Stadtnetzbetreiber eher kritisch

Bär: "Die Netzallianz Digitales Deutschland mit den innovations- und investitionswilligen Telekommunikationsunternehmen setzen wir unter Einbeziehung der Länder fort. Wir wollen neue Anreize für den privatwirtschaftlichen Glasfaserausbau schaffen." Statt einer detaillierten ex-ante-Regulierung wie im bisherigen Kupfernetz werde auf ein Modell des diskriminierungsfreien Zugangs im Sinne des Open-Access gesetzt, was unter anderem für Kooperationen genutzt werden und später weiter ausgebaut werden soll. "Die Regulierungsbehörde stellt den Wettbewerb sicher und führt eine ex-post-Kontrolle in Streitfällen durch", sagte Bär.

Open Access muss nach Auffassung des Buglas als transparentes, diskriminierungsfreies und marktverhandeltes Angebot von Vorleistungsprodukten verstanden werden. Dort, wo FTTB/H-Netze bereits existieren beziehungsweise im Ausbau befindlich sind, dürfe kein Überbau erfolgen. Stattdessen verpflichteten sich die Marktakteure zu gegenseitigem Wholesale und Wholebuy.

Buglas: Vectoring kriegt weiter Steuergelder

Die beabsichtigte Vereinfachung der Förderverfahren wird vom Buglas begrüßt. Doch die Formulierung: "Diese öffentlichen Fördermittel werden wir so einsetzen, dass ausschließlich Ausbauabschnitte förderfähig sind, die mit Glasfasertechnologie ausgebaut werden", schreibe die Praxis der vergangenen Legislaturperiode ohne Änderungen fort. Der Vectoringausbau bleibe somit trotz seiner technischen Limitationen und der Einschränkungen für den Wettbewerb förderfähig.

Zumindest ein Teil der Fördermittel in Höhe von 10 bis 12 Milliarden Euro hätte beispielsweise in Vouchern für die Realisierung von Glasfaser-Hausanschlüssen oder in die steuerliche Absetzbarkeit in voller Höhe fließen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1.  
  2. 1
  3. 2


Faksimile 23. Feb 2018

Dann solltest Du, ganz im Sinne der Aufklärung, Deine Mitbürger von den Vorzügen des...

flasherle 19. Feb 2018

Sollen halt mal ausbauen, und ich nehem direkt das höhste Paket...

Faksimile 17. Feb 2018

Also stellen wir damit fest: Man kann sich auf die schriftlichen Veröffentlichungen der...

bombinho 16. Feb 2018

Ich versuche es einmal einfach darzustellen: Wenn viele Daten ankommen, dann dauert es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /