Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Slide-Zusatzbildschirme
Slide-Zusatzbildschirme (Bild: Portabl)

Die Unterstützer der Kickstarterkampagne benötigten sehr viel Durchhaltevermögen, bevor sie das von ihnen geförderte Produkt nun endlich in Händen halten können. Es begann im Jahr 2015, als ein belgisches Startup seine Idee präsentierte, bei der an den Notebook-Bildschirm hinten ein herausziehbarer Doppelbildschirm angehängt und mit einem Kabel verbunden werden kann. So entsteht jeweils ein Zusatzbildschirm rechts und links des Notebook-Displays. Diese können auch zu einem Dreieck nach hinten gefaltet werden, so dass Umstehende den Bildschirminhalt ebenfalls sehen können.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Service Desk (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  2. Solution Architect (m/w/d) medizinische Dokumentation
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
Detailsuche

Eine gute Idee, fanden zahlreiche Unterstützer auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter. Damals hieß das Gerät Slidenjoy, jetzt wird es Slide genannt. Das dahinterstehende Unternehmen heißt Portabl. Die 1.600 Unterstützer investierten gut 600.000 Euro in das Projekt. Danach kamen durch Vorbestellungen noch einmal rund 10 Millionen US-Dollar hinzu.

Eigentlich hätte das Startup nun loslegen können, doch einem Bericht von Newatlas zufolge kam es in der Folge zu Anschuldigungen, dass das Produkt Patente Dritter verletze. Die Ansprüche konnten abgewehrt werden, heißt es in dem Bericht. Zudem wurde nach Angaben der Firma seitens eines Produktionspartners der Versuch unternommen, die Technik und Teile der Vorauszahlungen zu stehlen. Im Hintergrund konnte ein neuer Partner gefunden werden.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Danach sollen die Pandemie und der Teilemangel zu Produktionsverzögerungen geführt haben. Auf Medium.com berichtet das Unternehmen ausführlich, was in der Zeit alles passiert ist. Die technischen Schwierigkeiten basierten auf der Designentscheidung, die beiden Bildschirme mit nur einem einzigen USB-Kabel mit Strom und Daten zu versorgen. Dafür musste ein eigenes Protokoll erfunden und Hardware entwickelt werden.

Das Slide-Doppeldisplay kann hinten an den Notebook-Bildschirm mit Magneten befestigt werden, steht aber auch von allein auf dem Tisch. Es lässt sich an allen Geräten mit einer Bildschirmdiagonale von 10 bis 17 Zoll befestigen und funktioniert entweder mit USB Typ-C oder USB 3.0 oder 2 in Verbindung mit einer sekundären Stromversorgung, falls der Rechner diese nicht bietet. Das Slide verfügt über zwei 13,3-Zoll-Bildschirme, die eine matte Oberfläche haben und eine Auflösung von jeweils 1.920 x 1.080 Pixeln bieten. Das Gerät funktioniert unter MacOs, Windows, Ubuntu und unter Android. Das Portabl Slide wird aktuell ab rund 593 Euro verkauft. Informationen über den Lieferzeitpunkt gibt es nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JE 29. Nov 2021 / Themenstart

Das Setup in einer Bahn sähe sicher auch spannend aus..

JE 29. Nov 2021 / Themenstart

Ja, dachte ich vorher auch, geht aber erstaunlich gut. Ich habe halt nur einen kleinen...

M.P. 29. Nov 2021 / Themenstart

Dafür gibt es durchaus schon etablierte Lösungen ... https://www.amazon.de/YOFOKO-Adapter...

caffeinecoder 29. Nov 2021 / Themenstart

Mobile ist ja auch nicht die Zielgruppe xD Sondern Leute die am Notebook noch einen...

amsel978 28. Nov 2021 / Themenstart

Du hast ein bisschen Entwicklung verschlafen, usb c kann das laut Normierung. Der host...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /