Doomba: Roomba-Staubsauger saugt eigene Doom-Level

Der Spieleentwickler und Designer Rich Whitehouse hat Doomba vorgestellt. Die Software nutzt Roomba-Saugroboter, um Levels für den klassischen First-Person-Shooter Doom zu erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Roomba 980
Roomba 980 (Bild: iRobot)

Die Doomba-Software von Rich Whitehouse nutzt die digitalen Karten der Roomba-Staubsaugerroboter und wandelt sie in Doom-Level um. So kann die eigene Wohnung zur Spielarena werden, wie Polygon berichtet.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Consultant (m/w/d) Public Transport/ÖPNV
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main
  2. IT Consultant S / 4HANA - Quality Management (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Mittlerweile können viele Roombas Räume per VSLAM erfassen, auch bekannt als visuelle Lokalisierung und Zuordnung. Anstatt nach dem Chaosprinzip herumzufahren, bewegen sich moderne Roomba-Geräte methodisch in langen Bahnen hin und her, als würden sie Rasen mähen. Das macht sie wesentlich effizienter als bisherige Modelle. Dazu müssen die Geräte detaillierte Karten des Hauses erstellen.

  • Doomba erstellt aus Staubsauger-Daten Doom-Level (Bild: Rich Whitehouse)
  • Doomba erstellt aus Staubsauger-Daten Doom-Level (Bild: Rich Whitehouse)
Doomba erstellt aus Staubsauger-Daten Doom-Level (Bild: Rich Whitehouse)

Doomba verwendet diese Karten und schafft daraus Doom-Level. Whitehouse hat die Software nur mit dem Roomba 980 getestet. Sie verbindet sich per WLAN mit dem Staubsaugerroboter und liest dessen Mapping-Daten aus.

Der Roomba 980 kostet in Deutschland rund 1.000 Euro Listenpreis und mittlerweile um die 700 Euro im Onlinehandel. Er hat WLAN sowie zahlreiche Sensoren an Bord, mit denen er während der Fahrt ein Abbild des Raums erzeugt und sich selbst lokalisiert. Dies geschieht ohne GPS, allein durch die Vermessung des Raums.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    N.N., Virtuell
Weitere IT-Trainings

Whitehouse arbeitete an Titeln wie Prey und Star Wars Jedi Knight 2: Jedi Outcast. Er entwickelte auch ein Tool namens Neosis, das Spieleentwicklern und Designern hilft, Karten und Objekte zwischen verschiedenen Plattformen zu verschieben. Das Doomba-Modul arbeitet nach ähnlichen Prinzipien; es nimmt nur die digitalen Karten, die von der internen Software des Roomba erstellt wurden, und wandelt sie in Doom-Level um.

"Ich hoffe, dass du etwas Spaß mit dieser Funktion hast", schreibt Whitehouse. "Einige werden sagen, dass es sinnlos ist, aber ich glaube, dass der Dunkle Lord diese Menschen vom Erdboden tilgen und in einer Dimension des ewigen Höllenfeuers gefangen halten wird. Ihr Leiden wird legendär sein."

Neosis ist kostenlos verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 11. Jan 2019

Wie passend, du kämpfst wie eine Kuh!

Anonymer Nutzer 29. Dez 2018

welcher idiot baut eckige räume für runde geräte, zum automatierten staubsaugen und...

plutoniumsulfat 28. Dez 2018

Was kann man denn mit deiner Religion anfangen?

Glitti 28. Dez 2018

Der erzeugt ja genau so Karten, sollte also auch nicht das Thema sein.

Anonymer Nutzer 27. Dez 2018

Find ich auch megageil :D Also wenn auf einem Gerät schon nicht Doom spielbar ist, so hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Lieferando-Beschäftigte: Aus Zeitnot rote Ampeln überfahren
    Lieferando-Beschäftigte
    Aus Zeitnot rote Ampeln überfahren

    Bei Protesten vor der Konzernzentrale von Lieferando forderten die Rider 15 Euro pro Stunde und weniger Arbeitshetze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /