Abo
  • IT-Karriere:

Dota 2: Open AI besiegt die Weltmeister

Die Algorithmen von Open AI haben erstmals den derzeit besten menschlichen Spieler in Dota 2 geschlagen: In einem Turnier hat sich die KI gegen das E-Sports-Team OG durchgesetzt - auch mit der Verwendung einer unüblichen Strategie.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus den Partien zwischen Open AI und OG
Szene aus den Partien zwischen Open AI und OG (Bild: OpenAI)

Bei einer Veranstaltung in San Francisco am 13. April 2019 hat so etwas wie eine Ablösung stattgefunden: Erstmals hat sich eine Künstliche Intelligenz in dem komplexen Strategiespiel Dota 2 gegen die amtierenden Weltmeister durchgesetzt. Konkret geht es um ein Projekt namens Open AI, das gleich die ersten zwei von maximal drei Partien gegen das E-Sports-Team OG gewinnen konnte - OG hatte sich im August 2018 in dem Turnier The International auf den ersten Platz gekämpft und so mehr als 11 Millionen US-Dollar gewonnen.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Post und Telekommunikation Deutsche Bundespost, Bonn, Stuttgart
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Das erste der beiden auch per Twitch übertragenen Matches war anfangs noch einigermaßen ausgeglichen, das zweite konnte Open AI von Anfang an klar dominieren. Die Algorithmen sind 2018 gegen immer stärkere Gegner erfolgreich angetreten. Am Rande von The International mussten sie sich gegen eine Auswahl der weltbesten Spieler aber noch geschlagen geben.

Twitch-Einbettung starten

Bei den nun absolvierten Matches gab es eine Reihe von Einschränkungen auf beiden Seiten: Mit Rücksicht auf Open AI war die Auswahl der Helden auf 17 von 112 begrenzt. Die weiteren Sonderregeln haben die Menschen bevorzugt: So konnten sich die fünf einzelnen KI-Spieler von Open AI nicht direkt absprechen. Außerdem wurden ihre Reaktionen auf menschliches Tempo verlangsamt, und es gab weder Minions noch Illusionen, weil diese vom Computerspieler einfacher zu steuern gewesen wären.

Open AI hat schon früher immer wieder ungewöhnliche Strategien verwendet, und auch bei den letzten Partien wieder für eine Überraschung gesorgt: Die KI hat extrem früh Gold ausgegeben, um Helden sofort wiederzubeleben, statt zu warten. Menschliche Spieler machen das nur im Ausnahmefall, weil es relativ teuer ist.

Open AI verwendet sich selbst optimierende Algorithmen auf Basis neuronaler Netze. Nach Angaben der Betreiber hat sich die KI in den vergangenen zehn Monaten mit Trainingspartien auf das Duell mit OG vorbereitet, für die ein menschlicher Spieler rund 45.000 Jahre benötigen würde.

Vom 18. April bis 21. April 2019 kann jeder Spieler gegen Open AI antreten, allerdings ist dazu eine Registrierung auf Steam über die offizielle Webseite nötig. Den Machern geht es laut einem Beitrag in ihrem Blog vor allem darum herauszufinden, ob ihre KI durch Tricks in eine Niederlage getrieben werden kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  3. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  4. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)

Katharina... 18. Apr 2019

Adaptive AIs gibt es schon, beispielsweise die Sorian KI für Supreme Commander.

PaBa 17. Apr 2019

Das war bei dem SC2 Spiel so. Als die KI das ganze Feld sehen konnte, hat sie gegen TLO...

theonlyone 17. Apr 2019

Ein Problem wird immer runter gebrochen auf das eigentliche Problem. Hat man dafür eine...

Eheran 17. Apr 2019

Das ist doch aber auch einer der Punkte von Dota 2: Dass man eben nicht nur 2 Helden...

spitfire_ch 16. Apr 2019

Ein Fall für Quantencomputer ;)


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /