Abo
  • Services:

Doro 8035: Wenn ein normales Smartphone zu kompliziert ist

Doro bringt ein neues Smartphone auf den Markt, das speziell an die Bedürfnisse älterer Menschen angepasst wurde. Die Lautsprecher lassen sich besonders laut stellen, es gibt eine vereinfachte Oberfläche und eine Notruftaste. Und das Smartphone lässt sich aus der Ferne administrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Senioren-Smartphone 8035
Senioren-Smartphone 8035 (Bild: Doro)

Das 8035 ist Doros neues Smartphone, das mit einer stark angepassten Android-Version läuft. Damit sollen sich die Doro-Geräte vor allem von Senioren besser bedienen lassen, denen eine normale Android-Oberfläche schon zu verwirrend ist. Doro-Mobiltelefone zeichnen sich durch eine Notruftaste aus, die frei belegt werden kann und dazu dient, in Notfällen bequem Hilfe rufen zu können. Die drei Android-Navigationstasten sind physische Tasten, um die Gerätesteuerung einfacher zu machen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Beim 8035 wurde die ohnehin schon verbessere Klangleistung der Lautsprecher nochmals erhöht. Der Nutzer kann die Lautstärke also bei Bedarf besonders hoch stellen, damit auch bei Schwerhörigkeit auf jeden Fall alles verstanden werden kann. Auch das neue Doro-Modell ist kompatibel mit Hörgeräten. Technisch beruht das 8035 im wesentlichen auf dem 8040.

Spezielle Android-Anpassungen

Das neue Modell ist etwas preisgünstiger - das macht sich in einer schlechteren Kamera bemerkbar. Die Hauptkamera liefert 5 Megapixel, vorne ist eine 2-Megapixel-Kamera eingebaut. Das 5-Zoll-Display hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, Inhalte werden also nicht überragend scharf dargestellt. Wichtiger für die Kundengruppe dürfte aber sein, dass der Hersteller vor allem auf hohe Kontraste setzt, damit Icons und Texte gut erkennbar sind. Auch die Bildschirmtastatur wurde daraufhin optimiert und hat besonders große Tasten, damit sie besser getroffen werden.

  • Doro 8035 (Bild: Doro)
  • Doro 8035 (Bild: Doro)
  • Doro 8035 (Bild: Doro)
Doro 8035 (Bild: Doro)

Das Besondere an den Doro-Smartphones sind vor allem die Software-Anpassungen. Alle Smartphones laufen mit einer stark angepassten Version von Android. Das neue Modell erscheint mit Android 7.1 alias Nougat. Bereits die normale Android-Oberfläche hat angepasste Icons, die sich besser erkennen lassen sollen. Ergänzend dazu gibt es eine nochmals vereinfachte Oberfläche namens Komfortmenü, die vor allem für Anwender gedacht ist, die bisher eher einfache Handys kennen und daher leicht vom Funktionsumfang eines modernen Smartphones überfordert sind.

Drei Hauptrubriken für den Zugriff auf die wichtigsten Funktionen

In der vereinfachten Oberfläche gibt es drei Hauptrubriken: Senden, Anrufen und Anzeigen. Die Idee dahinter ist, dass es für technisch weniger Versierte einfacher ist, Funktionen nach Aufgaben zu gruppieren. Bei Senden geht es etwa darum, Bilder per E-Mail oder Whatsapp zu schicken oder eine Textbotschaft über SMS oder eine Messaging-App zu schreiben.

Bei der Rubrik Anrufen geht es um alle Funktionen rund um Telefonie und bei Anzeigen findet der Nutzer beispielsweise Apps zur Anzeige von Bildern oder Videos. Dabei soll eine Schritt-für-Schritt-Anleitung den Gerätebesitzer durch die wesentlichen Möglichkeiten des Geräts leiten.

Fernzugriff auf das Smartphone

Zum Leistungsumfang eines Doro-Smartphones gehört auch eine Fernzugriffsfunktion. Diese ist dazu gedacht, dass junge Familienmitglieder die Geräte der Senioren bequem administrieren können. Damit kann das Smartphone bei Bedarf aus der Ferne eingestellt werden. Zudem ist eine Team-Viewer-Funktion eingebaut, so dass ein vollständiger Fernzugriff auf das Gerät möglich ist.

Doro will das 8035 Mitte März 2018 für 200 Euro auf den Markt bringen.

Doros Sicherheitslösung

Auf dem Mobile World Congress hat Doro eine Sicherheitslösung vorgestellt, mit der sich der Alltag von hilfsbedürftigen älteren Menschen überwachen lässt. Smart Care wird derzeit entwickelt und in diesem Jahr zunächst in Schweden angeboten. Erst im kommenden Jahr wird der Dienst auch in Deutschland zu bekommen sein.

Die Idee dahinter ist, dass die Wohnung der zu überwachenden Person mit Türsensoren und Bewegungssensoren versehen wird, damit das System merkt, wenn etwas passiert sein könnte. Dann gibt es eine Benachrichtigung auf das Handy des Angehörigen. Dafür sind entsprechende Apps für Android und iOS geplant, so dass beliebige Geräte damit verwendet werden können.

Die Lösung von Doro soll dann zum Einsatz kommen, wenn eine hilfebedürftige Person den Großteil des Alltags noch alleine gemeistert bekommt, aber eben selbst vielleicht Sorge hat, dass ein Sturz von niemandem bemerkt würde. Mit dem System sollen Stürze sofort erkannt werden. Andere können dann schnell Hilfe holen, wenn eine gestürzte Person dazu nicht mehr selbst in der Lage ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und The Crew 2 gratis erhalten
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

david_rieger 01. Mär 2018

Ganz im Gegenteil. WhatsApp und Co. sind ganz vorne dabei. Wegen der Übersichtlichkeit...

david_rieger 28. Feb 2018

Aber als häufig Nicht-Smartphone-Eingeborene eben doch schnell überfordert mit zu...

Apfelbaum 28. Feb 2018

Du musst halt auf die Idee kommen, unverständliche Symbole auszublenden (z.B. durch...

xmaniac 28. Feb 2018

*scnr* ...und bitte nicht weiter kommentieren, wenn ihr es nicht versteht!

Apfelbaum 28. Feb 2018

Ich verstehe wirklich nicht, warum man sich bei Smartphones so auf das beschränkt, was...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /