Abo
  • IT-Karriere:

Dora: Telepräsenzroboter mit Oculus Rift als Steuereinheit

Der Telepräsenzroboter Dora arbeitet mit einem Oculus Rift zusammen und soll so dem Träger des VR-Headsets das Gefühl vermitteln, vor Ort zu sein. Mit seinen Sensoren überträgt der Roboter Seh- und Höreindrücke, Bewegungen des Anwenders soll er künftig fast ohne Latenz übermitteln.

Artikel veröffentlicht am ,
Dora Telepräsenzroboter
Dora Telepräsenzroboter (Bild: University of Pennsylvania)

Das Dora-System (Dexterous Observational Roving Automaton) ist ein Telepräsenzroboter, der über ein Oculus Rift gesteuert wird. Der Roboter selbst besitzt sechs Freiheitsgrade und kann die Bewegungen, die der Benutzer mit seinem Kopf vollzieht, ebenfalls in der Ferne ausführen. Da er Kameras, Mikrofon und Lautsprecher besitzt, könnten dem Brillenträger auch viele Sinneseindrücke aus der Ferne übermittelt werden. So kann der Benutzer über den Telepräsenzroboter zum Beispiel mit anderen Menschen vor Ort interagieren.

Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. Haufe Group, Bielefeld

Das Oculus Rift übermittelt nicht nur die Lageänderungen des Kopfes, sondern kann mithilfe eines Infrarot-LED-Arrays am Brillengehäuse auch von einer CMOS-Kamera getrackt werden. So lässt sich erkennen, wohin sich der Brillenträger bewegt. Diese Informationen werden ebenfalls zur Steuerung des Dora-Telepräsenzroboters verwendet.

Nach einem Bericht von IEEE Spectrum soll der Roboter derzeit mit Kameras ausgerüstet sein, die mit einer Auflösung von 976 x 582 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde arbeiten. Damit bleibt das Gerät etwas unter den Möglichkeiten des Oculus Rift, es handelt jedoch noch um einen Prototyp, der künftig mit besseren Kameras ausgestattet werden soll.

Die Zeitverzögerung zwischen der Bewegung des Nutzers und der des Telepräsenzroboters liegt dem Bericht nach noch bei 70 Millisekunden. Das ist recht viel, so dass die Immersion teilweise auf der Strecke bleiben kann. Oculus gibt an, dass 60 Millisekunden das obere Limit für glaubwürdige VR-Funktionen ist. Doch die Verzögerung sollte eigentlich deutlich darunter liegen - nicht nur, damit der Anwender sich wirklich fühlt, als sei er in der virtuellen Welt, sondern auch, damit ihm nicht übel dabei wird.

Die Dora-Entwickler von der University of Pennsylvania hoffen, mit besserer Übertragungstechnik in Zukunft unter die aktuellen Werte zu kommen, berichtet IEEE Spectrum. Eine Schwierigkeit ist dabei nicht nur die Funkstrecke, sondern auch die mechanische Umsetzung der Steuerbefehle beim Roboter.

Künftig könnten solche Telepräsenzroboter im Berufsleben bei Konferenzen oder der Telearbeit eingesetzt werden. Sie könnten aber auch Menschen helfen, an Orte zu gelangen, die für sie sonst nicht erreichbar wären. Damit sind zum Beispiel Museumsbesuche für Menschen mit Behinderungen gemeint, aber auch Inspektionen von Maschinen und Orten, die lebensfeindlich sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. 16,49€

xmaniac 02. Mai 2015

Kaum, und erst recht nicht interaktiv.


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order und die Macht der Hardware
  2. Star Wars Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen
  3. Disney Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

    •  /