Abo
  • IT-Karriere:

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los

Der Koalitionsvertrag sieht einiges für den Netzausbau in Deutschland vor. Wir haben uns angesehen, was davon zu halten ist und mit Dorothee Bär über die Ergebnisse gesprochen.

Artikel von veröffentlicht am
Die Staatssekretärin Dorothee Bär während der Koalitionsverhandlungen
Die Staatssekretärin Dorothee Bär während der Koalitionsverhandlungen (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

Deutschland hat bekanntlich kaum Fiber-To-The-Home-Zugänge (FTTH) für private Haushalte. Dorothee Bär, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesverkehrsministerium, sprach mit Golem.de über die Gründe dafür und was die neue Regierung dagegen tun will: "Als besonders wichtig sehe ich den schnellen Anschluss von Schulen, Krankenhäusern und Gewerbegebieten. Dort werden heute schon Gigabit-Bandbreiten benötigt. Und wenn die Schülerinnen und Schüler erst einmal Erfahrungen mit dem Gigabitnetz gesammelt haben, bin ich guter Hoffnung, dass Privathaushalte sich auch für die schnellen Anschlüsse entscheiden. Im Moment haben wir ja das Problem, dass die Telekommunikationsunternehmen auch ihre 100 oder 200 MBit/s-Anschlüsse nicht loswerden."

Inhalt:
  1. Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  2. Stadtnetzbetreiber eher kritisch

Mitte des Jahres 2017 standen laut Bundesnetzagentur erst rund 2,7 Millionen Haushalten solche Anschlüsse zur Verfügung. Genutzt hat diese nur knapp ein Viertel der Haushalte. Dagegen berichten die TV-Kabelnetzbetreiber von einer sehr hohen Nachfrage für schnelle Internetzugänge. Auch die Deutsche Telekom freut sich über eine starke Nachfrage für ihre Vectoring-Anschlüsse mit 100 MBit/s. Der bayrische Stadtnetzbetreiber M-net hat 100.000 Glasfaseranschlüsse mit FTTB/H (Fiber To The Building/Home) verkauft, wurde im Dezember 2017 berichtet. So konnte M-net seinen FTTB/H-Kundenbestand in den vergangenen drei Jahren mehr als verdoppeln.

Glasfaser - Förderung bleibt beim Alten

Im Koalitionsvertrag sei laut Bär das Ziel des flächendeckenden Ausbaus mit Gigabit-Netzen bis 2025 festgeschrieben worden. "Wir wollen im Zuge des Netzinfrastrukturwechsels Glasfaser in jeder Region und jeder Gemeinde möglichst bis zum Haus, bringen. Wir werden darüber hinaus darauf achten, dass die öffentlichen Fördermittel ausschließlich mit Glasfasertechnologie ausgebaut werden. Gerade der ländliche Raum darf nicht abgehängt werden." Die Förderverfahren würden so gestaltet, dass unterversorgte Gebiete in ländlichen Regionen systematisch ausgebaut werden.

Der Bundesverband Glasfaseranschluss (Buglas) vermisste am 7. Februar in der aktuellen Fassung des Koalitionsvertrags von CDU/CSU und SPD eine klare Aussage dazu, dass mit Gigabitnetzen symmetrische Bandbreiten in dieser Größenordnung und Latenzen unter 1 Millisekunde gemeint sind.

Stadtnetzbetreiber eher kritisch 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. 104,90€

Faksimile 23. Feb 2018

Dann solltest Du, ganz im Sinne der Aufklärung, Deine Mitbürger von den Vorzügen des...

flasherle 19. Feb 2018

Sollen halt mal ausbauen, und ich nehem direkt das höhste Paket...

Faksimile 17. Feb 2018

Also stellen wir damit fest: Man kann sich auf die schriftlichen Veröffentlichungen der...

bombinho 16. Feb 2018

Ich versuche es einmal einfach darzustellen: Wenn viele Daten ankommen, dann dauert es...

quark2017 15. Feb 2018

Mich meinte die Dame wohl nicht. Meine Mutter in Berlin hat 100MBit/s (dortige...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

    •  /