Abo
  • Services:
Anzeige
Dora Telepräsenzroboter
Dora Telepräsenzroboter (Bild: University of Pennsylvania)

Dora: Telepräsenzroboter mit Oculus Rift als Steuereinheit

Dora Telepräsenzroboter
Dora Telepräsenzroboter (Bild: University of Pennsylvania)

Der Telepräsenzroboter Dora arbeitet mit einem Oculus Rift zusammen und soll so dem Träger des VR-Headsets das Gefühl vermitteln, vor Ort zu sein. Mit seinen Sensoren überträgt der Roboter Seh- und Höreindrücke, Bewegungen des Anwenders soll er künftig fast ohne Latenz übermitteln.

Das Dora-System (Dexterous Observational Roving Automaton) ist ein Telepräsenzroboter, der über ein Oculus Rift gesteuert wird. Der Roboter selbst besitzt sechs Freiheitsgrade und kann die Bewegungen, die der Benutzer mit seinem Kopf vollzieht, ebenfalls in der Ferne ausführen. Da er Kameras, Mikrofon und Lautsprecher besitzt, könnten dem Brillenträger auch viele Sinneseindrücke aus der Ferne übermittelt werden. So kann der Benutzer über den Telepräsenzroboter zum Beispiel mit anderen Menschen vor Ort interagieren.

Anzeige

Das Oculus Rift übermittelt nicht nur die Lageänderungen des Kopfes, sondern kann mithilfe eines Infrarot-LED-Arrays am Brillengehäuse auch von einer CMOS-Kamera getrackt werden. So lässt sich erkennen, wohin sich der Brillenträger bewegt. Diese Informationen werden ebenfalls zur Steuerung des Dora-Telepräsenzroboters verwendet.

Nach einem Bericht von IEEE Spectrum soll der Roboter derzeit mit Kameras ausgerüstet sein, die mit einer Auflösung von 976 x 582 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde arbeiten. Damit bleibt das Gerät etwas unter den Möglichkeiten des Oculus Rift, es handelt jedoch noch um einen Prototyp, der künftig mit besseren Kameras ausgestattet werden soll.

Die Zeitverzögerung zwischen der Bewegung des Nutzers und der des Telepräsenzroboters liegt dem Bericht nach noch bei 70 Millisekunden. Das ist recht viel, so dass die Immersion teilweise auf der Strecke bleiben kann. Oculus gibt an, dass 60 Millisekunden das obere Limit für glaubwürdige VR-Funktionen ist. Doch die Verzögerung sollte eigentlich deutlich darunter liegen - nicht nur, damit der Anwender sich wirklich fühlt, als sei er in der virtuellen Welt, sondern auch, damit ihm nicht übel dabei wird.

Die Dora-Entwickler von der University of Pennsylvania hoffen, mit besserer Übertragungstechnik in Zukunft unter die aktuellen Werte zu kommen, berichtet IEEE Spectrum. Eine Schwierigkeit ist dabei nicht nur die Funkstrecke, sondern auch die mechanische Umsetzung der Steuerbefehle beim Roboter.

Künftig könnten solche Telepräsenzroboter im Berufsleben bei Konferenzen oder der Telearbeit eingesetzt werden. Sie könnten aber auch Menschen helfen, an Orte zu gelangen, die für sie sonst nicht erreichbar wären. Damit sind zum Beispiel Museumsbesuche für Menschen mit Behinderungen gemeint, aber auch Inspektionen von Maschinen und Orten, die lebensfeindlich sind.


eye home zur Startseite
xmaniac 02. Mai 2015

Kaum, und erst recht nicht interaktiv.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. cmxKonzepte GmbH & Co. KG, deutschlandweit (Home-Office)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€
  2. (u. a. Harmony Elite 174,99€, kabellose Mäuse ab 27,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Sony

    Playstation 4 Pro spielt mp4-Videodateien jetzt in 4K ab

  2. Laptop-Verbot

    Terroristen basteln offenbar an explosiven iPads

  3. IoT

    Software-AG-Partner wird zur Tochter

  4. Navigationsgerät Chris

    Das Smartphone im Auto mit Sprache und Gesten bedienen

  5. Natilus

    Startup entwickelt Transportdrohne in Flugzeuggröße

  6. Gegen Verlegerverbände

    El País warnt vor europäischem Leistungsschutzrecht

  7. Verschlüsselung

    Schwachstellen in zahlreichen VoIP-Anwendungen entdeckt

  8. iPhone

    Die TSMC soll Apples A11-Chip im 10-nm-Verfahren produzieren

  9. New Pound Coin

    Neue Pfund-Münze nutzt angeblich geheime Sicherheitsfunktion

  10. HP Elite Slice im Kurztest

    So müsste ein Mac Mini aussehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

  1. Re: Leiser als die alten oder neue Hubschrauber

    Dornig | 15:54

  2. Re: Zentripetalkraft bei 180 Knoten?

    NeoTiger | 15:54

  3. Re: Wenn man kein Amazonkonto hat?

    BlaM 4cheaters.de | 15:52

  4. Re: Warum nicht einfach den Warekorb identizieren

    HanSwurst101 | 15:51

  5. Re: Intel NUCs???

    floewe | 15:50


  1. 15:12

  2. 14:45

  3. 14:23

  4. 14:00

  5. 13:55

  6. 13:35

  7. 13:20

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel