Abo
  • Services:

Doomba: Roomba-Staubsauger saugt eigene Doom-Level

Der Spieleentwickler und Designer Rich Whitehouse hat Doomba vorgestellt. Die Software nutzt Roomba-Saugroboter, um Levels für den klassischen First-Person-Shooter Doom zu erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Roomba 980
Roomba 980 (Bild: iRobot)

Die Doomba-Software von Rich Whitehouse nutzt die digitalen Karten der Roomba-Staubsaugerroboter und wandelt sie in Doom-Level um. So kann die eigene Wohnung zur Spielarena werden, wie Polygon berichtet.

Stellenmarkt
  1. ERWEKA GmbH, Langen
  2. EXCO GmbH, Frankenthal

Mittlerweile können viele Roombas Räume per VSLAM erfassen, auch bekannt als visuelle Lokalisierung und Zuordnung. Anstatt nach dem Chaosprinzip herumzufahren, bewegen sich moderne Roomba-Geräte methodisch in langen Bahnen hin und her, als würden sie Rasen mähen. Das macht sie wesentlich effizienter als bisherige Modelle. Dazu müssen die Geräte detaillierte Karten des Hauses erstellen.

  • Doomba erstellt aus Staubsauger-Daten Doom-Level (Bild: Rich Whitehouse)
  • Doomba erstellt aus Staubsauger-Daten Doom-Level (Bild: Rich Whitehouse)
Doomba erstellt aus Staubsauger-Daten Doom-Level (Bild: Rich Whitehouse)

Doomba verwendet diese Karten und schafft daraus Doom-Level. Whitehouse hat die Software nur mit dem Roomba 980 getestet. Sie verbindet sich per WLAN mit dem Staubsaugerroboter und liest dessen Mapping-Daten aus.

Der Roomba 980 kostet in Deutschland rund 1.000 Euro Listenpreis und mittlerweile um die 700 Euro im Onlinehandel. Er hat WLAN sowie zahlreiche Sensoren an Bord, mit denen er während der Fahrt ein Abbild des Raums erzeugt und sich selbst lokalisiert. Dies geschieht ohne GPS, allein durch die Vermessung des Raums.

Whitehouse arbeitete an Titeln wie Prey und Star Wars Jedi Knight 2: Jedi Outcast. Er entwickelte auch ein Tool namens Neosis, das Spieleentwicklern und Designern hilft, Karten und Objekte zwischen verschiedenen Plattformen zu verschieben. Das Doomba-Modul arbeitet nach ähnlichen Prinzipien; es nimmt nur die digitalen Karten, die von der internen Software des Roomba erstellt wurden, und wandelt sie in Doom-Level um.

"Ich hoffe, dass du etwas Spaß mit dieser Funktion hast", schreibt Whitehouse. "Einige werden sagen, dass es sinnlos ist, aber ich glaube, dass der Dunkle Lord diese Menschen vom Erdboden tilgen und in einer Dimension des ewigen Höllenfeuers gefangen halten wird. Ihr Leiden wird legendär sein."

Neosis ist kostenlos verfügbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 18,49€
  3. 32,95€
  4. 29,95€

Lachser 11. Jan 2019

Wie passend, du kämpfst wie eine Kuh!

ML82 29. Dez 2018

welcher idiot baut eckige räume für runde geräte, zum automatierten staubsaugen und...

plutoniumsulfat 28. Dez 2018

Was kann man denn mit deiner Religion anfangen?

Glitti 28. Dez 2018

Der erzeugt ja genau so Karten, sollte also auch nicht das Thema sein.

Kakiss 27. Dez 2018

Find ich auch megageil :D Also wenn auf einem Gerät schon nicht Doom spielbar ist, so hat...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
    2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /