Abo
  • IT-Karriere:

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los

Der Koalitionsvertrag sieht einiges für den Netzausbau in Deutschland vor. Wir haben uns angesehen, was davon zu halten ist und mit Dorothee Bär über die Ergebnisse gesprochen.

Artikel von veröffentlicht am
Die Staatssekretärin Dorothee Bär während der Koalitionsverhandlungen
Die Staatssekretärin Dorothee Bär während der Koalitionsverhandlungen (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

Deutschland hat bekanntlich kaum Fiber-To-The-Home-Zugänge (FTTH) für private Haushalte. Dorothee Bär, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesverkehrsministerium, sprach mit Golem.de über die Gründe dafür und was die neue Regierung dagegen tun will: "Als besonders wichtig sehe ich den schnellen Anschluss von Schulen, Krankenhäusern und Gewerbegebieten. Dort werden heute schon Gigabit-Bandbreiten benötigt. Und wenn die Schülerinnen und Schüler erst einmal Erfahrungen mit dem Gigabitnetz gesammelt haben, bin ich guter Hoffnung, dass Privathaushalte sich auch für die schnellen Anschlüsse entscheiden. Im Moment haben wir ja das Problem, dass die Telekommunikationsunternehmen auch ihre 100 oder 200 MBit/s-Anschlüsse nicht loswerden."

Inhalt:
  1. Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  2. Stadtnetzbetreiber eher kritisch

Mitte des Jahres 2017 standen laut Bundesnetzagentur erst rund 2,7 Millionen Haushalten solche Anschlüsse zur Verfügung. Genutzt hat diese nur knapp ein Viertel der Haushalte. Dagegen berichten die TV-Kabelnetzbetreiber von einer sehr hohen Nachfrage für schnelle Internetzugänge. Auch die Deutsche Telekom freut sich über eine starke Nachfrage für ihre Vectoring-Anschlüsse mit 100 MBit/s. Der bayrische Stadtnetzbetreiber M-net hat 100.000 Glasfaseranschlüsse mit FTTB/H (Fiber To The Building/Home) verkauft, wurde im Dezember 2017 berichtet. So konnte M-net seinen FTTB/H-Kundenbestand in den vergangenen drei Jahren mehr als verdoppeln.

Glasfaser - Förderung bleibt beim Alten

Im Koalitionsvertrag sei laut Bär das Ziel des flächendeckenden Ausbaus mit Gigabit-Netzen bis 2025 festgeschrieben worden. "Wir wollen im Zuge des Netzinfrastrukturwechsels Glasfaser in jeder Region und jeder Gemeinde möglichst bis zum Haus, bringen. Wir werden darüber hinaus darauf achten, dass die öffentlichen Fördermittel ausschließlich mit Glasfasertechnologie ausgebaut werden. Gerade der ländliche Raum darf nicht abgehängt werden." Die Förderverfahren würden so gestaltet, dass unterversorgte Gebiete in ländlichen Regionen systematisch ausgebaut werden.

Der Bundesverband Glasfaseranschluss (Buglas) vermisste am 7. Februar in der aktuellen Fassung des Koalitionsvertrags von CDU/CSU und SPD eine klare Aussage dazu, dass mit Gigabitnetzen symmetrische Bandbreiten in dieser Größenordnung und Latenzen unter 1 Millisekunde gemeint sind.

Stadtnetzbetreiber eher kritisch 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

Faksimile 23. Feb 2018

Dann solltest Du, ganz im Sinne der Aufklärung, Deine Mitbürger von den Vorzügen des...

flasherle 19. Feb 2018

Sollen halt mal ausbauen, und ich nehem direkt das höhste Paket...

Faksimile 17. Feb 2018

Also stellen wir damit fest: Man kann sich auf die schriftlichen Veröffentlichungen der...

bombinho 16. Feb 2018

Ich versuche es einmal einfach darzustellen: Wenn viele Daten ankommen, dann dauert es...

quark2017 15. Feb 2018

Mich meinte die Dame wohl nicht. Meine Mutter in Berlin hat 100MBit/s (dortige...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /