Abo
  • Services:
Anzeige
Doom
Doom (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Doom: Vulkan macht die Hölle schneller

Doom
Doom (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Höhere Bildrate dank neuer Schnittstelle: id Softwares Doom unterstützt mit dem zweiten Patch das Vulkan-API. Davon profitieren AMD- und Nvidia-Grafikkarten sowie Intel-GPUs deutlich.
Ein Hands on von Marc Sauter

Das Spielestudio id Software hat den zweiten großen Patch für Doom veröffentlicht. Das Update fügt dem Ego-Shooter Unterstützung für die offene Grafikschnittstelle Vulkan hinzu, die ähnlich wie Microsofts Direct3D 12 die Leistung durch eine Hardware-nahe Programmierung steigern soll. Wir haben das mit AMDs Radeon RX 480, mit Intels HD Graphics 520 und mit Nvidias Geforce GTX 1080 ausprobiert - mit überzeugenden Resultaten.

Unsere regulären Messungen mit dem Tool Fraps funktionieren nur unter OpenGL, unter Vulkan verweigert das kleine Programm den Dienst. id Software hat allerdings in Doom ein eigenes Overlay integriert, was neben der Bildrate auch die Frametimes und die CPU- sowie GPU-Auslastung anzeigt. Längere Szenen lassen sich damit jedoch nicht aufzeichnen, sondern einzig Standbilder vergleichen - das reicht aber für eine grobe Einschätzung.

Anzeige

Mehr fps für fast alle

Im Falle der Geforce GTX 1080 haben wir alle Details auf Ultra/Nightmare plus TSSAA 8TX gestellt, gleiches gilt für die Radeon RX 480; als System nutzten wir unsere Grafikkarten-Plattform mit einem Core i7-6700K und 16 GByte RAM unter Windows 10. In 2160p ändert sich bei der Nvidia-Grafikkarte fast nichts (61 statt 59 fps), in 1440p hingegen steigert Vulkan die Leistung um +9 Prozent (112 statt 103 fps) und in 1080p um +27 Prozent (164 statt 129 fps).

Das AMD-Modell legt bei den drei Auflösungen gar um +25 Prozent (40 statt 32 fps), +26 Prozent (78 statt 62 fps) und +22 Prozent (115 statt 94 fps) zu. Die verglichen mit der Nvidia-Grafikkarte höhere Leistungssteigerung ist laut AMD auf Asynchronous Compute bei der Nutzung von TSSAA 8TX sowie Shader Intrinsics und Frame Flip Optimizations zurückzuführen.

Bei der integrierten Grafikeinheit HD Graphics 520 haben wir einzig mittlere Qualitätseinstellungen in 720p verwendet. Hier steigt die Bildrate ausgehend von OpenGL von 21 auf 27 fps, wenn stattdessen das Vulkan-API genutzt wird. Die Aktivierung geht mit einem Neustart einher, ergo muss der jeweils letzte Spielstand neu geladen werden. Wir empfehlen jedoch, die neue Grafikschnittstelle einfach dauerhaft eingeschaltet zu lassen.


eye home zur Startseite
cpt.dirk 17. Jul 2016

Es ging ja um die vermeintliche Untauglichkeit von Linux für Highend-Games. Und das ist...

itse 15. Jul 2016

Das sind aber keine Vulkan-Benches... Mit Vulkan-API laufen (alle getesteten Karten) die...

ms (Golem.de) 15. Jul 2016

Wieso ist es irritierend, relative Bezüge zu vergleichen? Wie soll man anders ausdrücken...

Gandalf_the_Grey 13. Jul 2016

Also ich kann die Messungen von Golem bestätigen (mit der GTX 1080) sowohl unter Vulkan...

VisorZ 13. Jul 2016

BTW: ich bin an Win 10 64bit gebunden.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. isento GmbH, Nürnberg
  2. Völkl Sports GmbH & Co. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf
  3. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Laptops, Werkzeuge, Outdoor-Spielzeug, Grills usw.)
  2. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€, Bose SOUNDSPORT PULSE WIRELESS 174,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: "Wenn die Kosten sich dafür lohnen"

    Carlo Escobar | 19:23

  2. F-Zero

    Bujin | 19:16

  3. Re: Die hohen Anschaffungskosten eines E-Autos...

    Carlo Escobar | 19:13

  4. Re: Ist doch Standard

    amagol | 19:09

  5. Re: Noch ein Argument

    plutoniumsulfat | 19:04


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel