• IT-Karriere:
  • Services:

Doppelverglasung und Chrome-Delete: Facelift für das Tesla Model 3

Tesla hat das Model 3 überarbeitet und bietet unverchromte Zierrahmen an. Zudem sollen ein neues Lenkrad und eine Doppelverglasung kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die schwarzen Fensterleisten sind teilweise mit Klebeband geschützt.
Die schwarzen Fensterleisten sind teilweise mit Klebeband geschützt. (Bild: Reddit/Screenshot: Golem.de)

Mehreren Fotos und Berichten ist zu entnehmen, dass sich Tesla entschlossen hat, das Elektroauto Model 3 zu überarbeiten. Die Modellpflege (Mopf) für das seit Juli 2017 produzierte Mittelklassefahrzeug des kalifornischen Herstellers sieht vor allem optische Änderungen vor, wie das Blog Electrek berichtet.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen

So wurden die Chromleisten, die die Seitenfenster einfassen, durch schwarze Leisten ersetzt. Das gilt auch für die Türgriffe. Ob Tesla die bisherige Verchromung optional anbietet, ist nicht bekannt. Außerdem soll eine Doppelverglasung eingeführt worden sein, um die Windgeräusche zu dämpfen, die sich bei höheren Geschwindigkeiten in den Innenraum übertragen.

Berichtet wird zudem von einer elektrisch betätigten Kofferraumklappe, die es bisher nur im Zubehörhandel zum Nachrüsten gab. Ob auch der vordere Kofferraum so zu öffnen und zu schließen ist, bleibt offen. Die Position des großen Zentraldisplays soll leicht modifiziert worden sein, um es während der Fahrt besser abzulesen zu können. Zudem scheint Tesla in der Mittelkonsole die bisher hochglänzenden Kunststoffteile, die leicht zerkratzen und schnell durch Fingerabdrücke unansehnlich werden, durch matte Kunststoffteile ausgetauscht zu haben.

Kommt eine Wärmepumpe für das Model 3?

Nicht bestätigt ist, dass eine Wärmepumpe wie beim Model Y verbaut wird. Im Tesla-Konfigurator sind die Änderungen bisher weder in den USA noch in Deutschland zu sehen. Wie andere Autohersteller auch führt Tesla in der Serienproduktion laufende Änderungen an den Fahrzeugen durch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.749€

JackIsBlackV8 14. Okt 2020 / Themenstart

Tesla und deren Gebrauchtmarkt lebt eben immer noch vom Hype. Wenn Leute so doof sind...

JackIsBlackV8 14. Okt 2020 / Themenstart

In Deutschland zum Beispiel.

grumbazor 13. Okt 2020 / Themenstart

Ist das Auto trotzdem weiterhin nix für mich. Der Abstandstempomat ist zwar ganz nett...

Flexor 12. Okt 2020 / Themenstart

Das ist kein Kunstleder, es ist veganes Leder, das besteht aus Ananasfaser nicht aus...

tom.stein 12. Okt 2020 / Themenstart

Da die einzelnen Scheiben dünner sind, bezweifle ich diesen großen Unterschied. Es sind...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

      •  /