Abo
  • Services:

Doppelte Bandbreite: Intel kündigt Thunderbolt 2 an

Noch in diesem Jahr soll die nächste Generation von Intels Schnittstellentechnik Thunderbolt in Produktion gehen. Thunderbolt 2 soll im Vergleich zur ersten Generation die doppelte Bandbreite bieten: 20 GBit/s.

Artikel veröffentlicht am ,
Falcon Ridge kommt als Thunderbolt 2 auf den Markt.
Falcon Ridge kommt als Thunderbolt 2 auf den Markt. (Bild: Intel)

Auf der US-Messe NAB der National Association of Broadcasters hat Intel im April 2013 Intel seinen neuen Thunderbolt-Controller mit Codenamen "Falcon Ridge" erstmals vorgestellt. Jetzt kündigt Intel Thunderbolt 2 offiziell an und verrät einige Details zu der neuen Generation.

Stellenmarkt
  1. Empolis Information Management GmbH, Kaiserslautern
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamm

So soll Thunderbolt mit 20 GBit/s die doppelte Bandbreite wie die erste Thunderbolt-Generation bieten. Dazu fasst Intel die beiden bisher getrennten Thunderbolt-Kanäle für Datenübertragung und Display-Anbindung mit je 10 GBit/s zu einem bidirektionalen Kanal mit 20 GBit/s zusammen. Über diesen einen Kanal mit 20 GBit/s können zugleich Daten übertragen und Displays versorgt werden.

Damit soll Thunderbolt 2 ausreichend Bandbreite bieten, um die Übertragung von Videos mit 4K-Auflösung zu ermöglichen. Da Thunderbolt darüber hinaus auch Displayport 1.2 unterstützt, ist es möglich, ein 4K-Display oder zwei Displays mit QHD-Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln anzuschließen.

Neue Kabel sind für Thunderbolt 2 nicht erforderlich und an den neuen Schnittstellen lassen sich auch Thunderbolt-Geräte der ersten Generation betreiben.

Intel will mit der Produktion von Thunderbolt 2 noch in diesem Jahr beginnen, große Stückzahlen sollen aber erst 2014 hergestellt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

mobiliga 06. Jun 2013

Daumen Hoch +1

Huschel 06. Jun 2013

Alle warten auf den Sommer, nur der Mond ist immernoch rund....

chrulri 06. Jun 2013

Das hat ja auch keiner behauptet. Es geht darum, dass 10 GbE endlich bezahlbar wird...

mobiliga 05. Jun 2013

Und natürlich den passenden Fernseher und das notige Kleingeld ^^

TC 05. Jun 2013

Und bitte zur Pflichtspezifikation jedes neuen Ultrabooks machen! Das belebt den Markt...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /