• IT-Karriere:
  • Services:

Dota 2: Spieler vermeiden kostet 10 Euro

Die Community von Dota 2 gilt als besonders toxisch. Nun probiert Valve eine neue Funktion aus, mit der Spieler besonders unbeliebte Gegner gezielt vermeiden können. Allerdings gibt es diese Möglichkeit nur über den kostenpflichtigen Battle Pass.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von "Spieler vermeiden" in Dota 2
Artwork von "Spieler vermeiden" in Dota 2 (Bild: Valve)

Valve hat eine neue Funktion in Dota 2 freigeschaltet, die den Namen "Spieler vermeiden" trägt - und genau das macht: Wer nicht mehr mit einem bestimmten anderen Teilnehmer antreten möchte, kann diesen nach der Partie in einer Übersicht entsprechend markieren. Laut Darstellung von Valve bekommt man es anschließend "garantiert" nicht mehr mit der unerwünschten Person zu tun. Laut Berichten in Foren stimmt das aber nicht ganz: Offenbar sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass das Match Making den Spieler erneut auswählt, zwar drastisch. Mit etwas Pech trifft man sie oder ihn aber eben doch wieder.

Stellenmarkt
  1. Volksbank eG Hildesheim-Lehrte-Pattensen, Pattensen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Valve bezeichnet die Funktion derzeit als "experimentell" - es könnte also sein, dass die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Treffens sich noch verändert oder tatsächlich auf null sinkt. Mit "Spieler vermeiden" dürfte es der Firma vor allem darum gehen, sogenanntes toxisches Verhalten einzudämmen. Damit sind die bei Dota 2 mehr oder weniger weit verbreiteten Beleidigungen aller Art gemeint. Es gehört nicht allzu viel Pech dazu, beim Spielen übelste rassistische oder homophobe Ausfälle anhören zu müssen. Das gilt für viele Spiele, ist bei Dota 2 aber besonders weit verbreitet - auch, weil Valve das Problem bislang mehr oder weniger ignoriert hat.

Das gezielte Vermeiden von Spielern steht derzeit nur über den Kauf des ab rund 10 Euro erhältlichen Battle Pass zur Verfügung, den Valve seit einigen Tagen anbietet. 25 Prozent der darüber erzielten Einnahmen wandern in den Preispool des Turniers The International, das vom 15. bis 25. August 2019 in der Mercedes-Benz-Arena in Schanghai stattfindet. Wie in den Jahren zuvor wird es wieder um mehrere Millionen Euro gehen, um die mehrere Teams kämpfen. Bereits qualifiziert sind Evil Geniuses, Virtus Pro, Team Secret, Vici Gaming und Fnatic.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Drumma_XXL 21. Mai 2019

Wenn man sich jetzt Mal anschaut wie viele Spieler allein auf dem eu Servern unterwegs...

Drumma_XXL 21. Mai 2019

Und wer soll das alles durch schauen bei tausenden wenn nicht gar Millionen Spielen die...

caldeum 20. Mai 2019

Elona ging, ja (war bis vor 2 Jahren oder so da). Auf kampfstärkeren Servern war der Ton...

DreiChinesenMit... 20. Mai 2019

Ich will die Äußerungen nicht schönreden, aber oft finde ich das eher lustig, wenn sich...

dannzen 20. Mai 2019

im low bracket glaube ich das sogar, kaufen die leute bei dir noch ein wenn du vor ihnen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /