• IT-Karriere:
  • Services:

Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Staatsministerin Dorothee Bär während einer Kabinettssitzung Ende November 2019
Staatsministerin Dorothee Bär während einer Kabinettssitzung Ende November 2019 (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) hat sich für klare Regeln zum Schutz persönlicher Daten von Kindern im Internet ausgesprochen. "Die Nutzung von persönlichen Daten von Kindern und Jugendlichen zu Werbezwecken oder für die Erstellung von Persönlichkeits- oder Nutzerprofilen muss klar und eindeutig verboten sein", sagte Bär dem Handelsblatt am 7. Dezember 2019. "Jugendliche und Kinder, die die virtuelle Umgebung des Internets oftmals auch als Testgebiet für die Entwicklung ihrer Persönlichkeit nutzen, sind besonders schutzbedürftig."

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Landkreis Stade, Stade

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat jüngst in einem Positionspapier (PDF) zur europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) gefordert, das "besondere Schutzbedürfnis von Kindern" stärker zu berücksichtigen. Zwar seien in der DSGVO bereits Restriktionen für die Verarbeitung von Daten von Kindern angelegt, diese griffen jedoch oftmals zu kurz, heißt es in dem Papier.

Eine "Verarbeitung von Daten von Kindern zu Werbezwecken oder für die Erstellung von Persönlichkeits- oder Nutzerprofilen" solle grundsätzlich ausgeschlossen sein, fordert der Bundesverband. Die DSGVO gilt seit dem 25. Mai 2018. Sie regelt im Kern die Verarbeitung personenbezogener Daten etwa durch Firmen, Organisationen oder Vereine.

FDP sieht Verbot kritisch

Die FDP äußerte sich kritisch zu Verboten im Internet. "Sie sind kaum durchsetzbar und führen meistens zu Ausweichbewegungen. Daher sind Verbote und Pflichten im Netz zumeist kontraproduktiv", sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Frank Sitta dem Handelsblatt.

"Viele Plattformen, die digitale Angebote bieten, reagieren bereits mit kindergerechten Versionen ihrer Produkte." Der beste Schutz für Kinder und Jugendliche seien Bildung und ein "gesunder" Umgang mit digitalen Medien im Elternhaus, fügte Sitta hinzu. Statt Verboten sprach er sich für ein eigenes Schulfach für digitale Kompetenzen aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. (-30%) 41,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. 37,49€

Tobias_weingand 09. Dez 2019 / Themenstart

Also ich bin da wo es Sinn macht auch gegen die CDU/CSU, aber hier sehe ich nicht mal im...

Der Rechthaber 09. Dez 2019 / Themenstart

Die ihre Kinderfotos bei Facebook Youtube und Co den Werbenetzwerken für ein paar...

chefin 09. Dez 2019 / Themenstart

Ich benutze das Internet so wie im realen Leben. Brötchen holen ich zu 97% bei meinen...

User_x 08. Dez 2019 / Themenstart

Also irgendwie musst du mich schon verstanden haben, wenn auch selbst du zu viel Text...

bombinho 08. Dez 2019 / Themenstart

Ooops, meiner Ansicht nach hast du dich hier vergriffen. Offensichtlich hat ein FDP...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /