganz: Offenbar sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass das Match Making den Spieler erneut auswählt, zwar drastisch. Mit etwas Pech trifft man sie oder ihn aber eben doch wieder.

Stellenmarkt
  1. SCALTEL AG, Waltenhofen Raum Kempten
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

Valve bezeichnet die Funktion derzeit als "experimentell" - es könnte also sein, dass die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Treffens sich noch verändert oder tatsächlich auf null sinkt. Mit "Spieler vermeiden" dürfte es der Firma vor allem darum gehen, sogenanntes toxisches Verhalten einzudämmen. Damit sind die bei Dota 2 mehr oder weniger weit verbreiteten Beleidigungen aller Art gemeint. Es gehört nicht allzu viel Pech dazu, beim Spielen übelste rassistische oder homophobe Ausfälle anhören zu müssen. Das gilt für viele Spiele, ist bei Dota 2 aber besonders weit verbreitet - auch, weil Valve das Problem bislang mehr oder weniger ignoriert hat.

Das gezielte Vermeiden von Spielern steht derzeit nur über den Kauf des ab rund 10 Euro erhältlichen Battle Pass zur Verfügung, den Valve seit einigen Tagen anbietet. 25 Prozent der darüber erzielten Einnahmen wandern in den Preispool des Turniers The International, das vom 15. bis 25. August 2019 in der Mercedes-Benz-Arena in Schanghai stattfindet. Wie in den Jahren zuvor wird es wieder um mehrere Millionen Euro gehen, um die mehrere Teams kämpfen. Bereits qualifiziert sind Evil Geniuses, Virtus Pro, Team Secret, Vici Gaming und Fnatic.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,55€
  2. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  3. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  4. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19

Drumma_XXL 21. Mai 2019 / Themenstart

Wenn man sich jetzt Mal anschaut wie viele Spieler allein auf dem eu Servern unterwegs...

Drumma_XXL 21. Mai 2019 / Themenstart

Und wer soll das alles durch schauen bei tausenden wenn nicht gar Millionen Spielen die...

caldeum 20. Mai 2019 / Themenstart

Elona ging, ja (war bis vor 2 Jahren oder so da). Auf kampfstärkeren Servern war der Ton...

DreiChinesenMit... 20. Mai 2019 / Themenstart

Ich will die Äußerungen nicht schönreden, aber oft finde ich das eher lustig, wenn sich...

dannzen 20. Mai 2019 / Themenstart

im low bracket glaube ich das sogar, kaufen die leute bei dir noch ein wenn du vor ihnen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /