Abo
  • IT-Karriere:

Dopamine: Google-Framework soll Machine Learning reproduzierbar machen

Das Forschungsteam von Google Brain stellt mit Dopamine ein quelloffenes Framework bereit, das unter anderem die Reproduzierbarkeit von Ergebnissen beim sogenannten bestärkenden Lernen erreichen soll. Dopamine basiert auf Tensorflow und soll außerdem ein schnelles Experimentieren mit Ideen ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Team von Google Brain möchte Reproduzierbarkeit.
Das Team von Google Brain möchte Reproduzierbarkeit. (Bild: Michele Tantussi/Getty Images)

Aktuelle Forschungsarbeiten zum maschinellen Lernen haben aus unterschiedlichen Gründen oft das Problem, dass deren Ergebnisse nicht reproduzierbar sind. Das Team von Googles KI-Forschungsabteilung Google Brain schreibt dazu in der Ankündigung: "Die Reproduzierbarkeit der Ergebnisse aus bestehenden Frameworks ist oft zu zeitaufwendig, was zu Problemen bei der wissenschaftlichen Reproduzierbarkeit führen kann". Mit dem nun verfügbaren Framework Dopamine will Google Brain dieses und weitere Probleme lösen.

Stellenmarkt
  1. Ecologic Institut gemeinnützige GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Meckenheim, Bonn

Dopamine selbst basiert auf dem vom Google initiierten Machine-Learning-Framework Tensorflow und ist wie dieses in Python geschrieben. Gedacht ist Dopamine für die schnelle und experimentelle Forschungsarbeit im Bereich des sogenannten bestärkenden Lernens (Reinforcement Learning). Hierbei erlernt eine als Agent bezeichnete Software eigenständig eine möglichst optimale Lösung für bestimmte Probleme.

Forscher sollen mit Dopamine vergleichsweise schnell und einfach ihre Designs verbessern, verändern oder gar verwerfen können und ihre Arbeit trotz dieser möglichen Störungen zum Ziel bringen. Um das zu erreichen, ist Dopamine relativ klein gehalten und das Team setzt seinen Fokus dafür auf die Arcade Learning Environment (ALE). Dabei handelt es sich um eine Evaluationsplattform für die Agenten auf Basis Hunderter Spiele für den Atari 2600. Als Teil von Dopamine selbst bietet Google außerdem vier verschiedene Agenten an.

Um die gewünschte Reproduzierbarkeit zu erreichen, stellt das Team vollständige Tests für den Code bereit, wobei die Tests auch als weiterführende Dokumentation gesehen werden könnten, wie es in der Ankündigung heißt. Darüber hinaus folgt das Framework den Empfehlungen einer Forschungsarbeit, die darlegt, wie die empirische Evaluation mit dem ALE standardisiert werden könnte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 519,72€ (Bestpreis!)
  2. 1.199,00€
  3. 449,00€
  4. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)

Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

    •  /