Abo
  • Services:
Anzeige
Doom
Doom (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Doom: Vulkan macht die Hölle schneller

Doom
Doom (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Höhere Bildrate dank neuer Schnittstelle: id Softwares Doom unterstützt mit dem zweiten Patch das Vulkan-API. Davon profitieren AMD- und Nvidia-Grafikkarten sowie Intel-GPUs deutlich.
Ein Hands on von Marc Sauter

Das Spielestudio id Software hat den zweiten großen Patch für Doom veröffentlicht. Das Update fügt dem Ego-Shooter Unterstützung für die offene Grafikschnittstelle Vulkan hinzu, die ähnlich wie Microsofts Direct3D 12 die Leistung durch eine Hardware-nahe Programmierung steigern soll. Wir haben das mit AMDs Radeon RX 480, mit Intels HD Graphics 520 und mit Nvidias Geforce GTX 1080 ausprobiert - mit überzeugenden Resultaten.

Unsere regulären Messungen mit dem Tool Fraps funktionieren nur unter OpenGL, unter Vulkan verweigert das kleine Programm den Dienst. id Software hat allerdings in Doom ein eigenes Overlay integriert, was neben der Bildrate auch die Frametimes und die CPU- sowie GPU-Auslastung anzeigt. Längere Szenen lassen sich damit jedoch nicht aufzeichnen, sondern einzig Standbilder vergleichen - das reicht aber für eine grobe Einschätzung.

Anzeige

Mehr fps für fast alle

Im Falle der Geforce GTX 1080 haben wir alle Details auf Ultra/Nightmare plus TSSAA 8TX gestellt, gleiches gilt für die Radeon RX 480; als System nutzten wir unsere Grafikkarten-Plattform mit einem Core i7-6700K und 16 GByte RAM unter Windows 10. In 2160p ändert sich bei der Nvidia-Grafikkarte fast nichts (61 statt 59 fps), in 1440p hingegen steigert Vulkan die Leistung um +9 Prozent (112 statt 103 fps) und in 1080p um +27 Prozent (164 statt 129 fps).

Das AMD-Modell legt bei den drei Auflösungen gar um +25 Prozent (40 statt 32 fps), +26 Prozent (78 statt 62 fps) und +22 Prozent (115 statt 94 fps) zu. Die verglichen mit der Nvidia-Grafikkarte höhere Leistungssteigerung ist laut AMD auf Asynchronous Compute bei der Nutzung von TSSAA 8TX sowie Shader Intrinsics und Frame Flip Optimizations zurückzuführen.

Bei der integrierten Grafikeinheit HD Graphics 520 haben wir einzig mittlere Qualitätseinstellungen in 720p verwendet. Hier steigt die Bildrate ausgehend von OpenGL von 21 auf 27 fps, wenn stattdessen das Vulkan-API genutzt wird. Die Aktivierung geht mit einem Neustart einher, ergo muss der jeweils letzte Spielstand neu geladen werden. Wir empfehlen jedoch, die neue Grafikschnittstelle einfach dauerhaft eingeschaltet zu lassen.


eye home zur Startseite
cpt.dirk 17. Jul 2016

Es ging ja um die vermeintliche Untauglichkeit von Linux für Highend-Games. Und das ist...

itse 15. Jul 2016

Das sind aber keine Vulkan-Benches... Mit Vulkan-API laufen (alle getesteten Karten) die...

ms (Golem.de) 15. Jul 2016

Wieso ist es irritierend, relative Bezüge zu vergleichen? Wie soll man anders ausdrücken...

Gandalf_the_Grey 13. Jul 2016

Also ich kann die Messungen von Golem bestätigen (mit der GTX 1080) sowohl unter Vulkan...

VisorZ 13. Jul 2016

BTW: ich bin an Win 10 64bit gebunden.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  2. e.solutions GmbH, Ingolstadt
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Spaceballs, Training Day, Der längste Tag)

Folgen Sie uns
       


  1. Blitzkrieg 3

    Neuronale-Netzwerke-KI für Echtzeit-Strategiespiel verfügbar

  2. Mobilfunk

    Fonic Smart S erhält mehr Datenvolumen

  3. Gesetzesentwurf

    Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus

  4. Triby Family

    Portabler Lautsprecher mit E-Paper-Display wird Alexa-fähig

  5. Range Extender

    Mazda plant Elektroauto mit Wankelmotor

  6. Autonomes Fahren

    Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis

  7. Elektroauto

    Tesla Model 3 soll weiter kommen als der Ampera-E

  8. Blizzard

    Starcraft Remastered erscheint im Sommer 2017

  9. Atom-Unfall

    WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom

  10. SecurityWatchScam ID

    T-Mobile blockiert Spam-Anrufe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Airselfie im Hands on: Quadcopter statt Deppenzepter
Airselfie im Hands on
Quadcopter statt Deppenzepter
  1. Fiberglas und Magneten Wabbeliger Quadcopter übersteht Stürze
  2. Senkrechtstarter Solardrohne fliegt wie ein Harrier
  3. Mobiler Startplatz UPS-Lieferwagen liefert mit Drohne Pakete aus

Tuxedo Book XC1507 v2 im Test: Linux ist nur einmal besser
Tuxedo Book XC1507 v2 im Test
Linux ist nur einmal besser
  1. Gaming-Notebook Razer aktualisiert Blade 14 mit Kaby Lake und 4K-UHD
  2. MSI GS63VR und Gigabyte Aero 14 im Test Entscheidend ist der Akku

BSI: Schützt euer Owncloud vor Feuer und Wasser!
BSI
Schützt euer Owncloud vor Feuer und Wasser!
  1. VoIP Deutsche Telekom hatte Störung der IP-Telefonie
  2. Alte Owncloud und Nextcloud-Versionen Parteien und Ministerien nutzen unsichere Cloud-Dienste
  3. NFC Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

  1. Re: Wenn schon remastered, dann bitte Command and...

    |=H | 10:27

  2. Re: Mehrverbrauch ca 50%

    Klausens | 10:24

  3. Re: Hoffentlich stimmt der Preis

    wasabi | 10:24

  4. Re: irgendwie werde ich das Gefühl nicht los...

    onkel hotte | 10:24

  5. Re: Jetzt mal halblang!

    JohnZ | 10:24


  1. 10:28

  2. 09:47

  3. 09:03

  4. 08:42

  5. 07:50

  6. 07:36

  7. 07:14

  8. 19:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel