Abo
  • IT-Karriere:

Doomba: Roomba-Staubsauger saugt eigene Doom-Level

Der Spieleentwickler und Designer Rich Whitehouse hat Doomba vorgestellt. Die Software nutzt Roomba-Saugroboter, um Levels für den klassischen First-Person-Shooter Doom zu erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Roomba 980
Roomba 980 (Bild: iRobot)

Die Doomba-Software von Rich Whitehouse nutzt die digitalen Karten der Roomba-Staubsaugerroboter und wandelt sie in Doom-Level um. So kann die eigene Wohnung zur Spielarena werden, wie Polygon berichtet.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

Mittlerweile können viele Roombas Räume per VSLAM erfassen, auch bekannt als visuelle Lokalisierung und Zuordnung. Anstatt nach dem Chaosprinzip herumzufahren, bewegen sich moderne Roomba-Geräte methodisch in langen Bahnen hin und her, als würden sie Rasen mähen. Das macht sie wesentlich effizienter als bisherige Modelle. Dazu müssen die Geräte detaillierte Karten des Hauses erstellen.

  • Doomba erstellt aus Staubsauger-Daten Doom-Level (Bild: Rich Whitehouse)
  • Doomba erstellt aus Staubsauger-Daten Doom-Level (Bild: Rich Whitehouse)
Doomba erstellt aus Staubsauger-Daten Doom-Level (Bild: Rich Whitehouse)

Doomba verwendet diese Karten und schafft daraus Doom-Level. Whitehouse hat die Software nur mit dem Roomba 980 getestet. Sie verbindet sich per WLAN mit dem Staubsaugerroboter und liest dessen Mapping-Daten aus.

Der Roomba 980 kostet in Deutschland rund 1.000 Euro Listenpreis und mittlerweile um die 700 Euro im Onlinehandel. Er hat WLAN sowie zahlreiche Sensoren an Bord, mit denen er während der Fahrt ein Abbild des Raums erzeugt und sich selbst lokalisiert. Dies geschieht ohne GPS, allein durch die Vermessung des Raums.

Whitehouse arbeitete an Titeln wie Prey und Star Wars Jedi Knight 2: Jedi Outcast. Er entwickelte auch ein Tool namens Neosis, das Spieleentwicklern und Designern hilft, Karten und Objekte zwischen verschiedenen Plattformen zu verschieben. Das Doomba-Modul arbeitet nach ähnlichen Prinzipien; es nimmt nur die digitalen Karten, die von der internen Software des Roomba erstellt wurden, und wandelt sie in Doom-Level um.

"Ich hoffe, dass du etwas Spaß mit dieser Funktion hast", schreibt Whitehouse. "Einige werden sagen, dass es sinnlos ist, aber ich glaube, dass der Dunkle Lord diese Menschen vom Erdboden tilgen und in einer Dimension des ewigen Höllenfeuers gefangen halten wird. Ihr Leiden wird legendär sein."

Neosis ist kostenlos verfügbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)

Lachser 11. Jan 2019

Wie passend, du kämpfst wie eine Kuh!

ML82 29. Dez 2018

welcher idiot baut eckige räume für runde geräte, zum automatierten staubsaugen und...

plutoniumsulfat 28. Dez 2018

Was kann man denn mit deiner Religion anfangen?

Glitti 28. Dez 2018

Der erzeugt ja genau so Karten, sollte also auch nicht das Thema sein.

Kakiss 27. Dez 2018

Find ich auch megageil :D Also wenn auf einem Gerät schon nicht Doom spielbar ist, so hat...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /