• IT-Karriere:
  • Services:

Ohne Auto geht es nicht auf dem Land

Die Bundesregierung fördert den Kauf eines E-Autos mit bis zu 9.000 Euro, für Plugin-Hybride gibt es bis zu 6.750 Euro (jeweils bis zu einem Listenpreis von 40.000 Euro). Zudem sind Elektroautos bis zum Jahr 2030 von der Kfz-Steuer befreit. So sind sie kaum noch teurer als vergleichbare Diesel oder Benziner.

Stellenmarkt
  1. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld (Großraum Würzburg)
  2. Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen

Das Leasing für die sieben E-Autos (ein weiteres war bereits im Bestand) kostet den Rhein-Hunsrück-Kreis einschließlich der Buchungssoftware 70.000 Euro im Jahr. 24 Monate lang zahlt der Landkreis die Kosten alleine. Im dritten Jahr übernehmen das die Gemeinden.

Dorfautos sind nützlicher als Flyer

Projektsprecher Bernatzki vergleicht die Ausgaben mit Kosten für Informationsflyer. "Im Gegensatz dazu schaffen wir mit den Dorfautos einen sehr konkreten Nutzen, bei dem die Leute nicht nur Informationen rausziehen, sondern auch eine Dienstleistung in Anspruch nehmen und selber Geld sparen", sagt Bernatzki. Daher sei klar, dass ein solches Angebot einfach mehr kosten müsse als etwa eine Veranstaltung zur Elektromobilität. Den Projektverantwortlichen sei es aber wichtig gewesen, dass es die Bürgerinnen und Bürger nichts kostet, damit ein echter Anreiz bestehe, das auszuprobieren.

Es habe aber durchaus auch Rückmeldungen gegeben, die forderten, das Geld doch lieber in bessere Straßen oder den öffentlichen Nahverkehr zu investieren. "Dazu wäre die verwendete Summe aber viel zu gering", sagt Bernatzki. Ohnehin ist er skeptisch, dass seine Region völlig ohne Autos funktionieren könnte. "Rhein-Hunsrück ist ein Flächenkreis, 75 Prozent der Dörfer haben unter 500 Einwohner, wenn man da einen dichten Bustakt aufziehen will, wird es richtig teuer. Dass wir hier kurzfristig vom Individualverkehr wegkommen, ist einfach unrealistisch."

Bis zum Ende des Projekts im Jahr 2022 können in den 24 Gemeinden die E-Autos ausprobiert werden. Wenn einige der Hunsrücker danach nicht mehr darüber nachdenken, einen fossilen Verbrenner anzuschaffen - oder vielleicht sogar ganz auf ein eigenes Auto verzichten -, geht die Fahrt in die richtige Richtung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gute Erfahrungen mit Elektroautos
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghostrunner für 14,99€, Death Stranding für 21,99€, Destiny 2 - Upgrade Edition (Steam...
  2. (u. a. Crucial P2 PCIe-SSD 1TB für 84,58€, Crucial MX500 SATA-SSD 500GB für 58,91€, Crucial...
  3. (u. a. Mega Man Legacy Collection 2 für 5,99€, Unrailed! für 11€, Embr für 11€)
  4. 1.099€ (Bestpreis mit MediaMarkt und Amazon)

Ykandor 28. Dez 2020 / Themenstart

Wo ist dieses Dorf denn? Damit man es meiden kann. Klar gibt es so was auch, aber nicht...

GasLoop 24. Dez 2020 / Themenstart

Tut mir leid, @McWiesel, aber du sprichst von Sonderfällen. Die wenigsten haben ein...

dummzeuch 22. Dez 2020 / Themenstart

Vielleicht habe ich den Artikel falsch verstanden, aber ich lese da, dass es ein Versuch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

    •  /