Doro 7060: LTE-Klapphandy für Senioren bietet WLAN und Apps

Doro hat ein neues Seniorenhandy vorgestellt, das mit LTE- und WLAN-Technik ausgestattet ist. Im Bereich einfacher Handys ist das keine Selbstverständlichkeit. Zudem gibt es auch beliebte Apps, um die Fähigkeiten eines Smartphones nachbilden zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
7060 mit LTE, WLAN und Apps
7060 mit LTE, WLAN und Apps (Bild: Doro)

Ein Fast-Smartphone hat Doro mit dem 7060 auf dem Mobile World Congress vorgestellt. Es vereint viele Techniken und Fähigkeiten eines Smartphones und setzt dabei auf eine klassische Handybedienung. Außerdem gibt es spezielle Anpassungen, damit das Mobiltelefon auch gut von Senioren verwendet werden kann. Die Funktionsvielfalt eines normalen Smartphones überfordert manche Senioren, mit dem 7060 sollen diese aber auch über beliebte Smartphone-Apps in Kontakt mit den Angehörigen bleiben können.

  • Doro 7060 (Bild: Doro)
Doro 7060 (Bild: Doro)

Auf dem 7060 läuft allerdings kein Smartphone-Betriebssystem, sondern Kai OS. Kai OS bietet eine kleine Auswahl an Apps, die auf dem Handy ausgeführt werden können. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf Apps wie Facebook, Whatsapp oder Twitter, damit der Gerätebesitzer darüber in Kontakt mit Smartphone-Nutzern treten kann. Auch ein Browser ist enthalten, so dass sich alle Webdienste damit nutzen lassen.

Handy ohne Touchscreen

Einen bei Smartphones üblichen Touchscreen gibt es nicht; die Apps werden vor allem mittels Handyklaviatur und Mauspfeil gesteuert. Das ist vor allem beim Scrollen langer Webseiten deutlich unkomfortabler als die Verwendung mit einem Touchscreen. Allerdings ist es prinzipiell ein Gewinn, etwa Whatsapp oder Facebook nutzen zu können.

Dabei ist all das auch mit moderner Smartphone-Technik möglich. LTE-Technik gehört bei Smartphones seit langem zum Standard-Repertoire. Bei einfachen Handys ist LTE-Technik aber weniger selbstverständlich und im Bereich von Seniorenhandys ist es noch seltener, wie unser Test vom September 2017 gezeigt hat. Das Gleiche gilt für WLAN, das bei Smartphones nicht mehr wegzudenken ist - bei Einfachhandys aber oftmals fehlt.

Handy mit VoLTE-Untersützung

Sowohl LTE- als auch WLAN-Technik sind im 7060 enthalten, so dass die Inhalte der Apps, aber auch Webseiten darüber zügig geladen werden. Falls kein LTE-Netz verfügbar ist, steht 3G-Technik zur Verfügung. Und daheim könnte WLAN für die Internetnutzung verwendet werden, um den Datentarif zu schonen. Das Handy deckt auch VoLTE ab, um über das LTE-Netz telefonieren zu können.

Das Klapphandy hat ein 2,8 Zoll großes Farbdisplay. Außen befindet sich ein 1,44 Zoll großes Farbdisplay, um Anrufinformationen auch zu sehen, ohne das Gerät aufklappen zu müssen. Die Handyklaviatur hat besonders großzügig gestaltete Tasten, damit diese gut erreichbar sind. Außerdem erscheinen alle Informationen auf dem Display mit größerer Schrift und höherem Kontrast, das erhöht die Lesbarkeit.

Das Doro-Handy ist kompatibel mit Hörgeräten und hat prinzipiell besonders laute Lautsprecher, damit auch schwerhörige Nutzer den Gesprächspartner gut verstehen können. Auf der Geräterückseite ist die Doro-typische Notruftaste enthalten, um unkompliziert Angehörige oder Rettungsstellen erreichen zu können.

Doro will das 7060 im Juni für 140 Euro auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 01. Mär 2018

Wegen der Toneinstellungen: kennst du Viper4Android? Braucht aber root (= eine zip...

FrankGallagher 01. Mär 2018

Ich hoffe mal die Entwickler haben sich mehr Mühe gegeben als der Photoshop "Künstler...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /