Doom VFR im Test: Wir als Waffe

So sportlich war Doom noch nie: Das für die Virtual-Reality-Headsets Playstation VR und HTC Vive erhältliche Doom VFR verwendet den Spieler als Telefrag-Superkanone. Das bedeutet viel echte (Kopf-) Bewegung und spannende taktische Möglichkeiten.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Doom VFR.
Artwork von Doom VFR. (Bild: Bethesda)

Es gibt Momente im Actionspiel Doom VFR, da passieren innerhalb einer Sekunde mehrere Sachen auf einmal. Erstens: Eine Rakete von uns saust in Richtung großes Monster. Zweitens: Eine Rakete des großen Monsters fliegt in unsere Richtung. Die große Frage ist jetzt, wer als Gewinner aus diesem Duell geht! Wenn wir es geschickt anstellen, sind wir es: Weil wir - drittens - schon vor dem Abfeuern der Waffe die Zeit verlangsamt haben, können wir uns - viertens - rechtzeitig mit einem Teleportsprung in Sicherheit bringen.

Inhalt:
  1. Doom VFR im Test: Wir als Waffe
  2. Verfügbarkeit und Fazit

Das Monster hat diese Chance nicht. Und noch viel besser: Wenn unsere Rakete ihm genug Schaden zugefügt hat, leuchtet es blau und wir können uns - fünftens - mit einem weiteren Teleportsprung so an die Stelle des Biestes beamen, dass es platzt. Klingt eklig, und tatsächlich stehen wir beim erfolgreichen Abschluss dieses Vorgangs inmitten von Pixelblutspritzern. Wer Doom kennt, der kennt den Effekt schon, wenn auch in anderer Form: In früheren Serienteilen kam es gelegentlich zu diesem Telefrag, wenn ein Monster oder ein Spieler im falschen - oder richtigen, je nachdem - Augenblick an einem Respawn-Punkt stand.

Normalerweise verwenden Spiele das Teleportieren in Virtual-Reality-Spielen vor allem deshalb zur Fortbewegung, um klassisches Gehen zu vermeiden - das kann beim Spieler nämlich schnell zu Übelkeit führen, wie gerade erst Skyrim VR gezeigt hat. Die Entwickler von Doom VFR haben aus der Notlösung aber mehr gemacht, vor allem durch zwei Tricks.

  • Mit VR-Headset ist dieser Gegner 2,5 Meter groß  und viel gruseliger als auf dem Screenshot! (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
  • Nett: Die Entwickler haben eine Art "Candy Crush Doom" als Minispiel eingebaut. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
  • Dieses Biest greift uns zum Glück nicht an, sondern ist ein Hologramm. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
  • Sobald wir dieses Ding zerstört haben, bricht um uns die Hölle los... (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
  • Auch der einfachste der fünf Schwierigkeitsgrade ist herausfordernd. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
  • Per Menürad wählen wir die gewünschte Waffe aus. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
  • Die Waffen lassen sich an bestimmten Stellen im Spiel etwas verbessern. (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)
Mit VR-Headset ist dieser Gegner 2,5 Meter groß und viel gruseliger als auf dem Screenshot! (Bild: Bethesda / Screenshot: Golem.de)

Zum einen wird beim Einsatz der Fähigkeit vorübergehend auch die Zeit verlangsamt, so dass wir uns in brenzligen Situationen nach einem Ausweichpunkt umsehen können. Zum anderen eben durch den Telefrag, indem wir zur Waffe werden - mit etwas Übung können wir so innerhalb kürzester Zeit sogar drei oder vier Gegner platzen lassen. Das Ganze kann ganz schön hektisch werden: Wir müssen oft mehrere Sprünge hintereinander durchführen, um in Sicherheit zu kommen, und dabei gleichzeitig mit unserem Blick den Gegner anvisieren.

Stellenmarkt
  1. Applikationsingenieur (w/m/d)
    B. Braun Melsungen AG, Melsungen
  2. Einkäuferin / Einkäufer (w/m/d) für den Bereich Zentrale Beschaffung und IT-Vertragsmanagement
    Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
Detailsuche

Das bedeutet auch, dass viel Kopfarbeit gefragt ist - im wahrsten Sinne des Wortes: Wenn ein Gegner schräg hinter uns steht, können wir ihn mit einer Drehung von Kopf und eben VR-Headset viel schneller ins Visier nehmen als umständlich über den Controller. Ein mittelgroßes Ärgernis der Steuerung ist, dass die grüne Landemarkierung unseres Teleportsprungs nicht immer korrekt funktioniert: Manchmal bekommen wir auch auf ebenen Flächen nur das rote "geht nicht"-Symbol angezeigt, ohne dass das für uns nachvollziehbar ist. Mit der Zeit haben wir uns daran aber gewöhnt.

Wer mag, kann in den Einstellungen von Doom VFR übrigens zusätzlich zum Teleportieren auch das manuelle Bewegen wie in einem klassischen Ego-Shooter aktivieren, und zwar mit allen Controllern - wahlweise in kleinen Schritten oder vollkommen frei. Wir haben das ausprobiert, und wie erwartet wurde uns relativ schnell übel. Mit der Telefrag-Methode allein konnten wir dagegen problemlos viele Stunden lang spielen, und zwar am besten mit dem Dualshock-Gamepad auf Playstation VR, das wir bei diesem Spiel den Move- und Aim-Controllern sowie den Eingabegeräten von HTC Vive vorziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sea of Thieves
Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge

Die solo spielbare Kampagne Sea of Thieves: A Pirate's Life schickt Freibeuter in den Fluch der Karibik mit Jack Sparrow und Davy Jones.
Von Peter Steinlechner

Sea of Thieves: Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge
Artikel
  1. Bundesdruckerei: Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet
    Bundesdruckerei
    Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet

    Das digitale Schulzeugnis soll vieles einfacher und sicherer machen, zunächst gehen drei Bundesländer mit IT-Experten in die Erprobung.

  2. PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
    PC-Hardware
    Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

    Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

  3. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

Keksmonster226 05. Dez 2017

Ich bin gewohnt, egal in welchem Spiel, F5 zu drücken. Selbst im Multiplayer!

UweR 05. Dez 2017

für Personen, welche keine Überkeit bei freier Bewegung verspüren, es gibt bereits ein...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /