• IT-Karriere:
  • Services:

Dota 2: Spieler vermeiden kostet 10 Euro

Die Community von Dota 2 gilt als besonders toxisch. Nun probiert Valve eine neue Funktion aus, mit der Spieler besonders unbeliebte Gegner gezielt vermeiden können. Allerdings gibt es diese Möglichkeit nur über den kostenpflichtigen Battle Pass.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von "Spieler vermeiden" in Dota 2
Artwork von "Spieler vermeiden" in Dota 2 (Bild: Valve)

Valve hat eine neue Funktion in Dota 2 freigeschaltet, die den Namen "Spieler vermeiden" trägt - und genau das macht: Wer nicht mehr mit einem bestimmten anderen Teilnehmer antreten möchte, kann diesen nach der Partie in einer Übersicht entsprechend markieren. Laut Darstellung von Valve bekommt man es anschließend "garantiert" nicht mehr mit der unerwünschten Person zu tun. Laut Berichten in Foren stimmt das aber nicht ganz: Offenbar sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass das Match Making den Spieler erneut auswählt, zwar drastisch. Mit etwas Pech trifft man sie oder ihn aber eben doch wieder.

Stellenmarkt
  1. EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
  2. Klinikum Neumarkt, Neumarkt i.d.OPf.

Valve bezeichnet die Funktion derzeit als "experimentell" - es könnte also sein, dass die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Treffens sich noch verändert oder tatsächlich auf null sinkt. Mit "Spieler vermeiden" dürfte es der Firma vor allem darum gehen, sogenanntes toxisches Verhalten einzudämmen. Damit sind die bei Dota 2 mehr oder weniger weit verbreiteten Beleidigungen aller Art gemeint. Es gehört nicht allzu viel Pech dazu, beim Spielen übelste rassistische oder homophobe Ausfälle anhören zu müssen. Das gilt für viele Spiele, ist bei Dota 2 aber besonders weit verbreitet - auch, weil Valve das Problem bislang mehr oder weniger ignoriert hat.

Das gezielte Vermeiden von Spielern steht derzeit nur über den Kauf des ab rund 10 Euro erhältlichen Battle Pass zur Verfügung, den Valve seit einigen Tagen anbietet. 25 Prozent der darüber erzielten Einnahmen wandern in den Preispool des Turniers The International, das vom 15. bis 25. August 2019 in der Mercedes-Benz-Arena in Schanghai stattfindet. Wie in den Jahren zuvor wird es wieder um mehrere Millionen Euro gehen, um die mehrere Teams kämpfen. Bereits qualifiziert sind Evil Geniuses, Virtus Pro, Team Secret, Vici Gaming und Fnatic.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 Ti Phoenix GS für 619€, MSI GeForce RTX 3080 SUPRIM X 10G für...
  2. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3070 Twin Edge für 639,89€, PNY GeForce RTX 3090 XLR8 Gaming...
  3. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3090 Trinity 24GB GDDR6X für 1.629€)
  4. (u. a. Ancestors Legacy - Complete Edition für 9,99€, Tom Clancy's EndWar für 2,99€, Maneater...

Drumma_XXL 21. Mai 2019

Wenn man sich jetzt Mal anschaut wie viele Spieler allein auf dem eu Servern unterwegs...

Drumma_XXL 21. Mai 2019

Und wer soll das alles durch schauen bei tausenden wenn nicht gar Millionen Spielen die...

caldeum 20. Mai 2019

Elona ging, ja (war bis vor 2 Jahren oder so da). Auf kampfstärkeren Servern war der Ton...

DreiChinesenMit... 20. Mai 2019

Ich will die Äußerungen nicht schönreden, aber oft finde ich das eher lustig, wenn sich...

dannzen 20. Mai 2019

im low bracket glaube ich das sogar, kaufen die leute bei dir noch ein wenn du vor ihnen...


Folgen Sie uns
       


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
Amazon hat den Besten

Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
  2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
  3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /