Abo
  • IT-Karriere:

Dota 2: KI besiegt mit eigener Heldenwahl ehemalige Profis

Das KI-Forschungsprojekt Open AI macht mit Dota 2 große Fortschritte: In einem neuen Showturnier haben die Algorithmen es nun ohne Beschränkung auf wenige Helden mit ehemaligen Profis aufgenommen. Der dafür nötige technische Aufwand steigt aber enorm.

Artikel veröffentlicht am ,
Dota-2-Veranstaltung von Open AI
Dota-2-Veranstaltung von Open AI (Bild: Open AI)

In San Francisco hat das nichtkommerzielle Forschungsprojekt Open AI vor Publikum eine weitere Runde im Kampf Mensch gegen Maschine ausgetragen - wie schon im Juni 2018 erneut in Dota 2. Bei den drei Partien sind fünf sehr gute Spieler, von denen vier ehemalige Profis sind, gegen die Algorithmen in die Schlacht gezogen. Die ersten beiden Matches haben die Algorithmen gewonnen, im dritten die Menschen. Allerdings: Nur in dieser Partie musste die KI mit Helden antreten, die vom Publikum ausgesucht wurden - und das hat es den Computern absichtlich relativ schwer gemacht.

Stellenmarkt
  1. MACH AG, Berlin, Lübeck
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Im Blog beschreiben die Macher von Open AI einige grundlegende Unterschiede gegenüber dem letzten Showkampf. So gab es diesmal keine vorgegebene Heldenauswahl, sondern beide Seiten mussten ihre Helden (bis eben auf die KI in der dritten Partie) selbst auswählen, was zu den schwierigeren und wichtigeren Entscheidungen in Dota 2 gehört.

Außerdem haben die Entwickler ein neues System vorgestellt, das schon vor den Matches die Siegwahrscheinlichkeit von Five ermittelt - Five wird von Open AI gelegentlich als Name für die Computersysteme verwendet. In den beiden ersten Partien haben sich die Algorithmen nach der Heldenauswahl selbst eine Siegchance von 95 Prozent und dann von 76,2 Prozent gegeben. Bei der dritten Partie haben sie sich selbst nur mit einer Wahrscheinlichkeit von 2,9 Prozent als Gewinner prognostiziert, was dann ja offensichtlich ebenfalls korrekt war.

Anhand einer Kennzahl beschreiben die Forscher, wie groß der Aufwand für die sich selbst optimierenden Systeme von Five ist. Für die Partien im Juni geben sie eine geschätzte theoretische Rechenleistung von 40 Petaflop pro Sekunde an, nun seien insgesamt rund 190 Petaflop pro Sekunde nötig gewesen. Erstmals habe man die Daten nach den Verbesserungen des Codes nicht von Grund auf neu berechnet, sondern auch ältere Daten mitverwendet.

Die Forscher von Open AI verfeinern derzeit die Algorithmen weiter und beseitigen Bugs, um im August 2018 ihr selbstgestecktes Ziel zu erreichen. Sie möchten beim wichtigsten Dota-2-Ereignis des Jahres, dem Turnier The International im kanadischen Vancouver, gegen die besten Spieler überhaupt antreten und gewinnen. Allerdings geht es ihnen nicht um den Millionenpreis - sie treten außer Konkurrenz an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. 179€ (Bestpreis - nach 40€ Direktabzug)

theonlyone 08. Aug 2018

Wenn du 1 Hero mit einer KI trainieren kannst , dann kannst du das eben auch skalieren...

theonlyone 08. Aug 2018

Aktuell ist das nicht der Fall. Planungsaufgaben zu lösen kann eine KI gut machen, bei...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /