Abo
  • Services:

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los

Der Koalitionsvertrag sieht einiges für den Netzausbau in Deutschland vor. Wir haben uns angesehen, was davon zu halten ist und mit Dorothee Bär über die Ergebnisse gesprochen.

Artikel von veröffentlicht am
Die Staatssekretärin Dorothee Bär während der Koalitionsverhandlungen
Die Staatssekretärin Dorothee Bär während der Koalitionsverhandlungen (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

Deutschland hat bekanntlich kaum Fiber-To-The-Home-Zugänge (FTTH) für private Haushalte. Dorothee Bär, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesverkehrsministerium, sprach mit Golem.de über die Gründe dafür und was die neue Regierung dagegen tun will: "Als besonders wichtig sehe ich den schnellen Anschluss von Schulen, Krankenhäusern und Gewerbegebieten. Dort werden heute schon Gigabit-Bandbreiten benötigt. Und wenn die Schülerinnen und Schüler erst einmal Erfahrungen mit dem Gigabitnetz gesammelt haben, bin ich guter Hoffnung, dass Privathaushalte sich auch für die schnellen Anschlüsse entscheiden. Im Moment haben wir ja das Problem, dass die Telekommunikationsunternehmen auch ihre 100 oder 200 MBit/s-Anschlüsse nicht loswerden."

Inhalt:
  1. Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  2. Stadtnetzbetreiber eher kritisch

Mitte des Jahres 2017 standen laut Bundesnetzagentur erst rund 2,7 Millionen Haushalten solche Anschlüsse zur Verfügung. Genutzt hat diese nur knapp ein Viertel der Haushalte. Dagegen berichten die TV-Kabelnetzbetreiber von einer sehr hohen Nachfrage für schnelle Internetzugänge. Auch die Deutsche Telekom freut sich über eine starke Nachfrage für ihre Vectoring-Anschlüsse mit 100 MBit/s. Der bayrische Stadtnetzbetreiber M-net hat 100.000 Glasfaseranschlüsse mit FTTB/H (Fiber To The Building/Home) verkauft, wurde im Dezember 2017 berichtet. So konnte M-net seinen FTTB/H-Kundenbestand in den vergangenen drei Jahren mehr als verdoppeln.

Glasfaser - Förderung bleibt beim Alten

Im Koalitionsvertrag sei laut Bär das Ziel des flächendeckenden Ausbaus mit Gigabit-Netzen bis 2025 festgeschrieben worden. "Wir wollen im Zuge des Netzinfrastrukturwechsels Glasfaser in jeder Region und jeder Gemeinde möglichst bis zum Haus, bringen. Wir werden darüber hinaus darauf achten, dass die öffentlichen Fördermittel ausschließlich mit Glasfasertechnologie ausgebaut werden. Gerade der ländliche Raum darf nicht abgehängt werden." Die Förderverfahren würden so gestaltet, dass unterversorgte Gebiete in ländlichen Regionen systematisch ausgebaut werden.

Der Bundesverband Glasfaseranschluss (Buglas) vermisste am 7. Februar in der aktuellen Fassung des Koalitionsvertrags von CDU/CSU und SPD eine klare Aussage dazu, dass mit Gigabitnetzen symmetrische Bandbreiten in dieser Größenordnung und Latenzen unter 1 Millisekunde gemeint sind.

Stadtnetzbetreiber eher kritisch 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

Faksimile 23. Feb 2018

Dann solltest Du, ganz im Sinne der Aufklärung, Deine Mitbürger von den Vorzügen des...

flasherle 19. Feb 2018

Sollen halt mal ausbauen, und ich nehem direkt das höhste Paket...

Faksimile 17. Feb 2018

Also stellen wir damit fest: Man kann sich auf die schriftlichen Veröffentlichungen der...

bombinho 16. Feb 2018

Ich versuche es einmal einfach darzustellen: Wenn viele Daten ankommen, dann dauert es...

quark2017 15. Feb 2018

Mich meinte die Dame wohl nicht. Meine Mutter in Berlin hat 100MBit/s (dortige...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /