Abo
  • Services:

Doom: Vulkan macht die Hölle schneller

Höhere Bildrate dank neuer Schnittstelle: id Softwares Doom unterstützt mit dem zweiten Patch das Vulkan-API. Davon profitieren AMD- und Nvidia-Grafikkarten sowie Intel-GPUs deutlich.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Doom
Doom (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Das Spielestudio id Software hat den zweiten großen Patch für Doom veröffentlicht. Das Update fügt dem Ego-Shooter Unterstützung für die offene Grafikschnittstelle Vulkan hinzu, die ähnlich wie Microsofts Direct3D 12 die Leistung durch eine Hardware-nahe Programmierung steigern soll. Wir haben das mit AMDs Radeon RX 480, mit Intels HD Graphics 520 und mit Nvidias Geforce GTX 1080 ausprobiert - mit überzeugenden Resultaten.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
  2. Wacker Chemie AG, München

Unsere regulären Messungen mit dem Tool Fraps funktionieren nur unter OpenGL, unter Vulkan verweigert das kleine Programm den Dienst. id Software hat allerdings in Doom ein eigenes Overlay integriert, was neben der Bildrate auch die Frametimes und die CPU- sowie GPU-Auslastung anzeigt. Längere Szenen lassen sich damit jedoch nicht aufzeichnen, sondern einzig Standbilder vergleichen - das reicht aber für eine grobe Einschätzung.

Mehr fps für fast alle

Im Falle der Geforce GTX 1080 haben wir alle Details auf Ultra/Nightmare plus TSSAA 8TX gestellt, gleiches gilt für die Radeon RX 480; als System nutzten wir unsere Grafikkarten-Plattform mit einem Core i7-6700K und 16 GByte RAM unter Windows 10. In 2160p ändert sich bei der Nvidia-Grafikkarte fast nichts (61 statt 59 fps), in 1440p hingegen steigert Vulkan die Leistung um +9 Prozent (112 statt 103 fps) und in 1080p um +27 Prozent (164 statt 129 fps).

Das AMD-Modell legt bei den drei Auflösungen gar um +25 Prozent (40 statt 32 fps), +26 Prozent (78 statt 62 fps) und +22 Prozent (115 statt 94 fps) zu. Die verglichen mit der Nvidia-Grafikkarte höhere Leistungssteigerung ist laut AMD auf Asynchronous Compute bei der Nutzung von TSSAA 8TX sowie Shader Intrinsics und Frame Flip Optimizations zurückzuführen.

Bei der integrierten Grafikeinheit HD Graphics 520 haben wir einzig mittlere Qualitätseinstellungen in 720p verwendet. Hier steigt die Bildrate ausgehend von OpenGL von 21 auf 27 fps, wenn stattdessen das Vulkan-API genutzt wird. Die Aktivierung geht mit einem Neustart einher, ergo muss der jeweils letzte Spielstand neu geladen werden. Wir empfehlen jedoch, die neue Grafikschnittstelle einfach dauerhaft eingeschaltet zu lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten

cpt.dirk 17. Jul 2016

Es ging ja um die vermeintliche Untauglichkeit von Linux für Highend-Games. Und das ist...

itse 15. Jul 2016

Das sind aber keine Vulkan-Benches... Mit Vulkan-API laufen (alle getesteten Karten) die...

ms (Golem.de) 15. Jul 2016

Wieso ist es irritierend, relative Bezüge zu vergleichen? Wie soll man anders ausdrücken...

Gandalf_the_Grey 13. Jul 2016

Also ich kann die Messungen von Golem bestätigen (mit der GTX 1080) sowohl unter Vulkan...

VisorZ 13. Jul 2016

BTW: ich bin an Win 10 64bit gebunden.


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /